Allgemein: ESA-Chef Michael Gallagher erfreut über den wachsenden Anteil weiblicher Entwickler - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Sonstiges
Entwickler: Diverse
Publisher: 4Players
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

ESA-Chef Michael Gallagher erfreut über den wachsenden Anteil weiblicher Entwickler

Allgemein (Sonstiges) von 4Players
Allgemein (Sonstiges) von 4Players - Bildquelle: GamesIndustry
Auf dem DICE Summit in Las Vegas lobte der Chef der Entertainment Software Association (ESA), Michael Gallagher, laut GamesIndutry den positiven Wandel der Videospieleindustie in punkto Vielfalt. Aktuell seien 22 Prozent der in diesem Industriezweig beschäftigten weiblich, während der Frauenanteil in anderen Technologiebereichen deutlich niedriger liege. An den 180 zur Higher Education Video Game Alliance zählenden Lehrinstituten seien inzwischen sogar 31 Prozent der Studierenden weiblich, während es an den meisten anderen großen Universitäten im Technologiesektor gerade mal halb so viel seien. Dies sei vor allem der kreativen Energie der Spieleindustrie zuzuschreiben, die auch weiterhin Frauen anziehen werde und Mut für die Zukunft mache.

Quelle: GamesIndustry

Kommentare

NewRaven schrieb am
Ein "anderer Blickwinkel" ist sicher eine gute Sache und mehr Vielfalt sowieso. Gute Entwicklung also - vorausgesetzt, die gestiegene Anzahl weiblicher Entwickler arbeitet auch dort, weil sie wirklich aus Interesse Spiele entwickeln will - nicht um eine eigene politische Agenda durchzusetzen oder aber damit der Dev in der Öffentlichkeit aufgrund der Quote besser da steht.
Doc Angelo schrieb am
Ich freue mich über einen wachsenden Anteil an Menschen, die Spiele-Entwickler werden wollen. Denn das heißt mehr Arbeitskräfte für verschiedenste Projekte. Für mich als Spieler bedeutet das, das man in Zukunft mehr Auswahl und/oder mehr Qualität in der Produktpalette haben wird. Eine gute Sache.
Über die Anatomie der Genitalien dieser Arbeitskräfte mache ich mir keine Gedanken.
schrieb am

Facebook

Google+