Allgemein: Creative Assembly arbeitet an neuer IP, welche das größte Projekt der Studiogeschichte werden soll - 4Players.de

 
Sonstiges
Entwickler: Diverse
Publisher: 4Players
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Creative Assembly: Arbeitet an neuer IP, welche das größte Projekt der Studiogeschichte werden soll

Allgemein (Sonstiges) von 4Players
Allgemein (Sonstiges) von 4Players - Bildquelle: 4Players
Das Magazin PCGamesN ist in den Stellenausschreibungen von Creative Assembly über einen interessanten Eintrag gestolpert: Dort werden Mitarbeiter für "das größte Multiformat-Projekt, das Creative Assembly jemals ausgeführt hat" gesucht. Es handle sich um eine neue Marke, welche vom Team hinter Alien: Isolation und Halo Wars 2 in Angriff genommen wird.



Viel wird nicht verraten - abgesehen von den Job-Positionen, die besetzt werden sollen: Gesucht werden ein "Senior Meta Game Designer, Lead Systems Designer sowie ein Lead Technical Artist". Der "Senior Meta Game Designer" soll das Grundgerüst für folgende Details entwickeln: "Economy, progression and retention methods, leaderboards, challenges, world building and events", was auf ein Spiel mit Mehrspieler-Komponente hindeutet. Der "System Designer" kümmert sich um “Weapons, movement, abilities, gadgets, health and other underlying gameplay systems”, was für das Magazin auf ein Rollenspiel hindeuten könnte - aber nicht muss. Beim "Technical Artist" ist vor allem interessant, dass er seine Ideen und Techniken gegenüber "3rd parties and stakeholders" kommunizieren können soll. Eine Kooperation wie zuletzt mit 343 Industries für Halo Wars 2 ist also nicht unwahrscheinlich.
Quelle: creative-assembly.com/careers, pcgamesn.com

Kommentare

Doc Angelo schrieb am
Dann scheint "Metagaming" mittlerweile eine ganz andere Bedeutung zu haben als damals. Für mich ist Metagaming im Rollenspiel, wenn man dem Charakter Wissen gibt, das er nicht haben dürfte. Metagaming ist, wenn man High-Ping bei Multiplayer-Shootern bewusst maximiert und einsetzt. Metagaming ist, wenn ich bei einem Schachturnier seinen Gegner mit Furzgeräuschen ablenkt. :Häschen:
Die Regeln eines Spieles zu lernen ist für mich kein Metagaming. Wenn ich bei einem Roguelike abkratze und lerne, das große rote Drachen gefährliche Feuerwesen sind, dann ist das der Kern der Spielmechanik, und kein Metagaming. Wenn das Metagaming ist, was wäre dann "Gaming"? Und was macht ein normaler Game Designer?
Aber manchmal ändern sich Begriffe halt. Die Wikipedia-Seite zu dem Begriff hat auch mehrere Deutungen.
Temeter  schrieb am
Erinnert sich noch jemand dran, als Rome 2 das größte Projekt in CA's Geschichte war? :ugly:
dx1 schrieb am
Meta gaming bedeutet, bei der Entscheidung, etwas zu tun oder nicht zu tun, Informationen außerhalb eines gesetzten Rahmens in die Entscheidungsfindung einzubeziehen. Bei (Computer-)Spielen ist der gesetzte Rahmen "die Informationen, die das Spiel liefert, während man es spielt".
Beispiele:
  • Wolfenstein: The New Order: Recht früh in der Geschichte muss man zwischen zwei NSC auswählen, welcher aus dem Spiel ausscheiden soll. Einer ist ein Veteran, der Andere ein Heißsporn. Durch diese Wahl ändern sich einige Szenen in der Handlung und man bekommt entweder einen Bonus bezogen auf Lebenspunkte oder einen rund um Rüstung. Vermutlich soll sich der Spieler für einen der Beiden aufgrund von persönlichen Vorlieben entscheiden, doch der Meta-Gamer trifft seine Entscheidung aufgrund der spielmechanischen Fakten, die er schon kennt, bevor sie eintreffen. Ganz klar empfohlen wird die Entscheidung für die Lebenspunkte.
  • In einem Rollenspiel, egal ob P&P-Tabletop, computerisiert, rundenbasiert oder als Action Adventure präsentiert, betreibt man meta gaming jedes Mal, wenn man ein Element ? sei es Punkte- und Würfelkram oder ein Teil der Geschichte ? nicht zum ersten Mal erlebt. Bei "Das Schwarze Auge" legt man seine Eigenschaften zu Beginn so, dass die für den "Build" wichtigen 14, die anderen 11 als Wert haben. Eigenschaften mit anderen Werten (8, 9, 10, 12 und 13) sieht man nur bei Anfängern, Powergamern (dann gern auch mal <8 und >14) und diesem Storytellinggesocks. Bei einem Computerspiel weiß der Metagamer z.B., dass er in der Nähe des Einstiegspunkts mit wenig oder keinem Risiko verbunden starke Ausrüstung bekommt (Dark Souls, Neverwinter Nights, S.T.A.L.K.E.R., ?) und welche Quests andere Quests ausschließen, in welcher Reihenfolge die meisten Erfahrungspunkte zu holen sind und wie man ggf. zwei sich ausschließende Quests abschließen kann, um für beide die Belohnungen zu erhalten (Fallout 3).
  • Speedrunner, egal ob sie glitches ausnutzen oder nicht, betreiben in erster...
insaneRyu schrieb am
Doc Angelo hat geschrieben: ?
25.11.2017 09:08
"Meta Game Designer"
Watn datn? Und wenn es einen Meta Game Designer gibt, was macht dann ein normaler Game Designer?
das Meta game ist quasi wie die verschiedenen Spielsysteme zusammenspielen. Wenn du zB ein Skillsystem hast musst du drauf achten, welche Skills mit welchen Waffen funktionieren. Wenn man dann noch ein Crafting System hat oder ein System mit dem man individuelle Waffen verbessern kann so muss auch dann noch alles gebalanced sein. Der Meta Game designer achtet also darauf, dass alles miteinander funktioniert. Vmtl. ist er auch einer der Entscheider welches System als wichtiger für das spiel erachtet wird. Soll der Spielerfortschritt/Powerlevel hauptsächlich durch Items kommen? oder durch skills welche der Spieler mit steigenden Level erhält?
Doc Angelo schrieb am
"Meta Game Designer"
Watn datn? Und wenn es einen Meta Game Designer gibt, was macht dann ein normaler Game Designer?
schrieb am