Allgemein: Süchtiger Chinese begeht Selbstmord - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Sonstiges
Entwickler: Diverse
Publisher: 4Players
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

China: Spielsüchtiger springt in den Tod

Ein 13-Jähriger aus dem chinesischen Tianjin nahm sich vor zwei Tagen das Leben, weil er dachte, dass er nach dem Tod Freunde aus dem Internet wiedersehen würde. Die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtet weiter, dass der Schüler vom Dach eines 24-stöckigen Hauses in Peking sprang. In seinen Abschiedsbriefen sprach der leidenschaftliche Online-Rollenspieler davon, dass er Freunde treffen wolle, die bereits im Paradies spielten. Seine Eltern erwähnte er darin mit keinem Wort. Seine schulischen Leistungen ließen laut seinem Vater stark nach, nachdem er mit dem Computerspielen begonnen hatte. Die Eltern, die selbst wenig Online-Kenntnisse haben, waren mit seiner Sucht überfordert. Sie mussten ihren Sohn immer wieder aufs Neue aus Internet-Cafes zerren, wenn er dort tage- und nächtelang spielte. Zuletzt hatte er zwei Tage ohne Essen oder Pause gespielt.

Immer wieder ist es in letzter Zeit in China zu extremen Fällen von Internet-Sucht mit oft tödlichem Ausgang gekommen. Der ratlose Staatsapparat reagiert mit Razzien, Schließungen von Internet-Cafes und Verboten bestimmter Spiele. Nützen dürfte das alles freilich wenig, da die Jugendlichen magisch vom Web angezogen werden.        


Quelle: Xinhuanet

Kommentare

McKnochus schrieb am
die freunde des chinesen spielten im jenseits?
also wer so denkt, der hätte auch wenns keine spiele gäbe nen grund zum selbstmord gefunden. 13 jahre ist natürlich kein alter zum sterben aber der mord liegt sicherlich nicht an den spielen. was ich bedauerlich finde, ist die tatsache, dass wegen einer person das ganze land bestraft wird, indem alles was spaß macht verboten wird. aber ich glaube das problem gibts in allen ländern.
Eisregen121 schrieb am
Die Gründe sind absolut egal, und mit 13 mag man generell labiel sein wenn man keine richtigen freunde hat und nicht raus geht zum spielen wie es sich gehört.
Aber 13 Jahre ist einfach zu jung zum sterben. Mir tut es eher leid
johndoe-freename-82349 schrieb am
Little Chinese got 0wn3d bei Hochhaus, also stats sinds nun von -1 zu 0 weils bei selbstmord minus gibt :P
johndoe-freename-69899 schrieb am
aus china kommen angeblich die welt besten hacker...
Aber ich seh die geschichte auch skeptisch.
Wenn ein geisteskranker gta spielt oder sich einen film anschaut und dann wen oder sich umbringt is 100pro net der film daran schuld sondern sein geistiger zustand.
Die ihn china haben ja eh kaum videospiele weil alles verboten wird und jede seite die irgendwie die politik kritisiert oder was macht was der regierung nicht passt wird geclosed.
Wie gesagt ich seh die sache sehr skeptisch.
johndoe-freename-63244 schrieb am
Typisch Medienlandschaft...
Da verhungern täglich tausende von Kindern in der dritten Welt aber, OH GOTT, einem Chinesen bekam das Computerspielen nicht!!!
...
schrieb am

Facebook

Google+