Allgemein: Jugendschutz: USK kontra Pfeiffer - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Sonstiges
Entwickler: Diverse
Publisher: 4Players
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Erneute Diskussion um Jugenschutz

Da haben sich die Wogen rund um das leidige Thema "Killerspiele" in den letzten Wochen und Monaten etwas geglättet - und schon muss der Innenminister von Niedersachsen, Uwe Schünemann, neues Öl ins Feuer gießen und hat sich mit Herrn Professor Pfeiffer vom Kriminologischen Forschungsinstitut Niedersachen (KFN) Verstärkung geholt. Ihre Forderung: Die Kontrolle zur Freigabe der Spiele muss in staatliche Hand. Und zu diesem Zweck will Schünemann zusammen mit dem KFN erneut Computer- und Videospiele eingehend prüfen, die von der USK bereits eingestuft wurden. Natürlich ist die USK nach dieser deutlichen Abwertung ihrer Arbeit alles andere als glücklich und hat deshalb mit einer Pressemitteilung reagiert, in der das Unverständnis des niedersächsischen Vorstoßes zum Ausdruck gebracht wird:

Pressemitteilung vom 22. September 2006

USK verwundert über Innenminister von Niedersachsen, Level 2

Nachdem die Bundesregierung in ihrer Antwort vom 7.8.2006 auf die Kleine Anfrage der FDP der USK ausdrücklich "eine hohe Qualität bei der Altersfreigabe von Computerspielen" attestiert hat, hören wir nun von einer neuen Initiative aus Niedersachsen.
Herr Schünemann schätzt die Selbstkontrolle der Hersteller als unzureichend ein und fordert: "Das muss in staatliche Hand". Und: "Gewalt verherrlichende Spiele, bei denen es ums Töten geht, gehören nicht in die Hände von Kindern und Jugendlichen."
Unterstützt wird er von Herrn Prof. Pfeiffer, vom Kriminologischen Forschungsinstitut Niedersachsen (KFN): "Ich kann nicht begreifen, dass solche Spiele auf dem Markt sind".
Herr Prof. Pfeiffer trägt in diesem Rahmen Ergebnisse eines Forschungsprojekts zur Arbeit der USK vor, das soweit uns bekannt ist, gerade angelaufen ist.


Gewalt verherrlichende Spiele gehören nicht in die Hände von Kindern und Jugendlichen

In einem stimmen wir dem Innenminister und dem Direktor des KFN unbedingt zu: Gewalt verherrlichende Spiele, bei denen es ums Töten geht, gehören nicht in die Hände von Kindern und Jugendlichen. Aber: die Verbreitung Gewalt verherrlichender Spiele ist in Deutschland laut § 131 StGB schon jetzt verboten. Wenn Herr Prof. Pfeiffer entdeckt hat, dass solche Spiele "auf dem Markt sind", d.h. öffentlich angeboten oder zugänglich gemacht werden, sollte er das der Staatsanwaltschaft melden.
Ehe die USK ihre eigentliche jugendschützerische Aufgabe wahrnimmt, prüft sie, ob ein Spiel gegen die einschlägigen Regelungen des Strafgesetzbuches, insbesondere auch des § 131, verstößt. Eine konkrete Beanstandung dieser Tätigkeit ist der USK bislang nicht bekannt. Zuständig dafür, die Verbreitung solcher strafrechtlich relevanten Spiele zu verhindern, sind zunächst die Sicherheitsbehörden und damit die Innenminister der Länder und des Bundes. Die Prüfung, ob hier Vollzugsdefizite gegeben sind und dann hierfür Zuständige zur Verantwortung zu ziehen sind, ist nicht Aufgabe der USK.
Jugendgefährdende Spiele erhalten ebenfalls kein Kennzeichen. Dabei handelt es sich um Inhalte, die Erwachsenen zugänglich sein können, die Kinder und Jugendliche aber nicht sehen oder haben sollen. Hierfür hat der Gesetzgeber das Instrument der Indizierung durch die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) geschaffen. Auch hier haben die Sicherheitsbehörden und damit die Innenminister eine Zuständigkeit: die ver-botswidrige Abgabe von indizierten Medien an Kinder und Jugendliche ist ein Straftatbestand, der durch die Sicherheitsbehörden zu verfolgen ist.

Unterhalb der Stufe der Jugendgefährdungen sieht der Gesetzgeber die Alterskennzeichnung von Spielen vor. Die Alterskennzeichnung liegt ebenfalls schon seit längerem in "staatlicher Hand", jedoch nicht in der Hand der Innenbehörden, sondern der Obersten Jugendbehörden. Die gutachterliche Entscheidung der USK wird erst durch den Ständigen Vertreter der Obersten Landesbehörden zum Verwaltungsakt, jedes einzelne Bundesland behält weiter ein Appelationsrecht gegen jede einzelne Altersfreigabe. Die Kontrolle darüber, ob dies sachgerecht erfolgt, wird durch den gesellschaftlich plural zusammengesetzten Beirat der USK sowie durch die Obersten Landesjugendbehörden der Länder sichergestellt.
Die nicht altersgerechte Abgabe von gekennzeichneten Spielen ist eine Ordnungswidrigkeit mit einem hohen Bußgeldrisiko. Allerdings hat es seit Inkrafttreten des JuSchG, soweit uns bekannt, noch kein Verfahren wegen ordnungswidriger Abgabe von Spielen gegeben. Das ist bedauerlich. Alterskennzeichen hätten zweifellos größere Wirkung, wenn die Ordnungsbehörden Verstöße gegen das Gesetz ahnden würden. Ebenso stellt der Markt der Raubkopien und der illegalen Downloads ein großes Problem für den Jugendschutz dar. Hier könnte auch der Innenminister in seiner Zuständigkeit gegenüber Ordnungsbehörden beziehungsweise Sicherheitsbehörden sehr viel für den Jugendschutz tun.


Deutschland hat den verbindlichsten Jugendschutz

Unter den demokratischen Rechtsstaaten der Welt hat Deutschland den verbindlichsten Jugendschutz. Viele Computerspiele gelangen aufgrund des durch die USK und durch die BPjM gestalteten Jugendschutzes gar nicht in die hiesigen Angebote, teilweise auch, weil auf eine Markteinführung hierzulande von vornherein verzichtet wird. Und: in keinem anderen Land wird jedes Spiel vor der Altersfreigabe durch ein Gremium unabhängiger Experten begutachtet und bewertet.
In den Gremien der USK ringen engagierte Menschen; Pädagogen, Eltern, Wissenschaftler, Journalisten, um die richtige Bewertung, die dann in Form des Freigabekennzeichens als Orientierung und Bindung für den Handel und die erwachsenen Bezugspersonen von Kindern und Jugendlichen wirkt. Die jungen Tester, die diese Gremienarbeit unterstützen, sind nicht nur durch den ständigen Austausch mit den erfahrenen Jugendschutzexperten hoch sensibilisiert für die Problematik des Jugendschutzes. Sie unterliegen auch einem in dieser Form einmaligen Qualitätsmanagement, das die von Herrn Prof. Pfeiffer behauptete Beeinträchtigung der Gremienentscheidung ausschließt. Herr Prof. Pfeiffer hat die Einladung der USK, sich vor Ort ein Bild von der Arbeit in den Gremien zu machen, bisher leider nicht angenommen. Sonst hätte er beispielsweise sehen können, dass auch die Arbeit der Tester nachprüfbar dokumentiert ist und hätte sich vielleicht sachkundiger äußern können.

Innenminister Schünemann und KFN - Direktor Pfeiffer schwächen den gesetzlichen Jugendschutz

Wir sehen in den Äußerungen der Herrn Prof. Pfeiffer und Herrn Innenminister Schünemann mehr als nur eine Herabwürdigung dieses zu großen Teilen ehrenamtlichen Engagements. Die Wirkung solcher auf öffentliche Aufmerksamkeit statt Sachlichkeit zielenden Politik geht aber noch weiter: Sie bewirkt die Schwächung dessen, wofür sie vorgibt einzutreten: den Jugendschutz. Denn wieso sollten Handel, Eltern und Pädagogen einem System vertrauen und es unterstützen, das in der Öffentlichkeit als ungenügend gebrandmarkt wird? Wir hoffen, noch immer, dass die Diskussion wieder auf eine sachliche Grundlage zurück findet und sich auf die klaren rechtlichen Regelungen bezieht, anstatt vermeintliche Erkenntnisse aus Forschungsvorhaben zu ziehen, die noch nicht einmal richtig begonnen wurden.

Hier der Link zum Vorhaben des Innenministers und des KFN.


Quelle: USK.de

Kommentare

Balmung schrieb am
Blue_Ace hat geschrieben:PS: Die Wette ist beleidigend und verleumderisch. Erstens kennst du denn typen nicht und zweitens ist die Erziehung sein Problem und wahrscheinlich auch besser als die von uns normalos.
Nun, die Wette ist genauso dumm wie seine Aussagen, von zahle ich es nur mit gleicher Münze zurück, da ich kein Bock mehr hab mich über solche Typen aufzuregen. Nur im Gegensatz zu seinen Sprüchen sind meine nicht wirklich ernst gemeint, ausschliessen das seine Meinung auf Erfahrungen in der eigenen Familie beruht kann man es aber nicht, sowas ist sogar oft so.
-.-* wenn ich auswandern könnte ich würde es tun
me too
iqunimatrix schrieb am
nachtrag
/Edit auf Seite 12
Notenunterschied von Schülern die viel und wenig Fernsehen
man beachte besonders deutsch
die viel sehen haben eine deutlich schlechtere Note
aus eigender erfahrung kann ich sagen
ja ich war lese Faul
ja ich war in Deutsch im B Kurs
und war da von 15 Schülern einer der wenigen Deutschen
der rest kam aus Polen Rußland Griechenland Irak
wir hatten Deutsch bis zur zehnten Klasse nur auf Vorschulnivaeu
meine Frage warum wir nicht den Stoff durchnehmen von den A Kursschülern war schnell beantworten von meinen Jahrgangsleiter
Zitat
"damit auch der dümmste zumindest etwas Deutsch lesen schreiben und kernen kann"
hab das erst später verstanden...die dümmsten bezogen sich nicht auf wirklich dumme, eher auf den Ausländeranteil damit die zumindest etwas lernen
man hatte keine Chancen mehr in den A Kurs zu kommen
hatte im B Kurs als ich neu war ne 1 und nächstes Halbjahr ne 2
und wurde nicht hochgestufft
lieber ne 2 im Zeugnis (im B Kurs) als ne 4 (im A Kurs)
ich sag lieber etwas sinniges gelernt als geistig zu verrotten
-.-* wenn ich auswandern könnte ich würde es tun
iqunimatrix schrieb am
hier fakten
http://cdl.niedersachsen.de/blob/images ... 34_L20.pdf
dort steht, in meinen Augen, das nicht die Spiele schuld sind
sondern eher die Dummheit der Eltern
Kindern aus dümmlichen Verhältnissen haben mehr Konsolen und mehr Spiele ab 18 ( DIE Killerspiele)
man kann sich das ja schön reden liebe Herren der CDU aber schickt mal eure Kinder auf die IGS Garbsen und ihr werdet sehen das Stupidität und Gewalt nun mal dicht zusammen liegen
wer nicht gelernt hat mit Worten zu kämpfen greift nun mal zur Faust
iqunimatrix schrieb am
Nekras hat geschrieben:
Wenn ich solche Links lese, regt es mich immer wieder auf. Ich haaaaaaaasse Leute, die sogenannte "Killerspiele" abschaffen wollen.
Wie manche Äußerungen hier doch eigentlich nur ein Verbot befürworten...
Wobei das noch "harmlos" ausgedrückt sein mag, aber wenn ich so überlege was in manchen Spieleforen die User für aggresive Postings reinsetzen wenn es ums Verbot von Killerspielen geht, dann denk ich mir so: sooo ganz unrecht haben diejenigen nicht die solche Spiele verbieten wollen. :roll:

es könnte auch Barbie verboten werden
und Leute würden aggressiv reden und schreiben
es könnten Schützenvereine verboten werden
und Leute würden aggressiv reden und schreiben
es könnten auch Diskos verboten werden
und Leute würden aggressiv reden und schreiben
und warum....jeder "kämpft" auf eine aggressive Art um sein "Hobby" zu verteidigen
keiner läßt sich gerne etwas wegnehmen....
schrieb am

Facebook

Google+