Electronic Arts: CEO: Game Streaming auf Basis eines Abo-Modells wird die Spielenutzung radikal verändern - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Entwickler:
Publisher: Electronic Arts

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

EA-CEO: Game Streaming auf Basis eines Abo-Modells wird die Spielenutzung radikal verändern

Electronic Arts (Unternehmen) von Electronic Arts
Electronic Arts (Unternehmen) von Electronic Arts - Bildquelle: Kotaku Australia
Im Zuge der Investorenkonferenz nach der Bekanntgabe der jüngsten Geschäftsergebnisse hat Andrew Wilson (CEO von Electronic Arts) auch über "Game Streaming" wie zum Beispiel GeForce Now oder PlayStation Now gesprochen (das Spiel läuft auf einem Computer im Rechenzentrum und wird zum Nutzer via Internet gestreamt). Er ist der Ansicht, dass die Mischung aus Cloud-Gaming und Streaming in Verbindung mit einem Abo-Modell in den nächsten zwei bis fünf Jahren eine ziemlich bedeutsame Einnahmequelle für sie als Publisher werden könnte.

Andrew Wilson: "Wenn wir über die Mediennutzung in den letzten fünf Jahren nachdenken, ist der größte Disruptor [zerstörerische Veränderung] die Kombination aus Streaming und Abonnement [Beispiele: Amazon Prime, Netflix, Spotify etc.]. Es hat die Art und Weise verändert, wie wir fernsehen, es hat sich verändert, wie wir Musik hören, es hat verändert, wie wir über Besitz im Vergleich zum bloßen Zugang denken; und wir glauben, dass letztlich die Verbindung von Streaming plus Abonnement auch ein großer Disruptor für unser Geschäft sein wird. Wir haben in diesem Bereich schon in den vergangenen Jahren investiert. Wir haben vor einigen Jahren erste Streaming-Tests gestartet und wir setzen diese Tests weiter fort. Wir arbeiten weiterhin mit anderen wichtigen Großpartnern zusammen und versuchen unsere Sichtweise darzulegen, wie das Streaming für unser Geschäft in der Zukunft funktionieren könnte. Wir haben auch EA Access und Origin Access [als Abo-Dienste] gestartet und ihr könnt erwarten, dass wir versuchen werden, dieses Abonnement-Modell auszubauen [Stichwort: Wachstum] und mehr Wert für unsere Spieler auf diesen beiden Wegen bereitzustellen."

Quelle: GamesIndustry.biz

Kommentare

FlyingDutch schrieb am
nawarI hat geschrieben: ?
01.08.2017 13:45
Erstmal: EA allein ist nicht dazu im Stande ein Spiele-Streaming zu bewerkstelligen. Dazu haben die die zu wenig SPiele. Die Disk wird das auch nicht verdrängen - Blurays und DVDs gibt es ja auch trotz Netflix.
Stellt euch mal vor Valve zieht das durch und baut ein Streaming-Portal wie Netflix für Spiele auf die Beine... mal durch den Kopf gehen lassen... Best Case: Für 15-20 ? pro Monat dürft ihr ALLE SPIELE, DIE AUF STEAM ERHÄLTILICH SIND zocken.
Wenn man sich mal EA Access ansieht, dann haben die doch schon einiges an Spielen in der Hinterhand. Gerade ältere Spiele sind vielleicht fürs Streaming interessant. Valve selbst hat deutlich weniger Spiele.
Ich denke auch nicht das Streaming eine Alternative zum herkömmlichen Verkaufsmodell von Spielen ist, allerdings wäre es für mich eine Ergänzung.
Normales Fernsehen habe ich inzwischen gar nicht mehr. Hab mir letzt einen neuen TV gegönnt und hab gar kein TV-Kabel mehr angeschlossen. Meinen Bedarf decke ich mittlerweile komplett über Netflix, Prime und Youtube. Neue Filme die mich interessieren, kaufe ich allerdings nach wie vor auf Blu-Ray. Würde es diese allerdings in guter Qualität auch digital geben, würde ich das inzwischen vorziehen. Allerdings dann nicht als Stream sondern als downloadbare Version.
Im Musikbereich (wo ich eigentlich am meisten Medien konsumiere) bin ich inzwischen auch nahezu komplett auf Streaming umgestiegen. Ich war allerdings nie ein Radio Hörer. Ich nutze zwei Streamingdienste (da Spotify es ja noch immer nicht auf die Reihe bekommen hat ein Abo mit CD-Qualität anzubieten) Ich mache mir zwar für meinen Kopf von guten Alben eine Flac...
nawarI schrieb am
Vielleicht mal was absolut positives:
Erstmal: EA allein ist nicht dazu im Stande ein Spiele-Streaming zu bewerkstelligen. Dazu haben die die zu wenig SPiele. Die Disk wird das auch nicht verdrängen - Blurays und DVDs gibt es ja auch trotz Netflix.
Stellt euch mal vor Valve zieht das durch und baut ein Streaming-Portal wie Netflix für Spiele auf die Beine... mal durch den Kopf gehen lassen... Best Case: Für 15-20 ? pro Monat dürft ihr ALLE SPIELE, DIE AUF STEAM ERHÄLTILICH SIND zocken. Und weil sie gestreamt werden, könnt ihr sogar mit einem Aldi-Laptop selbst ein Witcher 3 oder GTA5 auf Maximaler Grafik spielen.
Installation entfällt. Patches auch. Ihr könnt euch jedes Spiel aussuchen und sofort loslegen. Probierts ne Stunde lang aus und wenn es euch nicht taugt, dann habt ihr nicht mal eben 20,40, oder gar 60 ? in den Sand gesetzt sondern könnte sofort das nächste ausprobieren. Vielleicht findet man so auch mal was, was man sich sonst nie angeguckt hätte.
Technische Probleme auf dem Land und der Weg dahin ist lang und so. Blablabla. Ja klar, aber wenn das mal laufen würde, stell ichs mir schon ganz cool vor.
Mr-Red-M schrieb am
Retail forever!!! Ab und zu ein digitales Schnäpple, ok.
Game Streaming wird sich mMn in die Reihe der Erfolgsstory's von 3D-TV, VR-Headset's und der Cloud einordnen.
Theoretisch ne tolle Sache, aber es muss veradammt nochmal einfach nicht sein.
Nicht jede technisch machbare Option muss der heilige Gral sein.
Für jeden Sch... soll man mittlerweile monatlich zahlen.
Ich bin da vermutlich raus.
Mouche Volante schrieb am
Spannend, dass manch einer wohl denkt, durch den technischen Fortschritt zukünftig mit einem schlechteren Angebot als bisher leben zu müssen. Wenn eine Entwicklung keine Verbesserung bereit hält, setzt sie sich nicht durch, höchstens wenn sie unschlagbar billiger wäre bei fast gleicher Leistung. Ist aber auch müßig darüber zu diskutieren. Wer heute eher Spotify benutzt als sich Schallplatten zu kaufen, wird auch Game Streaming nutzen wenn er darin Vorteile für sich erkennen kann. Wenn nicht, auch egal, denn Zwang wird es nicht geben. Wer kein Netflix will, kann Filme immer noch auf Disc kaufen. Was ich aber nicht glaube ist, dass in ein paar Jahren noch viele Leute den Besitz einer fast immer schon zu Release veralteten Konsolen-Hardware als beste Lösung bevorzugen. Der teure High End PC dagegen wird bestehen.
NomDeGuerre schrieb am
Kajetan hat geschrieben: ?
31.07.2017 19:25
Was ist das? Was sind das für komische Teile da im Regal? Wieso stellt man Bilder vom Shadow Warrior 2 - Logo ins Regal? Was passiert hier?
:mrgreen:
Sarkasmus ist angekommen, trotzdem ist das so ziemlich meine Sichtweise.. ;)
schrieb am