Not Tonight: Der Brexit ist gescheitert: Düsteres Management-Rollenspiel à la Papers, Please - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Simulation
Entwickler: PanicBarn
Publisher: No More Robots
Release:
Q3 2018
Q3 2018
Q3 2018
Q3 2018

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Not Tonight - Der Brexit ist gescheitert: Düsteres Management-Rollenspiel à la Papers, Please

Not Tonight (Simulation) von No More Robots
Not Tonight (Simulation) von No More Robots - Bildquelle: No More Robots
Bei PanicBarn (Entwickler) und No More Robots (Publisher) wird derzeit an Not Tonight gearbeitet, einem Post-Brexit-Managementspiel für PC, PlayStation 4, Switch und Xbox One. Die PC-Version soll zuerst erscheinen. In dem Abenteuer/Rollenspiel wird man in der politisch aufgeladenen Geschichte immer wieder Entscheidungen unter Zeitdruck fällen müssen. Man kann sich dem Widerstand anschließen und gegen das Regime kämpfen oder man fügt sich dem System.

In einem alternativen Großbritannien, in dem die Brexit-Gespräche gescheitert sind, hat eine rechtsextreme Regierung die Macht in Großbritannien übernommen. Die ehemaligen Bürger der europäischen Union wurden zusammengetrieben und ins Exil geschickt. "Aus deinem bisherigen Leben getrieben, befindest du dich inmitten einer boomenden Wirtschaft und kämpfst darum, in die Stadt zurückzukehren, die du dein Zuhause nennst", heißt es in der Beschreibung.

Die Entwickler vergleichen Not Tonight grob mit Papers, Please. Allerdings soll es mehr Management- und Rollenspiel-Anteile geben. Mit seinem Ingame-Handy/Smartphone wird man sich mit der BounceR-App einen Job aussuchen (zum Beispiel Ausweise von Personen vor Kneipen, Clubs, Festivals kontrollieren) und diesen dann nachgehen können. Je nachdem, wie man vorgeht und welche Entscheidungen man trefft, werden neue Geschichten erzählt und neue Bereiche geöffnet. Auch Nebenmissionen sind geplant. Die Spielwelt wird gezielt negativ stellenweise sogar postapokalyptisch dargestellt.

Letztes aktuelles Video: Trailer


Screenshot - Not Tonight (PC)

Screenshot - Not Tonight (PC)

Screenshot - Not Tonight (PC)

Screenshot - Not Tonight (PC)

Screenshot - Not Tonight (PC)

Screenshot - Not Tonight (PC)

Screenshot - Not Tonight (PC)

Screenshot - Not Tonight (PC)

Screenshot - Not Tonight (PC)

Screenshot - Not Tonight (PC)

Screenshot - Not Tonight (PC)

Screenshot - Not Tonight (PC)


Quelle: No More Robots

Kommentare

Wigggenz schrieb am
Skabus hat geschrieben: ?
05.04.2018 13:01
Wigggenz hat geschrieben: ?
05.04.2018 12:52
Und dass EU-Befürworter ebenfalls aufgrund eines umfassenden Prozesses des Sich-Informierens zu dem Schluss kommen, dass Drinbleiben besser ist als Austreten und das dann so äußern, scheint dir ein Ding der Unmöglichkeit.
Sorry das ich dein Weltbild erschüttern muss, aber ich kann dir leider nur weiterhin schlechte Lesekompetenz attestieren. Ich mach das ja eigentlich nicht gerne. Aber ich bin der Auffassung, wenn jemand einen Fehler macht, sollte man ihn auch darauf hinweisen dürfen. Der Grad deiner geistigen Integrität wird dann darüber entscheiden, ob du in der Lage bist, zu begreifen, dass du im Unrecht bist oder ob dir dein Geist den Streich spielt und dir irgendwie zu plausiblisieren versucht, warum du weiterhin darauf beharrst Recht zu haben:
Zitat:
Skabus hat geschrieben: Zunächst einmal: Könnten wir bitte bei den Fakten bleiben? Ich verachte EU-Befürworter nicht. Ich halte ihren Ansatz für falsch. Ich respektiere und achte meinen politischen Gegner. Ich muss niemanden hassen und verachten, damit ich ihm energisch wiederspreche. Du willst mir eine moralische Predigt halten, aber kannst dich nicht mal von engstirnigen Schwarz-Weiß-Denken trennen?
Du siehst also (hoffentlich!) das du entweder unaufmerksam liest oder bewusst ignorierst, was ich schreibe....
Peter__Piper schrieb am
Kein Ding.
Bin ja nicht hier um über Politik zu reden :wink:
Ich fühle mich nur manchmal genötigt meinen Senf dazuzugeben, wenn ihr diese Themen schon anreißt :Blauesauge:
Skabus schrieb am
Ich denke mittlerweile habe ich alles gesagt, was ich zu dem Thema beitragen wollte.
Ich denke wir sollten es an diesem Punkt beenden, bevor es zu sehr ausartet. In Ordnung?
MfG Ska
Peter__Piper schrieb am
Puhh, du bleibst dir wenigstens treu.
Jetzt mal ganz wertfrei gesagt :wink:
Skabus hat geschrieben: ?
05.04.2018 13:53
3.) Die Welt lässt sich grob in 2 Gruppen einteilen: Diejenigen die vom Kapitalismus profitieren und die "Verlierer". Diejenigen die davon profitieren haben längst jede Bodenhaftung gegenüber der Realität verloren. Je mehr Geld, Macht und Einfluss die Personen haben, desdo weniger blicken sie überhaupt noch WIE SEHR abgehoben sie sind. Zudem sägt man nicht an dem Ast, auf dem man sitzt und beißt nicht die Hand die einen füttert. Solange wir in den kapitalistischen Ländern von der Wohlstandsgesellschaft profitieren, werden die meisten diesen Status Quo auch erhalten wollen. Man kann sich entscheiden, diese Tatsache zu ignorieren, sie sogar eine Lüge zu nennen, oder man kann einsehen, dass unser Wohlstand auf Verlierern aufbaut, die für unseren Wohlstand schuften und leiden. Zum Glück weit weg von uns, sodass wir uns damit nicht befassen müssen. So oder so, an der Wirklichkeit lässt sich trotzdem nicht rütteln.
Das fettgedruckte sehe ich halt nicht so.
Und ich finde es ,im gegegnteil, gefährlich so zu pauschalisieren.
Damit macht man es sich zu einfach.
Skabus schrieb am
Peter__Piper hat geschrieben: ?
05.04.2018 13:42
Bei den Vorlagen - Niemals :Blauesauge:
Davon ab, ich bin schon länger als 30 Jahre auf dieser Welt, und ich maße mir nicht an zu "wissen wie es läuft".
Das ist aber wohl auch teil des Problems :wink:
Meiner Erfahrung nach ist eines der größten Probleme, dass Menschen dazu neigen, gerne in das was sie negativ interpretieren wollen auch negatives finden, dass sie reininterpretieren können. Sieht man gerade an dir: Anstelle einfach zu sagen: "Hey, das Gespräch ist eigentlich ganz friedlich gelaufen, lass es uns dabei einfach bleiben." kannst du es dir nicht nehmen mir nochmal indirekt "Überheblichkeit" vorzuwerfen, völlig unnötigerweise, möchte ich hinzufügen, da mein Satz keineswegs überheblich gemeint war. Aber dir war es halt wichtiger deine eigene Überheblichkeit zu inszenieren. Schade.
Und genau das ist halt das Problem. Diese Überheblichkeit treibt Menschen auseinander. Jeder möchte mit Respekt behandelt werden und wenn dies nicht der Fall ist, dann erzeugt das Ablehnung, Frust bis hin zu Agression beim Gegenüber. Man kann natürlich den Weg der Überheblichkeit wählen, so wie du es gerade demonstriert hast. Ist nur leider der Weg der dann am Ende wirklich zu Problemen führt, weil du nicht davon ausgehen kannst, dass du deine Überheblichkeit immer ohne entsprechendes Gegenecho anbringen kannst.
Dafür also das du länger auf der Welt bist, ist dir diese Tatsache nicht geläuft oder...
schrieb am

Facebook

Google+