Capcom: Resident Evil und der Call of Duty-Markt - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Entwickler:
Publisher: Capcom

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Resident Evil und der Call of Duty-Markt

Capcom (Unternehmen) von Capcom
Capcom (Unternehmen) von Capcom - Bildquelle: Capcom
Nach der Enthüllung der Details und des Trailers zu Resident Evil 6 hat sich Dave Turner (Capcom UK Marketing) zur Ausrichtung der Resident Evil-Reihe geäußert. Er sieht die Zukunft darin, sich Anteile aus dem "Call of Duty"-Markt zu sichern. "Der Traum ist es, dass Millionen von Call of Duty-Spielern, die diese schnellen Online-Action-Matches lieben, auch zur Resident Evil-Marke greifen werden".

Dave Turner erklärt weiter, dass die Popularität der Serie drastisch angestiegen sei, seitdem sie mehr Action bieten würde. So war Resident Evil 5 der erfolgreichste Titel und "daher würde es Sinn ergeben, wenn wir diesen Action-Weg weiter beschreiten würden", meint Dave Turner. Auch wenn er sich vorwiegend auf Operation Raccoon City bezog, so verrät zumindest der Trailer, dass Resident Evil 6 wohl weniger zu den klassischen Horrorwurzeln der Vorgänger zurückkehren wird.

"We've seen the popularity of Resident Evil increase massively as the series became more action oriented - Resident Evil 5 is the biggest seller in the series. So, it makes sense for us to follow this action area more fully." He added of Operation Raccoon City: "The dream would be that the millions of Call of Duty fans that are enjoying these fast-paced online games are attracted to this Resident Evil." (Quelle: CVG)

Quelle: CVG; Joystiq

Kommentare

magandi schrieb am
ich hab resi 5 gestern nochmal ne chance gegeben und es ist jetz nicht soooo scheiße. besser als manch andere shooter ist es allemal.
im gegensatz zu cod ist resi 5 nicht so schlauchig und gescriptet. ehrlich gesagt hab ich schon etwas lust auf resi 6. mal gucken der größte negativpunkt ist für mich der coop. macht sicher zu zweit spaß aber alleine ist einfach die ki nicht gut genug. sie verballert immer die muni und healt mich auch wenn es nicht nötig ist.
am besten finde ich auch resi 4 und am schlechtesten das erste resi. klingt komisch aber etwas action gehört einfach zu resi dazu :) . es ist ja kein silent hill, man ist eben eine ausgebildete kampfmaschine und da muss man auch mit waffen umgehen.
muecke-the-lietz schrieb am
call of duty kann meinetwegen ja auch call of duty bleiben. ich kenne und mag die serie und ich mag ihr einfach auch keinen vorwurf dafür machen, dass sie ist wie sie ist.
und nur, weil man jetzt bei capcom versucht, resi mit cod zu kreuzen, fange ich ja nicht an cod zu verachten, sondern die bekloppten pr laberköpfe von capcom. resi ist nun mal nicht cod und muss deshalb auch nicht wie cod werden, das sind doch 2 völlig unterschiedliche genres. fifa verkauft sich ja auch wie geschnitten brot und trotzdem sollte man jetzt nicht anfangen, resi mit fifa zu kreuzen.
resi ist eine erfolgreiche marke, die über jahre hinweg etabliert wurde und einen großen fankreis hat, inklusive derer, die immer mal wieder neu dazu stoßen. nur leider scheint man den hals nicht vollzukriegen und diesen einen fakt nicht zu verstehen.
man sollte sich auf seine eigenen stärken konzentrieren und diese ausbauen, um erfolgreich zu sein. der erfolg kommt bei titeln wie resi faktisch von alleine, wenn sie das ding jetzt nicht völlig gegen die wand fahren.
SnoozeAround schrieb am
Ich bin Battlefield-Spieler. Deswegen kommt das moderne Resident Evil für mich eh nicht infrage, oder? :D
Nein, im Ernst, ich war nie wirklich begeistert von Resident Evil, habs mir nur hin und wieder angesehen. In meinem Freundeskreis scheiden sich die Geister. Einige (auch bekennende CoD-Fans) freuen sich sehr, andere haben der Spieleserie ohnehin schon den Rücken zugewandt. Ich hoffe einfach, dass sich 2012 wenigstens ein paar gewagte, innovative Titel im Markt etablieren und Umsätze generieren. Vielleicht kommt man ja dann aufn Trichter, dass Call of Duty, egal ob gegen Nazis, Iraner, Afghaner, Koreaner, Schlümpfe oder Zombies, Call of Duty bleibt. Ich will mich gottlob jetzt nicht gegen CoD aussprechen, will aber sagen, dass das Prinzip nach 2-3 Spielen sehr abgenutzt wirkt und man sich umorientieren sollte. Sowohl als Spieler als auch als Entwickler. Vielleicht kommt noch ein Call of Evil 7 und dann demnächst ein Super Evil World, in dem Bowser seelenlos durch die Straßen wandert. Man weiß ja nie. Aber je weniger es interessiert, umso größer die Wahrscheinlichkeit, dass ein Resident Evil-Fan alter Schule sich Hoffnung machen könnte.
Ich sehe in dem alten Spielprinzip Potential, wenn man es mit moderner Technik vereint.
crewmate schrieb am
Das passt aber nicht zu Resident Evil.
In Resident Evil war man immer ein durchtrainierter Elitesoldat der STARS Einheit.
Ausgebildet mit sämtlichen Waffen. Damals noch leicht limitiert in der Munition.
Resident Evil war nie "Psychologischer Horror". Muss er auch gar nicht sein.
"Psychologischer Horror" (scheiß auf Labels) ist Silent Hill, Eternal Darkness,
Amnesia, selbst Arkham Asylum hatte da seine Stellen.
Kotgolem schrieb am
Tja, subtiler Pychoterror ist besonders dann nicht zu machen, wenn man bis an die Zähne bewaffnet ist. Ein einziger Zombie reichte in den ersten Teilen aus, wenn man nur noch 6 Kugeln im Magazin hatte und wusste, dass um die Ecke wahrscheinlich noch ein paar warten. Da hat man sich bei jedem Fehlschuss in den Arsch gebissen und war auch generell schockierter, wenn auf einmal irgendwas vor einem auftauchte. Man wusste nämlich, dass man auch schnell man das Zeitliche segnet. Wenn man sowieso weiß, dass - egal was kommt - die schwere Bewaffnung alles zersägt, dann schiebt man auch keine Paras.
schrieb am

Facebook

Google+