Grand Theft Auto: San Andreas: Hot Coffee und Bully bleiben im Gespräch - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Action-Adventure
Entwickler: Rockstar North
Publisher: Take 2
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
10.06.2005
15.11.2009
kein Termin
10.06.2005
 
Keine Wertung vorhanden
 
Keine Wertung vorhanden
 
Keine Wertung vorhanden
 
Keine Wertung vorhanden
Test: Grand Theft Auto: San Andreas
94
Test: Grand Theft Auto: San Andreas
94
 
Keine Wertung vorhanden
Test: Grand Theft Auto: San Andreas
94

Leserwertung: 91% [100]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Grand Theft Auto: San Andreas weiterhin im Fadenkreuz

Grand Theft Auto: San Andreas (Action) von Take 2
Grand Theft Auto: San Andreas (Action) von Take 2 - Bildquelle: Take 2

Wie GamesIndustry berichtet, hat sich der US-Bundesstaat Michigan in die Diskussion um den Hot Coffee-Skandal eingeschaltet. Die demokratische Regierung unter Gouverneurin Jennifer Granholm fordert, dass die PS2-Fassung von Rockstar zurückgerufen wird und fordert Händler auf, den Titel aus dem Sortiment zu nehmen.

Granholm hat 60 Händler angeschrieben und gebeten, mit einem AO-Rating versehene Spiele (u.a. San Andreas) nicht an Minderjährige zu verkaufen. Die Regierung wägt zusätzlich ab, mit welchen rechtlichen Mitteln der Verkauf an Jugendliche unterbunden werden kann.

Der Bundesstaat unterstützt außerdem eine Initiative, die eine Gesetzesänderung fordert, nach der der Verkauf von Software mit AO-Rating an Jugendliche strenger bestraft werden könne. Vorgesehen ist eine Gefängnisstrafe von einem Jahr, ein Bußgeld von 5000 Dollar (ca. 4000 Euro) oder beides. Auf dieser Webseite ruft Michigan auf, die Gesetzesänderung zu unterstützen.

Weiterhin meldet GamesIndustry, dass sich u.a. die Verantwortliche der Webseite Bullying Online, Liz Carnell, gegen den angekündigten Rockstar-Titel Bully ausgesprochen hat. Sie befürchtet, dass das Spiel trotz wahrscheinlicher Altersbegrenzung ab 17 Jahre auch in Kinderhände fallen wird und weist darauf hin, dass sich die Entwickler einem Thema annehmen, welches sogar Todesfälle opfert: Etwa vier Jugendliche rufen täglich in ihrer Organisation an, weil sie unter den Tätlichkeiten ihrer Mitschüler leiden und keinen anderen Ausweg als den Selbstmord sehen.

Das Entwickler-Studio hat sich letzte Woche gegenüber Bullying Online zu den Vorwürfen geäußert und die Verantwortlichen zu einem Testspiel nach New York eingeladen. So verdamme man zwar echte Schulhof-Prügeleien, empfinde die eigene Kreation aber als harmlos. Eine offizielle Stellungnahme seitens Rockstar steht zum Zeitpunkt allerdings noch aus.


Quelle: GamesIndustry

Kommentare

I_Like_it_Dirty schrieb am
Man man man...
Jetzt wird aber EXTREM auf Rockstar rumgehackt!!!... meines Erachtens nach übertrieben, aber naja... was soll\'s... dass der Verkauf von Games mit der AO-Einstufung an jugendliche nun HÄRTER bestraft wird, finde ich jedoch gut!...
Würden die Kiddies nicht so durchdrehen, wäre das alles nicht so im Gespräch!
johndoe-freename-83677 schrieb am
Die Frage ist doch wer erzeugt wen, die (schon immer vorhandene) Gewalt in der Gesellschaft die Computerspiele oder umgedreht...
Und hat denn ueberhaupt keiner hier ein wenig Humor. Die GTA Reihe und Bully sind doch lediglich Satire und Uebertreibungen was im richtigen Leben wirklich passiert. Wenn die Herren Moralapostel doch die gleiche Energie zum friedlichen Zusammenleben der Menschen aufbringen wuerden, anstatt staendig auf den Leuten rumzuhacken, die ihnen den Spiegel vor das Gesicht halten.
Und warum sind Reihen wie GTA oder Spiele wie Manhunt so \\\"abartig\\\" waehrend das neueste Kampfbomberspiel (ganz neu Falcon 4.0 Allied Forces) enthusiastisch aufgenommen wird und man es garnicht erwarten kann, ne Streupraezisionsbombe (ein Schelm wer boeses dabei denkt) irgendwo im Stadtgebiet von Tomatistan abzuwerfen. Was ist hier der Unterschied in der Gewalt? Ist simulierte Gewalt zu Hause in heimischen Staedten und an Schulen mehr moralisch verwerflich als staatlich organisierte Gewalt im Ausland?
Ich spiele GTA und Falcon 4.0, nur hab ich dann nicht das Recht mich ueber \\\"kranke, abartige Gewalt\\\" in Spielen aufzuregen.
So eine Heuchelei.
Wie gesagt, man haelt uns den Spiegel vor und wir grinsen noch dumm rein.
A.B.
P.S. Und dieser Sex Mod ist doch der groesste Lacher seit Jahren.
johndoe-freename-84687 schrieb am
Versteht mich bitte nicht falsch, auch ich bin ein Fan der GTA-Reihe, aber Rockstar entwickelt doch eigentlich einige moralisch sehr fragwürdige Spiele!
GTA ist ja fast noch in Ordnung, man spielt halt einen Gangster.
Aber zum Beispiel Manhunt: Wer in aller Welt braucht sowas? Das ist meiner Meinung nach wirklich ein Spiel, das man als gewaltverherrlichend bezeichnen kann.
Oder dieses Bully: Auf einer Schule Gangkriege führen, was soll der Müll? Mit so einem Schwachsinn können die mir sowas von gestohlen bleiben!
Nochmal: Ich bin jetzt niemand, der dafür ist alle PC-Spiele zu verbieten. Ich habe selber Titel wie Doom 3, Far Cry; HL2 oder GTA:SA gespielt und finde die in der Form in Ordnung! Aber was Rockstar da so treibt, finde ich nicht wirklich gut....
Zum Hot Coffee-Mod: Das ist halt typisch Amiland....
johndoe-freename-82921 schrieb am
Mithilfe des ActionReplays konnte man auch in der PS2-Version den Mod freischalten.
Barnes schrieb am
Mal ganz davon abgesehen, dass man in der PS2 Fassung den ach so schlimmen Sex-Mod gar nicht freischalten kann ... mir macht nur die Tatsache angst, dass ERST der SexMod so eine Welle losgeschlagen hat, die teilweise recht kranke Gewalt in dem Spiel aber jahrelang tolleriert wurde
schrieb am

Facebook

Google+