Ubisoft: Weniger Lizenz-Titel - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Entwickler:
Publisher: Ubisoft

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Ubisoft: Weniger Lizenz-Titel

Ubisoft (Unternehmen) von Ubisoft
Ubisoft (Unternehmen) von Ubisoft - Bildquelle: Ubisoft
Satte 1,64 Mrd. Dollar hat Avatar mittlerweile schon an den Kinokassen eingespielt - damit ist James Camerons jüngstes Werk drauf und dran, den bisherigen Rekordhalter Titanic (1,84 Mrd. Dollar) abzulösen. Der bekanntermaßen ebenfalls von Cameron gedreht wurde.

Nicht wirklich in Feierlaune ist man dagegen bei Ubisoft: Während der Film von Bestmarke zu Bestmarke eilt, wurde seine Versoftung als einer der Gründe dafür aufgeführt, dass der Publisher seine Umsatzerwartungen nach unten korrigieren musste.

Man habe gewusst, dass der Veröffentlichungstermin des Films (und damit auch des Spiels) im Dezember ein Risiko sei, lässt Yves Guillemot durchblicken und erinnert indirekt daran, dass die heißeste und lukrativste Phase des Weihnachtsgeschäfts eigentlich der November ist. Man habe gehofft, das Spiel würde - wie der Film - einen langen Atem beweisen und sich auch im Januar noch gut verkaufen. Das sei aber nicht der Fall gewesen. Der Verlauf der Verkaufskurve habe eher dem entsprochen, was man so nach den Feiertagen gewohnt ist.

Das dürfte wohl auch Auswirkungen auf die Zukunft haben - Hersteller würden Umsetzungen von Filmen, die im Dezember anlaufen, dann eher vermeiden. Das, was für die Filmstudios funktionieren würde, funktioniere nicht für Spielefirmen, so Guillemot. Laut Schätzungen von Alain Martinez hätte der Publisher durch ein besseres Timing vermutlich eine Mio. Einheiten mehr verkaufen können, was Einnahmen in Höhe von 30 Mio. Euro entspricht.

Allerdings will der Ubisoft-Geschäftsführer dann doch nicht ausschließlich den Releasezeitraum für das Abschneiden von Avatar - Das Spiel  verantwortlich machen und deutet zumindest an, dass man auch nicht ganz zufrieden mit der Güte des Produkts gewesen ist.

"Wir wollen bei solchen Spielen sicherstellen, dass wir so viel Zeit haben, wie wir wollen, um an ihnen zu feilen. Der Termindruck durch den Film ist immer sehr schwierig zu handhaben in unserer Branche, also würde ich sagen, dass man diese Spiele schon viel früher am Start haben muss."

Insgesamt wolle Ubisoft weniger im Lizenz-Bereich umtriebig sein als bisher.

"Das Ziel ist es, die Investitionen in Lizenzen zu reduzieren und uns mehr darauf zu konzentrieren, unsere [eigenen] Marken größer, häufiger und qualitativ sehr hochwertig zu machen. Das heißt nicht, dass wir da komplett aufhören, aber wir werden zukünftig weniger Geld für Lizenzen ausgeben."

Während Ubisoft also etwas die Lust an Filmumsetzungen verloren hat, scheint Cameron sich übrigens noch immer für den Spielebereich begeistern zu können: In einem Interview ließ er vor Kurzem verlauten, er habe durchaus Interesse daran, weitere Spieleproduktionen ins Rollen zu bringen. Er habe viele Geschichten zu erzählen - und nicht genug Zeit, sie alle zu verfilmen. Man würde irgendwann mal zusammen mit Ubisoft erörtern, welche Möglichkeiten es da gebe.

Kommentare

KingDingeLing87 schrieb am
Also ich finde es gut was Ubisoft vor hat.
Denn Lizensspiele gefallen mir eigentlich nie.
lieber in Spiele investieren, die mann dadurch noch besser machen kann.
Sprich Assassins Creed oder Splinter cell.
Und was halt noch alles gutes was aus der Ubisoft Schmiede kommt. :wink:
cayman23003 schrieb am
Avatar war ja nicht so schlecht,aber ich find es gut das Ubisoft diesen Weg geht.
steamboy schrieb am
lol das is ja fast schon frech..
schleudern irgendne müll versoftung für jede konsole raus und weinen wenn sie sich nicht genug verkauft...
bw90g schrieb am
Ist mir bewusst, dass das vorwegnehmen nicht gestattet ist, aber man hätte ja vor der Story ansetzen können und ein persönlicheres näher bringen der Spielfigur. Insgesamt merkt man, das es alles ein wenig überhastet und lieblos zusammen gezimmert wurde. Ob es generell am Entwickler lag oder doch der Faktor Zeit eine gewisse Rolle gespielt, will ich dabei nicht beurteilen. Es wird aber bestimmt eine Fortsetzung geben, von daher wird man ja sehen, wohin es gehen wird.
Oberdepp schrieb am
bw90g hat geschrieben:
Oberdepp hat geschrieben:
bw90g hat geschrieben:
Oberdepp hat geschrieben:Das Problem an den ganzen Lizenz-Spielen zu Filmen ist auch, dass der Film einfach nicht genügend Stoff für ein Spiel gibt, vorallem so Einteiler wie Avatar.

Meiner Kenntnis nach, ist AVATAR als Trilogie ausgelegt...

Tut nichts zur Sache. Die Spielehersteller dürfen nur Stoff aus dem ersten Teil benutzen, da die weiteren Teile noch nicht gibt und selbst wenn es dazu Stoff geben würde, die Spielehersteller/Publisher hatten nur die Lizenz für den ersten Film. Ergo, Einteiler!

Kaum vorstellbar, das Ubisoft nur die Lizenz für ein Spiel erworben hat, wenn der Film auf eine Trilogie ausgelegt ist. Nichts desto Trotz hätte man mehr aus Avatar machen können/müssen, es liefert ja eigentlich genug Material, dass man hätte in ein Spiel packen können, aber vielleicht drängte die Lizenz die Entwickler in eine Ecke ohne konzeptionellen Freiraum... Who know´s ?

Die werden wahrscheinlich die komplette Avatar-Lizenz erworben haben, aber weiteren Teilen des Films nichts vorwegnehmen dürfen. Die Filmestudios sind doch nicht verblödet, zumal die zukünftigen Teile eh erst abgedreht werden müssen, sollten tatsächlich welche kommen.
schrieb am

Facebook

Google+