L.A. Noire: Alte und neue Musik - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Action-Adventure
Publisher: Rockstar Games
Release:
20.05.2011
11.11.2011
15.04.2013
Test: L.A. Noire
74
 
Keine Wertung vorhanden
Test: L.A. Noire
74
Jetzt kaufen ab 2,88€ bei

Leserwertung: 77% [27]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

L.A. Noire: Alte und neue Musik

L.A. Noire (Action) von Rockstar Games
L.A. Noire (Action) von Rockstar Games - Bildquelle: Rockstar Games
Rockstar trägt für den Detektiv-Krimi dick auf: Zu L.A. Noire wird es nicht nur einen, sondern zwei Soundtracks geben. Album Nummer eins beherbergt natürlich die Musik aus dem Spiel - komponiert wurde sie von dem als Soundtrack-Komponisten praktisch unbedarften Andrew Hale. Das Album enthält außerdem "moderne Interpretationen klassischer Liebesschnulzen", die von Propaganda-Frontfrau Claudia Brücken gesungen werden.

Der etwas andere Soundtrack versucht sich im Modernen, denn auf der EP "L.A. Noire: Remixed" befinden sich sechs Jazzstücke, die von "angesagten" DJs, Mixern und Produzenten fit für das dritte Jahrtausend gemacht wurden - darunter Dave Sitek, DJ Premier oder Truth & Soul. Die Trackliste findet ihr nachfolgend, erscheinen sollen beide Alben am 17. Mai.

- Ella Fitzgerald & Louis Jordan - "Stone Cold Dead in the Market" (Ticklah remix)
- Lionel Hampton & His Orchestra - "Hey-Ba-Ba-Re-Bop" (Midnight Sun remix)
- Dinah Washington - "A Slick Chick (On the Mellow Side)" (Maximum Balloon remix)
- Louis Jordan - "Ain't Nobody Here But Us Chickens" (DJ Premier remix)
- Gene Krupa - "Sing Sing Sing" (Truth & Soul Remix)
- Billie Holiday - "That Ol' Devil Called Love" (Moodymann remix)

Quelle: Pressemitteilung Rockstar
L.A. Noire
ab 2,88€ bei

Kommentare

Howdie schrieb am
Hauptsache die Songs schaffen es nicht ins Spiel. Ich habe nämlich keine Lust durch LA zu fahren und dabei "vergewaltigte" Versionen von "I get a Kick out of you" oder "Cry me a river" zu hören.
Das sowas irgendwie funktionieren kann hat ja Shirley Bassey mit Propellerheads bewiesen, aber ich hätte es im Spiel dann doch lieber authentisch. So wie der Soundtrack von Mafia II, der war wirklich gelungen. Und mal ganz ehrlich: Ein Song wie "I put a spell on you" von Nina Simone wird weder moderner noch besser, selbst wenn der beste DJ der Welt sich die Finger am Mischpult wunddreht, denn diese Song sind perfekt wie sie sind. Jazz ist analoge Musik und sollte es auch bleiben.
The D.O.G. schrieb am
Als ich den Abschnitt mit den "angesagten DJs" gelesen habe, dachte ich schon, da kommt irgendwie David Guetta auf uns zu und dann lese ich DJ Premier!! Premo ist schon grund genug da mal reinzuhören!^^
schrieb am

Facebook

Google+