Guild Wars 2: ArenaNet feuert Designerin wegen Reaktion auf Twitter; Unternehmen überdenken Richtlinien für Social Media - 4Players.de

 
Online-Rollenspiel
Entwickler:
Publisher: NCSoft
Release:
31.12.2012
Test: Guild Wars 2
90

Leserwertung: 81% [16]

Wie findest Du das Spiel? 

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware


Sichere dir jetzt deinen eigenen TeamSpeak Server von 4Netplayers. Sei mit deinen Freunden jederzeit online und führe große Schlachten mit perfekter Kommunikation. Die TS3 Server sind sofort nach der Bestellung verfügbar. Perfekte Hardware und ein kostenloses Support Team erwarten dich!

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Guild Wars 2: ArenaNet feuert Designerin wegen Reaktion auf Twitter; Unternehmen überdenken Richtlinien für Social Media

Guild Wars 2 (Rollenspiel) von NCSoft
Guild Wars 2 (Rollenspiel) von NCSoft - Bildquelle: NCSoft
Die Entlassung von Jessica Price, Narrative Designer bei Guild Wars 2, schlägt hohe Wellen. Sie wurde von ArenaNet gefeuert, weil sie zuvor über ihr privates Twitter-Konto bei einer Diskussion über das Konzept von Dialogoptionen mit einem Youtuber aneinandergeraten war. Dabei trat sie recht pampig auf, weil sie den Einwurf offenbar nicht nur als Angriff auf ihre Fähigkeiten interpretierte, sondern auch einen Bezug zur Geschlechter-Debatte herstellte.

"Der Alltag einer weiblichen Spieleentwicklerin: 'Erlaube es mir - einer Person, die nicht mit dir arbeitet - zu erklären, wie du deinen Job zu machen hast'", schrieb Price und legte nach, dass sie das nächste "Arschgesicht" (Original: Ass-head) umgehend blockieren wird, das ebenfalls auf diese Tour kommen würde.


Diese schnippische Reaktion nahmen nicht nur einige Nutzer als Anlass, um einen Sturm der Entrüstung zu entfachen. Auch Arbeitgeber AreaNet reagierte auf den Vorfall vom 4. Juli und setzte Price am nächsten Tag vor die Tür. AreaNet-Präsident Mike O’Brien bezeichnete ihr Verhalten als einen "Angriff auf die Community", den er nicht bereit war, zu tolerieren. Das gleiche Schicksal ereilte ihren Kollegen Peter Fries, der Price im Rahmen der Diskussion in den sozialen Medien in Schutz nahm und ihr beipflichtete.

Bei AreaNet sah man es anders: Obwohl Price ihr privates Twitter-Konto nutzte und sich als Privat-Person äußerte, war ihre Position bei AreaNet in der Profilbeschreibung vermerkt, weshalb ihre Aussagen als Statements im Namen des Unternehmens interpretiert werden und sich entsprechend negativ auswirken könnten.

Price sieht sich dagegen als Opfer und wirft O'Brien vor, mit seiner Aussage überhaupt erst zur Eskalation beigetragen zu haben, der für sie sogar einer Aufforderung zur Belästigung gleichkommen würde.

"Ich bekam keine Gelegenheiten, meine Sicht der Dinge darzustellen", so Price nach Angaben des Magazins Polygon, das die Geschichte groß aufgegriffen hat. "Mein Vorgesetzter war im Urlaub. [O'Brien] hat einige Zeit genutzt und darauf bestanden, dass Entwickler die Kunden des Unternehmens wie Freunde behandeln müssen und meinte es wäre nicht akzeptabel zu sagen, dass wir es nicht sind - selbst in unserer Freizeit. Er sagte mir ich würde zurückblicken und es bereuen, weil wir großartige Arbeitet geleistet haben und ich das alles ruiniert habe."

"Das alles war höchst unprofessionell. Es gab keinen Grund für ihn, überhaupt da zu sein. Er wollte seinem Ärger Luft machen und er hatte die Macht, eine Frau zu sich zu zitieren, während er seine Laune an ihr ausließ, also hat er es getan. Dann ging er raus, mein Vorgesetzter nahm meine Sachen vom Schreibtisch und ein Mitarbeiter der Personalabteilung forderte meine Schlüsselkarte."


Mittlerweile sah sich O'Brien dazu gezwungen, auf die Anschuldigungen seiner Ex-Mitarbeiterin zu reagieren. In seinem Statement gegenüber Polygon heißt es:

"Jessica hat sich bei Reddit und Twitter als Mitarbeiterin von ArenaNet zu erkennen gegeben und mit Fans bei Reddit über das Storytelling bei Episode 3 diskutiert, danach einen 25-teiligen Tweet daraüber verfasst, wir wir Geschichten in MMOs erzählen, mit Bezug zu Episode 3. Sie hat das Unternehmen präsentiert. Man kann erwarten, dass sich professionell und respektvoll verhalten wird oder man einfach weggeht. Stattdessen hat sich angegriffen."

Desweiteren führt er aus, dass AreaNet keine Belästigungen seiner Mitarbeiter duldet. Doch anstatt sich auf Wortgefechte einzulassen, hätten sich Price und Fries seiner Meinung nach zurückhalten und den Fall zunächst intern im Unternehmen besprechen sollen. Laut O´Brien hätte man dann alles mögliche dafür getan, die eigenen Mitarbeiter zu schützen.

Weiter meint er: "Was auch immer Jessica und Peter persönlich über die Situation denken: Ganz objektiv trat ein Kunde respektvoll und professionell an uns heran und präsentierte einen Vorschlag für unser Spiel. Jede Antwort von unserem Unternehmen muss respektvoll und professionell ausfallen. Eine kleine Kränkung darf uns nicht das Recht geben, anzugreifen."

Einige Nutzer feiern die Entlassung der beiden derweil als Erfolg und Machtdemonstration der Community. Laut eines großen Artikels bei Kotaku wollen daher jetzt einige von ihnen bewirken, dass mit ähnlichen Aktionen gezielt Mitarbeiter aus anderen Unternehmen gefeuert werden - vornehmlich hat es der Mob dabei auf Frauen oder transsexuelle Entwickler abgesehen.

So z.B. auf Hazel Monforton, die bei den Arkane Studios ebenfalls für das narrative Design zuständig ist und sich kürzlich kritisch darüber äußerte, dass Mitarbeiter rausgemobbt werden, die sich nicht wie Service-Mitarbeiter im Kundendienst verhalten. Sie hat ein Bild einer Petition gepostet, die ihren Rauswurf fordert und berichtet von Nachrichten an Arkane, in denen behauptet wird, sie sei ausfällig geworden.

"Ich hab ihm gesagt, er soll mich in Ruhe lassen"
, so Monforton. "Das glauben diese Leute jetzt also, mit uns machen zu können."

Das ist nur eines von einigen Beispielen, die Kotaku thematisiert. Ein anderes berichtet von einem Spam-Bot, der mit Massenmails den Rauswurf eines transsexuellen Mitarbeiters und dessen Kollegin gefordert hat, weil die Qualität des Spiels seit deren Einstellung angeblich massiv gelitten habe.

"Das ist zu hundert Prozent eine Folge der ArenaNet-Geschichte"
, meint der Entwickler. "Vergangenen Samstag gab es diesen Beitrag bei 4chan im allgemeinen Spiele-Forum, in dem so etwas stand wir 'Reddit hat bewiesen, dass wir dafür sorgen können, dass die Schlampen gefeuert werden können. Schreibt hier auch eine Frau Beiträge? Lasst sie uns feuern! Das wäre großartig! Wir haben die Macht dazu!"

Auch Jennifer Scheurle, eine Lead Designerin bei Opaque Space, ist überzeugt davon, dass sich einige Leute von den Vorfällen bei ArenaNet dazu ermutigen lassen, gezielte Mobbing-Aktionen in anderen Unternehmen zu starten und dies längst keine Einzelfälle mehr seien.

"Seht es ein", so Scheurle. "Die Aktion von ArenaNet hat BUCHSTÄBLICH die Leute dazu ermutigt, andere Organisationen anzuschreiben, um Menschen feuern zu lassen. Diese Aktionen existieren NICHT irgendwo in der Isolation."


Manche Studios haben mittlerweile damit begonnen, das Thema Social Media zu überdenken und Richtlinien hinsichtlich der Verwendung von Twitter & Co entsprechend anzupassen. Die meisten von ihnen stellen sich dabei bewusst hinter ihre Mitarbeiter und ermutigen sie teilweise sogar, selbst auf privaten Social-Media-Kanälen ihre Meinung Dingen kund zu tun, auch wenn es dabei um ihre Arbeit geht.

"Wir als Studio wollen klarstellen, dass wir immer hinter unseren Entwickler stehen und sie sowohl online als auch offline untertützen, um eine professionelle, sichere und gleichberechtigte Arbeitsumgebung zu schaffen", meint etwa Emre Deniz, der Gründer von Opaque Space.

Vida Starcevic, Community-Managerin bei Remedy, merkt an, dass Mitarbeiter sogar verstärkt dazu motiviert werden, auch auf ihren privaten Kanälen verstärkt mit der Community zu interagieren, um zu zeigen, dass "die Leute das Studio sind".

"Wir planen für alle Eventualitäten und Worst-Case-Szenarien. Nicht etwa, weil sie eintreten könnten, sondern weil wir sichergehen wollen, dass unsere Mitarbeiter so gut wie möglich geschützt sind für den Fall, dass sie Ziel einer Online-Belästigung werden sollten"
, so Starcevic. Als nützlich werden dabei Richtlinien der International Game Developer Association empfunden, um eigene Regeln bezüglich des Umgang mit Social Media im Unternehmen aufzustellen.

Letztes aktuelles Video: Free-to-play-Trailer

Quelle: Polygon, Kotaku

Kommentare

zappaisticated schrieb am
Das heißt, wenn ich nem Kumpel folge, der dem Böhmermann folgt, habe ich keine Chance den Dünnschiß vom Gauland zu sehen?
Das ja doof :? Ernsthaft.
Das macht ja das ganze Twitter zunichte.
#NeulandFürMich #SilverSurfer :Blauesauge:
edit:
Moment Mal... das Schlimme ist ja dann, daß der Gauland+Gefolge dann meinen Dünnschiß gar nicht sieht 8O
...selbst wenn ich auf deren Seite was poste!?
Ich glaub ich deinstallier den Twitter wieder von meinem CellFon :?
So macht das keinen Sinn. Da erträgt man sogar die beknackte WoW-Werbung, und dann erfährt man sofas! :evil:
LePie schrieb am
Kannachu hat geschrieben: ?
09.08.2018 18:32
Jap und du stehst definitiv auf so ner Liste wenn du irgendwann mal was pro-GG, oder anti-feministisches, ant-LGBT, anti-SJW etc gesagt hast, oder wenn du mit bestimmten Leuten in Kontakt warst (wie zB. TB).
Das ist im Falle der vollautomatischen Blockbots nicht mehr vonnöten, bzw. nicht mehr, wenn diese besonders scharf eingestellt sind.
Bspw.:
- Nutzer A folgt bösem Nutzer
- Nutzer A wird deswegen geblockt
- Nutzer B folgt Nutzer A
- Nutzer B wird deswegen geblockt, weil Nutzer A bösem Nutzer folgt
- Nutzer C folgt Nutzer B
- Nutzer C wird deswegen geblockt, weil Nutzer B Nutzer A folgt, welcher seinerseits bösem Nutzer folgt
- rinse and repeat
Hinterher hast du dich nie zu irgendeinem der jeweiligen Themen geäußert und nie einem der jeweiligen Nutzer gefolgt und wirst trotzdem geblockt. Voilà, fertig ist die Filterblase.
zappaisticated schrieb am
Usul hat geschrieben: ?
09.08.2018 19:58
...
vA kommts bei dem Typen immer so rüber, als würde er News bringen für Leute, die nicht lesen können :lol:
@Panzer:
Sry..noOffense... Ich les halt ziemlich (zu)viel den ganzen Tag. :Blauesauge:
Usul schrieb am
PanzerGrenadiere hat geschrieben: ?
09.08.2018 19:38
und die alte setzt nochmal nach: https://www.youtube.com/watch?v=uBZDQwY-7RM
Verlink doch einfach zu ihren Tweets oder so... statt zu einem elend langen Video von irgendeinem Typen, der da so rumlabert. Oder faß kurz zusammen, was gesagt wurde... oder sonstwie irgendwas.
Also das wäre meine Bitte.
Wäre besser, als Videos zu verlinken, für die nicht jeder die Zeit oder die Lust hat. Und die in den meisten Fällen alles andere auch nur ansatzweise neutral irgendwas wiedergeben.
schrieb am