Star Wars: The Old Republic: Micro-Transaktionen - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Online-Rollenspiel
Entwickler: BioWare Austin
Release:
20.12.2011
Test: Star Wars: The Old Republic
83

“Erzählerisch ansprechend und mit viel Star Wars-Flair ausgestattet, inhaltlich sehr konservativ: Biowares Online-Ausflug in die Alte Republik macht Spaß, ist aber kein Meilenstein.”

Leserwertung: 65% [4]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote


Sichere dir jetzt deinen eigenen TeamSpeak Server von 4Netplayers. Sei mit deinen Freunden jederzeit online und führe große Schlachten mit perfekter Kommunikation. Die TS3 Server sind sofort nach der Bestellung verfügbar. Perfekte Hardware und ein kostenloses Support Team erwarten dich!

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Star Wars TOR: Micro-Transaktionen

Star Wars: The Old Republic (Rollenspiel) von Electronic Arts/LucasArts
Star Wars: The Old Republic (Rollenspiel) von Electronic Arts/LucasArts - Bildquelle: Electronic Arts/LucasArts
Es dürfte noch ein Weilchen dauern, bis BioWare Star Wars: The Old Republic vom Stapel laufen lässt, EA-Boss John Riccitiello erwähnte aber schon mal, dass Micro-Transaktionen, also kleine Beiträge für Spielinhalte wie spezielle Items, Teil des Geschäftsmodells des MMORPGs sein sollen. Unklar ist allerdings, ob das Spiel dann ohne Abo-Gebühren daherkommen wird, oder ob MTs zusätzlich zu Grundgebühren, oder vielleicht gar als wählbare Alternative dazu angeboten werden.

Kommentare

necrowizard schrieb am
wenn ich raten dürfte, würde ich auf einen normalen boxenverkauf mit einem grundcontent ohne monatliche kosten tippen. zusätzlichen kampagnen dann im itemshop.
vielleicht kommt ja noch ein optionales all-inclusive-monatsabo. sowas lohnt sich von der spielerseite aber auch erst, wenn genügend zusatzcontent verfügbar ist oder er schnell genug nachkommt(nicht so wie hei hellgate). gerade beim contentnachschub weis ich nicht so recht ob das vorhaben, sämtliche gespräche zu vertonen, nicht hinderlich werden könnte.
MuhKuhKiller69 schrieb am
Hi zusammen, nicht das ich die in Schutz nehmen will.
Aber was bei WoW auf jedenfall, viel Geld verschlingt sind alleine die Rechenzentren. Und der Traffic der bestimmt nicht ohne ist :wink:
Und dann kommen da noch 4600 Menschen die alle an WoW arbeiten ist auch ein bischen.
Bestimmt machen die noch mega viel Kohle, will ich ja nicht bestreiten.
Aber ich denke das es bei den MMORPGs einfach irgendeine Regelmässige Einnahme geben muss sonst werden die Kosten ja niemals gedeckt.
Sei es durch Abbo oder Transaktionen.
Zum Spiel, bin echt mega unsicher! Auf der einen Seite steht da Bioware, für mich eine richtig gute Spiele Schmiede. Die aber noch kein MMORPGs gemacht haben. Vieleicht schaffen gerade sie aber das mich ein Game wieder so fesselt wie WoW. (Bis es einfach zu sehr versoftet wurde)
Dann steht da aber auf der anderen Seite EA die wirklich nur mist Bauen und einfach nur Commerz sind.
Bin mal gespannt werde es es auf jedenfall kaufen und testen.
Volhv schrieb am
DoktorAxt hat geschrieben:
Volhv hat geschrieben:Seit Diablo II immer wieder das Gleiche:
Es ist ein ONLINE Spiel dass Spass machen soll. Aber um nicht "schlechter" zu sein kann man ja so 40 Stunden die Woche spielen (und dass Monate) oder man kaufe sich doch bitte einen Charaker bzw. gute Items. Sonst (so das System) DARF es weniger Spaß machen..
WOW führt das monatliche BEzahlen ein: 40? für das Spiel, 12? im Monat. "Nur" 12 Monate gespielt ist man schon mit 188 ? dabei. Viele spielen schon länger.
Klar dass die "anderen" Entwickler sehr neidisch werden:
Die paar lächerliche Zusatzmissionchen kann ein Praktikant (ohne Bezahlung) in Tagen zurechtschustern. Und die Patches machen 1-2 Leutchen. Dazu einige Admins. Der Rest des Geldes kommt in die Tasche. Hinzu kommt dass das Game Millionen Gamer spielen. Lizenz zum Gelddrucken.
Es werden viele Entwickler (und Geldgeber) sehr viel daran setzen an WOW - System aufzuschließen.

Von uns Spielern hängt es ab, ob die "erfolgreich" sind und das klassische Game für 40? der Vergangenheit angehören soll.

Ich für meinen Teil hoffe dass sich die "alten" Spiele (und Spieleweisen) wieder durchsetzen.
Die gängige Praxis zum Spielen gezwungen zu werden und dafür zu bezahlen werde ich nicht mitmachen.

1.) Dieser Satz kein Verb? Bitte Orthographie überprüfen.
2.) WoW hat sicher nicht die Monatsgebühren eingeführt. MMORPGS gab es schon lange vorher. Um ein paar Beispiele zu nennen: Ultima Online, Everquest, Dark Age Of Camelot.
3.) Was sind das für Stammtischsprüche, dass ein geringer Kreis unqualifizierter für das Patchen und für Zusatzquests ausreichen würde? Und EIN Admin für die ganzen Server? Mach dich nicht lächerlich.
Sorry aber dein Beitrag strotzt nur so von Unwissen,...
Delaoron schrieb am
Wenn ich die Wahl zwischen monatlichen Gebühren und Zahlen für Items hätte, würde ich immer die monatlichen Gebühren vorziehen. Dort zahlt jeder gleich viel und jeder hat die gleichen Voraussetzungen - bei dem anderen Geschäftsmodell muss man vllt. um mitzuhalten Geld für einzelne Items ausgeben, vllt. sogar soviel, dass ein monatliches Abo günstiger wäre.
FALLS (wurde ja schon dementiert) TOR mit "Micro-Transaktionen" arbeiten wird, ist das Spiel leider für mich gestorben. Für einen x-beliebigen Asia-Grinder, den ich mal eine Woche umsonst spielen will, kein Problem, aber bei einem MMORPG, auf das ich mich länger einlassen will - nee.
SchmalzimOHR schrieb am
Also wenn es MTs und Abogebühren geben wird,dann soll EA auf dem Dreck sitzen bleiben.
schrieb am

Facebook

Google+