GOG.com: Stellt optionalen Client vor - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Entwickler:
Publisher: CD Projekt

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

GOG.com: Stellt optionalen Client vor

GOG.com (Unternehmen) von CD Projekt
GOG.com (Unternehmen) von CD Projekt - Bildquelle: CD Projekt
CD Projekt hatte heute nicht nur ein paar Neuigkeiten und Bewegtbilder für The Witcher 3 in petto - auch GOG.com stand auf dem Programm.

Mit GOG Galaxy stellte man eine Online-Plattform vor, über die Spieler mit ihren Freunden vernetzt bleiben und so z.B. die Multiplayer-Komponente ihrer Spiele nutzen können. Der Anbieter bezeichnet das Vorhaben als plattform-agnostisch: Initial werden GOG.com- und Steam-Nutzer abgedeckt und sollen miteinander spielen können; weitere Plattformen sollen zukünftig folgen.

GOG Galaxy werde vollkommen optional sein, betont das Unternehmen. Singleplayer sei in jedem Fall offline nutzbar. The Witcher Adventure Game soll der erste Galaxy-taugliche Titel sein.

Im Laufe des Jahres soll außerdem ein entsprechender Client veröffentlicht werden, bei dem es ebenfalls heißt: Er sei optional. Der Vorteil: Ähnlich wie bei Steam soll es für Entwickler und Nutzer einfacher sein, GOG-Spiele zu patchen. Man arbeite bereits mit Entwicklern zusammen, damit jene Technologie von deren Spielen genutzt werden kann.
 

Quelle: Pressemitteilung

Kommentare

adventureFAN schrieb am
COD war nur ein Beispiel für die ganzen "AAA"- bzw. großen Publisher-Titel.
Kannst auch Saints Row nehmen usw.
Die meisten Middleware/Indie-Spiele kann man ja jetzt schon "Crossplayen".
Kommt halt darauf an, welcher Multiplayer-Server genutzt wird. Aber mir fehlen da gerade die Beispiele, weil ich eh net der große Multiplayer bin, höchstens Coop.
tschief schrieb am
adventureFAN hat geschrieben:Naja, mal abwarten. Die Multiplayer-Funktionen werden wahrscheinlich auch nur bei den "offenen" Spielen der Fall sein, wo Steam eh kaum Einfluss drauf hat.
Ein CoD & Co. wirds ja bei GOG nie geben =P

Wir diskutieren hier darüber, dass die Spiele die auf GOG Galaxy laufen werden einen Multiplayer mit denselben Spielen auf Steam teilen. Dein Einwurf von wegen COD laufe nie auf GOG Galaxy hat damit nichts zu tun (unabhängig davon, ob ich diese Meinung teile oder nicht)
adventureFAN schrieb am
Ja gut, die ganzen alten Sachen sind natürlich möglich, heißt ja auch ursprünglich "Good Old Games", aber richtige Konkurrenz wird Galaxy für Valve ja dann doch nicht, wenn nur die alten Sachen und Middleware/Indie-Titel dieses Crossplattforming unterstützen.
Kajetan schrieb am
adventureFAN hat geschrieben:Ein CoD & Co. wirds ja bei GOG nie geben =P

Sag niemals nie. Activision hat ja schon einige Titel auf GOG.com und sobald das CoD-Franchise ins Trudeln gerät (nur eine Frage der Zeit), werden nach und nach alle CoD-Titel dort auftauchen, um noch mit dem Back-Katalog Kohle zu machen. Wetten, dass wir in spätestens 3-4 Jahren wenigstens das erste Call of Duty + Addons bei GOG sehen werden?
tschief schrieb am
Kajetan hat geschrieben:Der Erfolg von Steam basierte noch NIE auf dem DRM.

Ich wusste, dass du darauf anspringt 8) ;-)
Und ich muss dir widersprechen. Steam hätte sich nie so schnell verbreitet, wenn Half Life 2 keinen Steam-Zwang gehabt hätte. Damals hätte sich fast niemand den Client freiwillig installiert. Der Widerwillen hat sich danach aber sehr schnell gelegt - seit da hält sich Steam seine Community hauptsächlich aufgrund der Features so nahe an der Brust.
Es führt zu mehr Auswahl. Denn Steam hat es vor allem den Indies ermöglicht ihre Nachfragenische fast perfekt abzudecken. Ich brauche als Entwickler keinen Publisher mehr. Finanziert wird über Crowdfunding. Verkauft wird über Steam, GOG, Humble und andere Plattformen. Geworben wird über Youtube, Facebook und Co. Das Internet ermöglicht es mir als Anbieter meine Zielgruppe so umfassend anzusprechen und zu bedienen, dass ich nicht mehr zig Marketingmillionen benötige, die mit dem Gießkannenprinzip in die Masse geschüttet werden. Und Dank moderner & kostengünstiger Middleware und umfangreicher Art Asset Bibliotheken brauche ich zur Produktion hochwertiger Spiele auch nicht mehr die Unsummen, die sonst üblich waren.

Das kann ja nur positiv werden :-). Wie gesagt: Ich schaue gespannt in die Zukunft und hoffe, der GOG-Client wird ein Erfolg.
schrieb am

Facebook

Google+