Age of Empires Online: Ist Free-to-Play - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Aufbau-Strategie
Entwickler: Robot Entertainment/Gas Powered Games
Publisher: Microsoft
Release:
16.08.2011
Test: Age of Empires Online
59

“Was für ein erbärmliches Serienende! Dieses ehemals großartige Spiel verkommt zum seelenlosen Free-to-play-Murks für Sammelwütige.”

Leserwertung: 71% [1]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Age of Empires Online: Ist Free-to-Play

Age of Empires Online (Strategie) von Microsoft
Age of Empires Online (Strategie) von Microsoft - Bildquelle: Microsoft
Im vergangenen Sommer hatte Microsoft Age of Empires Online angekündigt, ansonsten mit Informationen eher gegeizt. Heute bestätigte der Publisher das, was man sich bereits hätte denken können angesichts des aktuellen Trends: AoE Online soll ein Free-to-Play-Titel werden. 

Wer sich mit anderen Zivilisationen messen und mit Völkern wie den Ägyptern oder Griechen antreten will, kann also erstmal loslegen, ohne den Geldbeutel zu zücken. Naturgemäß gibt es dann aber kostenpflichtige Zusatzinhalte, mit denen man sich das Leben etwas erleichtern kann.

Wer sich ein 'Premium Civilization Pack' zulegt, bekommt dadurch seltene Ausrüstungsgegenstände. Derart aufgewertete Einheiten sollen nicht nur optisch hervorstechen, sondern auch schlagkräftiger sein. Auch könne man in der Beraterhalle Einheiten wie gepanzerte Elefanten oder Spezialkräfte der Zivilisation freischalten.

Das Paket wird wohl auch vorausgesetzt, wenn man gewisse Äste des Tech-Trees komplett erkunden möchte. Dann könne man z.B. im Markt Ressourcen generieren oder Soldaten die Fähigkeit verpassen, eigene Wunden zu versorgen.

Das Inventar ist bei Premium-Nutzern doppelt so groß wie bei Spielern ohne Premium Pack. Auch könne man Crafting Halls und mehr Workshops bauen. Erstere ermöglichen Erweiterungen für Einheiten, Letztere generieren die Ressourcen für das Crafting.

Last but not least: Man darf 'Empire Points' ausgeben, um sich die beste Beute zu sichern. Auch kann man Läden errichten, um in seiner Stadt In-Game-Währung erwirtschaften zu lassen.

Quelle: Pressemitteilung

Kommentare

L!ght schrieb am
Premium Inhalte sind ja schön und gut und sagt ja auch keiner was dagegen. Aber wenn dann Leute die zahlen STÄRKERE Einheiten haben, hat kaum ein Free Spieler ne Chance.
Somit wird das Spiel von meiner Liste wieder ganz schnell gestrichen, da ich nichts zahlen werde, wenns auch kostenlos geht. Aber ich bau mir nichts auf und dann kommt ein zahlender Kunde vorbei und klatscht mich weg weil er diesen Bonus hat.
Spunior schrieb am
Es sei an der Stelle noch ein Blick auf das Entwicklerblog empfohlen, wo Robot etwas ausführlicher erläutert, was und was nicht gemacht wird.
snipersmue schrieb am
Kelturion hat geschrieben:
Wenn man bei solchen Spielen oben mitspielen will muss man daher oftmals ein vielfaches dessen ausgeben, was man alternativ bei einem Abo-Modell oder eben einem normalen vollpreistitel bezahlt hätte.

Das oben mitspielen will bezieht doch gewiss auf PvP?
Falls ja und die Civs. ausgeglichen sind braucht man für 1 Civ. das
Premium-Modell also 15 ?
Bei Singleplayer oder Quest-Serien sind natürlich an Anzahl und daraus resultierender Kosten nach oben keine Grenzen gesetzt.
Aber mal anders gesagt welches Traditionelle RTS-Game der AoE Serie
war für seinen überwältigende Singleplayer/Storymodus bekannt?
Da war der Singleplayer doch auch nur schmückendes Beiwerk zum Multiplayer.
Das letzte Warchiefs-Addon für AOE III hatte wie viele Stunden Spielzeit im Singleplayer? Waren es über 10 Stunden ? Das Addon hat auch seine 30-40? damals gekostet, und was war darin 3 Indianer Völker...
Also gab es dort 3 Völker + etwas Singleplayer für ~ 30-40? finde das hält sich in der Waage zu AoE Online....
JaVVs schrieb am
dann doch lieber 39 euro für ein 3 völker mp für starcraft mit updates und alle ungefähr ein stärkelevel.
f2p ist auch ne gute erklärung um zu sagen, dass man auf balancing einfach mal keinen wert legt. bezahlen für stärke vorteil. am besten noch dorfbewoghner hackt doppelt soviel holz wie vorher. da technologie gekauft mit echt geld statt gold
Vtec schrieb am
snipersmue hat geschrieben:So schlimm finde ich das Bezahlmodell gar nicht wenn man sich erstmal einige Gedanken drüber macht....
Außerdem stehen die 15? pro Civ. noch gar nicht fest.
Und wenn doch sucht Euch nen guten Kumpel (und dem Ihr vertaut)
der das Game zocken will, der eine kauft Volk A der andere Volk B
Wenn Euch dann mal das von euch gekaufte Volk auf die Nerven geht,
tauscht mir Eurem Kumpel die Account Daten, und wechselt Euch mit den Völkern ab.

es geht dabei nicht um neue völker, sondern um stärkere/besondere einheiten, die den normalen überlegen sind. und das ist das dämlichste was in einem strategiespiel überhaupt möglich ist, denn damit entfällt sowohl strategie, als auch die taktik komplett..
was bleibt ist ein einfaches prinzip: du zahlst, du gewinnst.
schrieb am

Facebook

Google+