Project Awakened: Crowdfunding auf der Homepage - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Rollenspiel
Entwickler: Phosphor Games
Publisher: Phosphor Games
Release:
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Project Awakened: Crowdfunding auf der Homepage

Project Awakened (Rollenspiel) von Phosphor Games
Project Awakened (Rollenspiel) von Phosphor Games - Bildquelle: Phosphor Games

Phosphor Games geben nicht auf: Nachdem Spieler ihr ambitioniertes Rollenspiel "Project Awakened" mit nur 340.000 Dollar von angestrebten 500.000 Dollar auf Kickstarter unterstützen wollten, gehen die Entwickler eigene Wege und wollen das Geld direkt auf ihrer Homepage einsammeln. Mit dem Founder’s Club sollen all jene Kickstarter-Backer animiert werden, exakt jenen Betrag der Firma zu überlassen, damit die Entwickler ihre Arbeit fortsetzen können. Im Gegensatz zu den frühen Videos, zeigen folgende Bewegtbilder, dass die Entwicklung durchaus Fortschritte gemacht hat, auch wenn mittlerweile mit der Unreal Engine 3 rumgewerkelt wird. Ursprünglich war die Arbeit mit der vierten Version der Engine angepeilt worden:

Letztes aktuelles Video: Beyond Kickstarter-Video


Kommentare

DasGehtZuWeit schrieb am
anessusuarows hat geschrieben:Ich finde es immer noch unverständlich, warum das Spiel nicht auf KS gebackt wurde.
Die Entwickler wirken vertrauenswürdig (Können auf gelungene Projekte verweisen), das Auftreten auf KS war professionell
Unbestritten ist ihr professionelles Auftreten. Das größte Problem an diesem Projekt ist: "gähn".
Ich verstehs auch nicht wieso, aber es ist so. Irgendwas fehlt da. Superkräfte...yay... und weiter? Auch ich habe nach wenigen Minuten vom KS Video ausgeschalten, weil da nix mehr Interessantes kam.
Ich bin natürlich kein Maßstab, dennoch haben es offenbar viele andere auch so empfunden. Es gibt natürlich auch Projekte, die genausowenig bieten und trotzdem ihre Millionen machen... das versteh ich wiederum nicht.
Hans Hansemann schrieb am
Schade eines der wenigen wircklich intressanten KS projekte. Aber irgentwie wird auf KS meistens nur Iso perspektive erfolgreich geschlossen oder mit grossem namen. Dabei sehen 3/4 dieser spiele gleich aus und so manche sogar richtig schlecht (dieses RPG von dem Ultima typen zum beispiel auch wenn das nicht iso ansicht ist).
Tja kann man nix machen.
InsaneTheories schrieb am
... ähm ohne euch in der Redaktion die Freude über diese tolle "News" zu verderben, aber das Crowdfunding auf der Homepage gab es schon seit längerem und wurde gerade erst schon wieder eingestellt.
Phosphor Games would like to thank you for your continued support of Project Awakened, but at this time we need to put our funding endeavor on hold effective immediately. Everyone who pledged money will be receiving a full refund.
Orkenhammer schrieb am
Ich finde es immer noch unverständlich, warum das Spiel nicht auf KS gebackt wurde.
Die Entwickler wirken vertrauenswürdig (Können auf gelungene Projekte verweisen), das Auftreten auf KS war professionell, es konnten bereits (frühe konzeptionelle) Spielszenen gezeigt werden, 500000$ sind zwar viel Geld aber in Anbetracht von T:ToN von Brian Fargo auch keine besonders hohe Hürde und das Projekt an sich ist zwar äußerst ambitioniert, aber ebenso extrem vielseitig und interessant. Warum ist es dann auf so einer innovativen Seite von KS gescheitert?
Ich denke, das Problem ist, dass das Finanzierungssystem von KS zwar (wenn man es so will) "revolutionär" ist, die Ideen von diesen "Overpledged-Stretch-Goal-Millionen-Projekten" aber oftmals nicht und das Publikum ist zu einem nicht zu unterschätzenden Teil auch nicht allzu interessiert an besonderen Innovationen.
Fast alle overfundeten Spiele haben geistige Vorgänger aus dem "goldenen Zeitalter" der Games. Und so manche Entwickler (wie bspw. Brian Fargo) beschränken sich in so manchen Bereichen nur darauf, die "Mainstream-Publisher" zu kritisieren und die "gute, alte Zeit" zu loben. Etwas, das erschreckenderweise auch klappt. Nicht verschweigen sollte man auch die Tatsache, dass bei extrem vielen Projekte nur Namen gebackt werden, nicht Spiele (Shroud of the Avatar von Richard Garriott ist da ein gutes Beispiel: Ich weiß nicht ob das nur meine Meinung war, aber besonders vielversprechend fand ich die Spielszenen nicht).
Ambitionierte und wirklich revolutionäre Spiele von kleineren Entwicklern mit keinem Planescape:Torment oder Fallout im Portfolio haben da eigentlich nur ziemlich geringe Chancen, besonders wenn sie einmal etwas mehr als 10000$ brauchen (Sucht doch auf KS mal "The Golem" oder "The Realm")
Und das finde ich, ist ein ziemlicher Wermutstropfen an der ganzen Kickstartergeschichte:
Es funktioniert außerhalb der Games-Sektion eigentlich ganz gut, dass kleinere KS-Projekte...
schrieb am

Facebook

Google+