Europa Universalis 4: Conquest of Paradise: Führt Kolonialstaaten ein - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Strategie
Release:
kein Termin
kein Termin
Jetzt kaufen ab 12,99€ bei

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Europa Universalis 4: Conquest of Paradise: Führt Kolonialstaaten ein

Studio-Manager Johan Andersson spricht über die Kolonialstaaten, die man in der kommenden Erweiterung Europa Universalis IV: Conquest of Paradise zusammenfügen kann. Hat man ausreichend Kolonien erobert und grenzen diese aneinander an, kann man sie zu einem großen Kolonialstaat vereinen, der größere Einnahmen verspricht.

Letztes aktuelles Video: Koloniestaaten


Europa Universalis 4: Conquest of Paradise
ab 12,99€ bei

Kommentare

LP 90 schrieb am
Bei dem meisten Mods musst du eigentlich nur 2 Dateien ins Mod-Verzeichnis packen,
ansonnsten gibt es eig immer ne .exe.
JudgeMeByMyJumper schrieb am
Exedus hat geschrieben:
CarterCash hat geschrieben:Nach 3 Stunden war das Spiel für mich Geschichte und für einige Mods, die es angeblich verbessern sollen, stelle ich mich offensichtlich zu dämlich an, diese zu installieren. Sowas hasse ich an PCs. aber einfach die Modsdateien in nen Ordner schieben oder per exe installieren klappt auch nicht. Zu umständlich, kompliziert und für mich Zeitverschwendung, auch wenn mir ein großartiges Spielerlebnis entgeht. Ich möchte es wirklich gern spielen, aber es wird einem unmöglich gemacht. Ich frage mich, wie ihr anderen es macht, die das Spiel zocken? Alles in 1024er Auflösung spielen oder wie?

In steam bei der entsprechenden mod ein haken zu setzten sollte nun nicht allzu kompliziert sein
http://steamcommunity.com/sharedfiles/f ... =better+ui
Haha, das bringt nur leider bei mir so gut wie gar nichts. Ich sehe nur einen geringen Unterschied. Und die steamfremden Mods kann ich wie erwähnt nicht gescheit installieren. Die Schrift müsste noch größer sein bzw, müssten dann auch die Boxen/Kästen wachsen, ansonsten sieht das Ganze sehr unschön aus. Also, ich werde mit dem Interface nicht wirklich warm. Das haben sie total verhunzt.
Pyoro-2 schrieb am
Ming hat ja nicht umsonst 'ne landespezifische Spielmechanik mit den factions, eben weil das europäische Modell nid soo sonderlich gut auf das vom damaligen China passt. Das selbe gilt andersrum eigentl. auch für die typischen "natives", die werden halt irgendwie in die eurozentristische Spielemechanik von Nationalstaaten gezwängt. Nomaden bspw. ham' eher selten klar definierte Landesgrenzen und iwo 'ne Hauptstadt mit Zentralverwaltung oder sowas ^^; Das kann man in CK2 noch eher simulieren.
...
Aber, wie schon so oft festgestellt wurde - das Ding heißt nunmal Europa Universalis und genau darum geht's auch in dem game und ja nid zu Unrecht, wie uns die Geschichte lehrt ;)
Soll also garkeine Kritik sein. Man muss eben da Mittelwege zw. Balance, Geschichte und Aufwand finden.
Wulgaru schrieb am
Nun ja, das mit China hat auch für meine Begriffe mit den Grenzen der Komplexität zu tun. Denn auch wenn es im Spiel ja durchaus so ist, dass ein Krieg mehrere Jahre dauern kann, hat auch ein Dänemark keinen Landkrieg in Moskau oder Kastilien geführt und asiatische Länder die nicht gerade Reitervölker waren haben es eben nicht nach Europa geschafft...was innerhalb der Regel von EU ja durchaus locker passiert , vor allem wenn China und Indien stark wären....ich glaube das hat aber auch was mit dem generellen Rechercheaufwand zu tun. Es ist schlicht und einfach nicht möglich 400 Jahre Weltgeschichte akkurat zu erfassen, nicht einmal wenn man nur ein Geschichtsbuch verfassen will, geschweige denn bei einem Spiel.
....aber egal...man könnt auch darüber diskutieren wie unrealistisch das erstellen von Kernprovinzen und Kulturkonvertierungen wirklich ist...es ist eben ein Spiel und das hat seine Grenzen, vor allem beim Anspruch den EU an den Umfang stellt.
Pyoro-2 schrieb am
Super-Azteken gibt's in CK2 nur mit fun DLC. Im normalen game gibt's nix dergleichen ^^
Und natürlich kann man über bestimmte Aspekte diskutieren. China bspw. ist technologisch in der Serie immer viel schwächer repräsentiert als es eigentlich war (zumindest bis zum "endgame"), aber das liegt einfach daran, dass es historisch eben 'ne null Expansionspolitik betrieben hat und man, um das in EU ähnlich zu haben, irgendwelche "Bremsen" einbauen musste. Trifft so ähnlich auch bspw. für Indien zu. ^^
SethSteiner hat geschrieben:...aber ich denke Europa Universalis ist ohnehin nicht allzu umfangreich als dass man nicht eben solche Modi gleich einbauen kann...
Bidde wadd. Das Ding stammt von Paradox Interactive, nicht EA. Da werkeln keine 200 Mann dran. ^^
schrieb am

Facebook

Google+