World in Conflict: Ersteindruck: Schnell & zerstörerisch! - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Echtzeit-Strategie
Release:
31.12.2008
27.05.2009
kein Termin
Vorschau: World in Conflict
 
 

“Ihr wollt brachiale Explosionen, schnelle Taktik und gnadenlose Offensive statt Basisbau? Dann schlagt zu!”

Test: World in Conflict
88

“Ihr wollt brachiale Explosionen, schnelle Taktik und gnadenlose Offensive statt Basisbau? Dann schlagt zu!”

 
Keine Wertung vorhanden

“Ihr wollt brachiale Explosionen, schnelle Taktik und gnadenlose Offensive statt Basisbau? Dann schlagt zu!”

Leserwertung: 93% [29]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

World in Conflict
Ab 9.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

World in Conflict: Ersteindruck

World in Conflict (Strategie) von Vivendi Games / Ubisoft
World in Conflict (Strategie) von Vivendi Games / Ubisoft - Bildquelle: Vivendi Games / Ubisoft
Frisch aus der geschlossenen Multiplayer-Beta von World in Conflict servieren wir euch heute nicht nur neue Bilder, sondern auch erste Erfahrungen mit den neuen Spieltypen. Bisher konnte man nur an Massengefechten mit bis zu 16 Mann auf einer Karte teilnehmen. Die spielen sich zwar unheimlich intensiv, aber Einsteiger oder Feldherren ohne taktische Koordination über die Headsetnutzung versanken nach wenigen Minuten im Bombenhagel - die Schlachten in Massive Entertainments neuem Echtzeit-Taktikspiel sind schnell, gnadenlos und zerstörerisch.

Gestern gingen die Modi 1-gegen-1 sowie 2-gegen-2 online, die auch knackige Gefechte im kleinen Rahmen erlauben. Und das zahlt sich aus: Gerade hier kann man dank eines Punktepolsters und der fehlenden Beschränkung auf eine Waffengattung (Boden, Luft, Infanterie, Unterstützung) von Beginn an experimentieren, endlich schneller Erfolgserlebnisse sammeln und Taktiken ausprobieren, ohne auf die Abstimmung mit der Gruppe angewiesen zu sein. Für Einzelgänger sind diese Szenarien der ideale Spielplatz. Und in der Redaktion haben wir uns bereits ein Duell nach dem anderen geliefert.

World in Conflict zelebriert zwar keinen futuristischen, sondern "nur" einen konventionellen Krieg von der Panzerfaust über Bombenteppiche bis hin zum kleinen Nuklearschlag. Aber diese Schlachten haben es in sich - Bewegung ist Trumpf; wer steht, verliert: Wer zu lange an einem Punkt verharrt, darf Stahlteile und Verluste im Dutzendpack zählen, denn die Unterstützungsangriffe durch die Luftwaffe oder Artillerie sind verheerend. Diese kann man immer dann zur Hilfe rufen, wenn das eigene Punktekonto über geschickte Gebietseroberungen gefüllt wurde.

Dieses territoriale Prinzip macht World in Conflict auch deshalb so attraktiv für Taktiker, weil das Halten von Geländevorteilen zum einen auf zwei oder drei Positionen ausgelegt ist, und weil zum anderen jede Sekunde im Besitz des Territoriums dafür sorgt, dass dort automatisch Stellungen wie MG-Nester gebaut und verstärkt werden. Sprich: Je länger man an einem Ort dominiert, desto besser wird er verteidigt. Obwohl es keinen Basisbau gibt, kann man also Strukturen schaffen.

In Sachen Präösentation ist das Spiel der Schweden eine Wucht: Es scheppert, qualmt und zischt an allen Ecken und Enden. Es gibt herrliche Panormablicke auf die Wogen an der Küste, während eine Staffel Kampfhubschrauber Richtung Feind donnert. Und selbst wenn man ganz nah an das Geschehen zoomt, sieht dieser Krieg noch richtig klasse aus - wohlige Erinnerungen an Ground Control 2 (GC2) werden wach. Die Soundkulisse ist ungeheuer dicht, jede Detonation schüttelt euch durch und wenn Sidewinder-Raketen zwischen Rauchfontänen Richtung Panzer jagen, fühlt man sich wirklich mittendrin.

Hört sich alles richtig gut an? Oh ja. Kenner von GC2 werden zwar auf den ersten Blick nicht viele Neuerungen finden und vielleicht ein aktiveres Kampfsystem beim Besetzen von Gebäuden oder Deckungssuche der Infanterie vermissen (sie nutzt Wälder und Häuser, aber z.B. keine Trümmer oder Ruinen zum Verschanzen), aber das Spielgefühl profitiert von seiner Rasanz und dem taktischen Anspruch. Jede Entscheidung ist hier wichtig, es gibt keine Atempause! Wir freuen uns schon auf die spielbare Kampagne, damit wir euch eine ausführliche Vorschau präsentieren können. Am 11. Juli könnt ihr übrigens selber reinschnuppern - dann startet die offene Beta.

Kommentare

Mr. Silent schrieb am
weiß hier einer ab wie vielen Jahren das Spiel freigegeben ist? Bis jetzt habe ich das nirgends nachlesen können und bei Amamzon stand es hätte noch keine Altersfreigabe bekommen
jogo01 schrieb am
TNT.sf hat geschrieben:
jogo01 hat geschrieben:
TNT.sf hat geschrieben:naja ich bin noch skeptisch. bin nicht grad ein anhänger von rts ohne basisbau. nur micromanagement ist mir auf dauer zu langweilig.
hi,
kann ich dich beruhigen, ist dann doch eher einheiten mit dem team strategisch in die schlacht führen, basenbau und update geclicke entfällt halt, ist ja auch micromamangement
haste die closed gespielt?
nee ich hab noch garnix gespielt davon. ich bin auch dem genre so grundsätzlich nicht abgeneigt. is halt mehr die langzeitmotivation. man spielt sowas ne zeitlang, bis man sich genug an der bunten grafik ergötzt und jedes taktische prinzip schon hundert mal benutzt hat. ohne basisbau haben mir rts einfach auf dauer zu wenig abwechslung.
selbst company of heroes fand ich zu schnell zu langweilig :)

da kann ich nur raten, einfach mal die open beta ab mitte Juli antesten,,
bin mir sicher, dass da nach ein paar Matches Übung und ausgeglichenen Teams action und spannung pur auf dich warten... 8)
TNT.sf schrieb am
jogo01 hat geschrieben:
TNT.sf hat geschrieben:naja ich bin noch skeptisch. bin nicht grad ein anhänger von rts ohne basisbau. nur micromanagement ist mir auf dauer zu langweilig.
hi,
kann ich dich beruhigen, ist dann doch eher einheiten mit dem team strategisch in die schlacht führen, basenbau und update geclicke entfällt halt, ist ja auch micromamangement
haste die closed gespielt?
nee ich hab noch garnix gespielt davon. ich bin auch dem genre so grundsätzlich nicht abgeneigt. is halt mehr die langzeitmotivation. man spielt sowas ne zeitlang, bis man sich genug an der bunten grafik ergötzt und jedes taktische prinzip schon hundert mal benutzt hat. ohne basisbau haben mir rts einfach auf dauer zu wenig abwechslung.
selbst company of heroes fand ich zu schnell zu langweilig :)
jogo01 schrieb am
Seuchenwind hat geschrieben:also ich fand das game extrem langweilig. n paar einheiten die man da durch die gegend bewegen kann, machen für mich noch lange keinen spielspaß aus. zudem kommen andere erhebliche designschwächen und das konzept das nur durch teamplay lebt, kann man - grad was public gezocke angeht - in die tonne werfen. bestensfalls für clanwars geeignet, aber selbst da ist das bewegen von ner hand voll einheiten nicht wirklich spannend.
nene, da bleib ich lieber bei nem richtigen RTS. btw, SC2 kommt nächstes jahr, das wird endlich mal wieder was gutes :)
hast mal den 2vs2 oder 1vs1 few player mode probiert?
also ich fands extrem spannend, auch im "anarcho" public teamplay konnte ich super spannende partien zocken, man muss halt ein bißchen auf die stats der spieler schauen die gerade zocken und auch mal die server wechseln wenns nicht ausgewogen ist
SC2, klaro das wird bestimmt auch wieder ein hit
jogo01 schrieb am
TNT.sf hat geschrieben:naja ich bin noch skeptisch. bin nicht grad ein anhänger von rts ohne basisbau. nur micromanagement ist mir auf dauer zu langweilig.
hi,
kann ich dich beruhigen, ist dann doch eher einheiten mit dem team strategisch in die schlacht führen, basenbau und update geclicke entfällt halt, ist ja auch micromamangement
haste die closed gespielt?
schrieb am

Facebook

Google+