The Chronicles of Riddick: Assault on Dark Athena: Klarheiten zum Kopierschutz - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Ego-Shooter
Entwickler: Starbreeze Studios
Publisher: Atari
Release:
23.04.2009
23.04.2009
23.04.2009
Test: The Chronicles of Riddick: Assault on Dark Athena
82
Test: The Chronicles of Riddick: Assault on Dark Athena
79
Test: The Chronicles of Riddick: Assault on Dark Athena
82

Leserwertung: 84% [8]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Chronicles of Riddick: Klarheiten zum Kopierschutz

Atari hat einige Fakten zum Kopierschutzverfahren von The Chronicles of Riddick: Assault on Dark Athena klargestellt, nachdem es zuvor in US-Foren zu widersprüchlichen und z.T. falschen Aussagen von Usern gekommen sein soll.

Grundsätzlich gibt es drei Tokens, mit denen das Spiel auf drei verschiedenen Rechnern installiert werden kann. Deinstalliert man das Spiel auf einem dieser drei Systeme, sind keine weiteren Tokens für eine spätere Neuinstallation nötig.

Sollte man dennoch mehr als die drei verfügbaren Tokens benötigen - so z.B. durch mehrere Systemwechsel, kann man sich vertrauensvoll an die Atari-Hotline wenden, die kostenlos neue Tokens vergibt. Das Gerücht, wonach das Spiel nach der Anwendung der drei Tokens unbrauchbar würde, sind laut Atari falsch.

Quelle: Pressemitteilung Atari

Kommentare

tramposo84 schrieb am
ich muss ganz ehrlich sagen, das ich mich von einem pc-zocker zu einem konsolero entwickelt habe! zwar ist (die richtige hardware vorausgesetzt) der pc immer besser als die konsole, aber trotzdem ist man einfach von zu vielen nachteilen geplagt! und meiner meinung nach ist der größte nachteil immer, dass ein aufwendiger kopierschutz meistens bestandteil der software ist und diese meistens auch über das eigentlich ziel hinausschießt (z.b. änderungen bei laufwerkstreibern). ein weiterer nachteil ist der enorme preisverlust beim wiederverkauf.
bei dem gebrauchthändler meines vertrauens habe ich mit manchen games böse überraschungen erlebt. daher bevorzuge ich mittlerweile fast nur noch konsolenspiele -> 1. kein störender kopierschutz 2. das spiel läuft auf jeden fall unabhängig von treibern etc. 3. der wiederverkaufswert ist merklich besser!
btw: SOLANGE ein kopierschutz nicht verhindern kann, das ein game durch einen no-dvd-patch geändert werden kann, ist ein kopierschutz nur datenmüll!!!
psyemi schrieb am
Termix hat geschrieben:
psyemi hat geschrieben:naja ich weiß zwar nicht ob es jetzt anders ist das es richtige verleihversionen von spielen gibt,
früher wo ich noch das ein oder andere mal in der videothek war, war es so das bei fast jedem spiel der kommerzielle verleih bei spielen grundsätzlich verboten ist...
die videotheken machen es einfach trotzdem,
wenn das immer noch so ist bist du mit dem spruch ich leih es mir aus der videothek aus schon fast ein raubkopierer...
hab gerade mal ein paar spiele durchgetestet und überall steht in der lizenz das verleih nicht erlaubt ist.
bin der meinung das die meisten raubkopierer auch die besten kunden sind...
sie konsumieren nur mehr als andere und geben überdurchschnittlich viel für spiele aus...
wenn jeder spieler soviele vollpreistitel jedes jahr kaufen würde wie viele raubkopierer könnte die spielebranche noch mehr mit geld um sich werfen als sie es bisher kann :D
bei 50 euros pro spiel muss mal schon prioritäten setzen.
gibt ja heutzutage leider kaum noch spiele die einem länger als eine woche beschäftigen bis man es durch hat.
Sorry, den Beitrag muss ich einfach mal komplett zitieren.
Also, Spiele verleihen ist NICHT illegal, lediglich die No CD-Keys, bzw. das Spiel auf dem Rechner zu behalten ist es "halbwegs" (rechtlich keine Ahnung von der Materie).
Es gibt für Videotheken spezielle Versionen mit Vermietrecht, dass die Videotheken teilweise aber auch die ohne anbieten erscheint komisch. Kann aber auch sein, dass der Publisher keine Extra-Version anfertigt sondern die Versionen nur für mehr Geld verkauft?
Nein, ist definitiv nicht so, Videotheken zahlen meist nichtmal den normalen Kaufpreis. Eventuell weiss ja jemand mehr?
Und zu der Theorie...
nepumax schrieb am
Erstmal Danke an "Max_Headroom" für die sehr ausführliche Erklärung! :D
Ich frage mich, was für eine Antwort ich bekommen würde, wenn ich einem Hersteller eine Mail schreibe, in der steht, dass ich das Spiel verkaufen möchte und darum bitte, meinen Account zu löschen und meinen Key wieder zu einer neuen Registrierung freizugeben...
psyemi hat geschrieben:gibt ja heutzutage leider kaum noch spiele die einem länger als eine woche beschäftigen bis man es durch hat.
Genau so ist es! Früher habe ich mich nicht halbsoviel über Spiele informiert wie heute. Es waren damals fast immer, mehr oder weniger, Blindkäufe. Trotzdem konnte ich mich mit den meisten Games viele Wochen beschäftigen (manche spiele ich heute noch!).
Aber heutzutage begeistern mich die neuen Spiele fast gar nicht mehr. Null Motiviation ein Spiel weiterzuspielen. Und wenn man dann noch den Preis ansieht... Traurig, traurig! :(
Termix schrieb am
psyemi hat geschrieben:naja ich weiß zwar nicht ob es jetzt anders ist das es richtige verleihversionen von spielen gibt,
früher wo ich noch das ein oder andere mal in der videothek war, war es so das bei fast jedem spiel der kommerzielle verleih bei spielen grundsätzlich verboten ist...
die videotheken machen es einfach trotzdem,
wenn das immer noch so ist bist du mit dem spruch ich leih es mir aus der videothek aus schon fast ein raubkopierer...
hab gerade mal ein paar spiele durchgetestet und überall steht in der lizenz das verleih nicht erlaubt ist.
bin der meinung das die meisten raubkopierer auch die besten kunden sind...
sie konsumieren nur mehr als andere und geben überdurchschnittlich viel für spiele aus...
wenn jeder spieler soviele vollpreistitel jedes jahr kaufen würde wie viele raubkopierer könnte die spielebranche noch mehr mit geld um sich werfen als sie es bisher kann :D
bei 50 euros pro spiel muss mal schon prioritäten setzen.
gibt ja heutzutage leider kaum noch spiele die einem länger als eine woche beschäftigen bis man es durch hat.
Sorry, den Beitrag muss ich einfach mal komplett zitieren.
Also, Spiele verleihen ist NICHT illegal, lediglich die No CD-Keys, bzw. das Spiel auf dem Rechner zu behalten ist es "halbwegs" (rechtlich keine Ahnung von der Materie).
Es gibt für Videotheken spezielle Versionen mit Vermietrecht, dass die Videotheken teilweise aber auch die ohne anbieten erscheint komisch. Kann aber auch sein, dass der Publisher keine Extra-Version anfertigt sondern die Versionen nur für mehr Geld verkauft?
Nein, ist definitiv nicht so, Videotheken zahlen meist nichtmal den normalen Kaufpreis. Eventuell weiss ja jemand mehr?
Und zu der Theorie "Raubkopierer" konsumieren mehr, ok mag sein, aber nur weil...
Termix schrieb am
Diskussion zu Shootern mit Gamepad: War nie meine Absicht jemanden anzugreifen, jedoch geht es für mich bei Shootern um Schnelligkeit und Genauigkeit ohne Autoaim etc. Ich hab Halo auch auf Xbox gespielt, macht sogar mehr Fun als aufm PC, aber egal. War rein subjektiv.
So ich fasse kurz zusammen was uns Gamer nervt, teilweise wurde es schon genannt, der Übersicht halber eben:
1. Limitierung der Installationen für normale Käufer
2. Damit verbundenes Nicht-Erscheinen der Spiele in der Videothek
- Übrigens gibt es durchaus DRM-Spiele in der Videothek, nur diese sind leider meist nach einer Woche unbrauchbar (s. Punkt 4)
3. Daraus resultiert das ein Testen nicht möglich ist
4. No CD-Keys ermöglichen das "ewige" spielen von nur kurz ausgeliehenen Titeln
5. Qualitätsverlust der Spiele durch sinkenden Umsatz (oder miese Umsetzungen /wave Dead Space)
6. Online-Aktivierungen/Registrierungen/Erfassung persönlicher Daten (werden eventuell weiterverkauft?)
7. Kein Wiederverkauf durch Digitalisierung der Spiele (Steam) / DRM
8. Starten nur mit Internetverbindung / Spielstände nur online
9. Digitalisierung der Spiele, die meisten wollen eine Verpackung mit Booklet und am besten noch weiteren Extras.
10. Kriminalisierung vieler Spieler, sei es durch Politik/Medien oder Spielehersteller selbst
Diese Liste ist keinesfalls komplett, wollte nur mal einen "Zwischenbericht" abgeben was uns Spieler nervt.
Ich persönlich habe nicht ein einziges "illegales" Spiel, ich habe alles gekauft.... 45 Euro fuer Stalker, was ich exakt 10 Minuten auf dem Rechner hatte, weils Mist war (subjektiv) - Weiterverkauf über eBay? Haha, 18er-Versionen sind ja verboten in Good Old Germany.
Dieses Beispiel soll eigentlich nur zeigen, dass die Spieleindustrie auch "uns" schädigen kann ;)
Spiele runterladen ist absolut keine...
schrieb am

Facebook

Google+