Valve Software: Steam Machines nicht auf nVidia/Intel-Tandem festgelegt - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Entwickler:
Publisher: Valve Software

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Valve: Steam Machines nicht auf nVidia/Intel-Tandem festgelegt

Valve Software (Unternehmen) von Valve Software
Valve Software (Unternehmen) von Valve Software - Bildquelle: Valve Software
Vor einigen Tagen hatte Valve erstmals über die Hardware geplaudert, die man in den Prototypen für die hauseigenen "Steam Machines" verbauen wird. In diesen wird konsequent auf eine Kombo aus Intel-CPU und nVidia-GPU gesetzt.

Es handelt sich dabei aber keineswegs um das Referenzdesign für alle Steam Machines, merkte Doug Lombardi jetzt auf Anfrage von MaximumPC an. Es werde auch Geräte geben, die mit Grafikchips von AMD oder gar Intel daherkommen, so der Valve-Mann. Das Studio habe mit allen drei Herstellern zusammen an der Optimierung ihrer Hardware für SteamOS gearbeitet und werde das zukünftig auch fortsetzen.

Im kommenden Jahr werden neben Valves eigenen Geräten auch Steam Machines von diversen anderen Hersteller in den Handel kommen. Dabei handelt es sich letztendlich um für den Wohnzimmergebrauch ausgelegte PCs, auf denen standardmäßig SteamOS installiert ist.

Kommentare

Nightfire123456 schrieb am
ItsPayne hat geschrieben:
Nightfire123456 hat geschrieben:War ja zu erwarten. Und das mit den Intel gpus heißt dann wohl das das auch "billig" Steam boxen auf den Markt kommen werden die keine Externe Gpu besitzen. Das gute daran ist das die dann günstig zu haben sein werden und auch klein und Stromsparend sein werden, viel zocken wird man damit aber nicht können.
Und wem nützt das? Du kannst doch jederzeit jetzt schon einen Mini PC mit onboard GPU kaufen und dann eben Steam OS nachinstallieren. Steam Machines sind einfach nur PCs mit Steam OS. Mehr nicht. Es macht überhaupt nur dann sinn eine "Steam Machine" zu kaufen, wenn aus irgendeinem unerklärlichen grund die verbauten hardwarekomponenten deutlich billiger sind, als würde man sie selbst zusammenstellen. Und das das passiert kann ich mir nicht vorstellen. Wer sollte das subventionieren und warum?
Wenn das was du schreibst stimmen würde hätte sich die erste Xbox nie verkauft. Genau die gleiche Diskussion gab es damals auch als die erschienen ist. Wer braucht schon PC Hardware mit einem kastrierten Betriebssystem das nicht mal ein Windows ist und so weiter.
Welcher normale Mensch stellt sich denn fürs zocken einen Mini PC zusammen und spielt sich dann noch ein alternatives Betriebsystem auf. Allein der Satz klingt schon nach voll Nerd. Ich verstehe noch das jemand einen Mini PC am TV nutzt für Medien wie Filme und Musik aber selbst da werden die schon von Geräten wie den Rasbery Pi verdrängt.
Für mich sind die Steam boxen nichts anderes als Laptops ohne Bildschirm. Mit den Vorteil das bei den Steam boxen die dicke egal ist und dadurch bessere Kühllösungen für cpu und gpu möglich sind. Und dadurch dann auch gescheite Leistung beim zocken
Genkis schrieb am
ItsPayne hat geschrieben:
Nightfire123456 hat geschrieben:War ja zu erwarten. Und das mit den Intel gpus heißt dann wohl das das auch "billig" Steam boxen auf den Markt kommen werden die keine Externe Gpu besitzen. Das gute daran ist das die dann günstig zu haben sein werden und auch klein und Stromsparend sein werden, viel zocken wird man damit aber nicht können.
Und wem nützt das? Du kannst doch jederzeit jetzt schon einen Mini PC mit onboard GPU kaufen und dann eben Steam OS nachinstallieren. Steam Machines sind einfach nur PCs mit Steam OS. Mehr nicht. Es macht überhaupt nur dann sinn eine "Steam Machine" zu kaufen, wenn aus irgendeinem unerklärlichen grund die verbauten hardwarekomponenten deutlich billiger sind, als würde man sie selbst zusammenstellen. Und das das passiert kann ich mir nicht vorstellen. Wer sollte das subventionieren und warum?
Steam Machines sind nicht für den einigermaßen versierten PC Nutzer, für den sich das Teil wahrscheinlich nie lohnen wird.
Die SteamBox soll den typischen Konsolen Nutzer, der sonst "Angst" vorm PC hat zu eben jenem ziehen.
Und wenn einer das kann, dann ist es Valve mit Steam und seinen Angeboten und einer Eingeschrängten und unter der Oberfläche extrem vielseitigen Kiste.
Temeter  schrieb am
Vernon hat geschrieben:Nu bin ich verwirrt. Irgendwie hat das nicht mehr so viel mit der Steambox gemein, für die ich sie anfangs gehalten habe - sprich, ganz wenige PC-Standards, um Software effektiver dafür optimieren zu können. *konfus*
Das scheint so einige zu verwirren. So wie es sich anhört sind SteamBox und SteamMachine einfach nur bedeutungslose Marketingbegriffe. Also können wir wohl einfach davon ausgehen:
Valve bringt mit SteamOS ein freies Betriebssystem aus. Mehr nicht.
Die Optimierung bezog sich immer nur auf Linux. Heutzutage sind eine Menge unterschiedlicher Linuxdistributionen im Umlauf, und man kann Spiele und Treiber anscheinend nicht einfach für alle umsetzen.
SteamOS bringt für Linux eine Version, auf die Hersteller und Entwickler ihre Treiber und Spiele anpassen sollen, weil Valve als treibende Kraft eben mehr Werbung machen können und so ihre Plattform zur zentrale Anlaufstelle für Linux-Spieler planen.
Vernon schrieb am
Nu bin ich verwirrt. Irgendwie hat das nicht mehr so viel mit der Steambox gemein, für die ich sie anfangs gehalten habe - sprich, ganz wenige PC-Standards, um Software effektiver dafür optimieren zu können. *konfus*
ItsPayne schrieb am
Nightfire123456 hat geschrieben:War ja zu erwarten. Und das mit den Intel gpus heißt dann wohl das das auch "billig" Steam boxen auf den Markt kommen werden die keine Externe Gpu besitzen. Das gute daran ist das die dann günstig zu haben sein werden und auch klein und Stromsparend sein werden, viel zocken wird man damit aber nicht können.
Und wem nützt das? Du kannst doch jederzeit jetzt schon einen Mini PC mit onboard GPU kaufen und dann eben Steam OS nachinstallieren. Steam Machines sind einfach nur PCs mit Steam OS. Mehr nicht. Es macht überhaupt nur dann sinn eine "Steam Machine" zu kaufen, wenn aus irgendeinem unerklärlichen grund die verbauten hardwarekomponenten deutlich billiger sind, als würde man sie selbst zusammenstellen. Und das das passiert kann ich mir nicht vorstellen. Wer sollte das subventionieren und warum?
schrieb am

Facebook

Google+