The Last of Us: Druckmann blickt zurück auf die Anfänge - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Survival-Horror
Entwickler: Naughty Dog
Publisher: Sony
Release:
14.06.2013
30.07.2014
Test: The Last of Us
92

“The Last of Us erzählt eine unheimlich bewegende Geschichte. Man taumelt zwischen Terror und Hoffnung durch ein wunderschönes Abenteuer. ”

Test: The Last of Us
93

“The Last of Us ist auch auf der PlayStation 4 ein grandioses Meisterwerk - und bietet dank Left Behind endlich das komplette Story-Erlebnis auf einer Disk! ”

Leserwertung: 83% [26]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

The Last of Us: Druckmann blickt zurück auf die Anfänge

The Last of Us (Action) von Sony
The Last of Us (Action) von Sony - Bildquelle: Sony
Im Rahmen eines Treffens der Toronto-Gruppe der International Game Developers Association (via The Verge) erinnert sich Neil Druckmann an die Wurzeln von The Last of Us. Der Creative Director und Autor des Spiels studierte vor zehn Jahren an der Carnegie Mellon University und hatte einen Professor, der George Romero persönlich kannte. 

Die Studenten erhielten die Aufgabe, ein Spielkonzept zu entwickeln. Der Regisseur und Zombie-Spezialist würde dann eine davon auswählen, aus der dann ein Prototyp entwickelt werden würde.

Druckmann erdachte sich ein Spiel, das von ICO, Sin City und Romeros Nights of the Living Dead inspiriert wurde. Die Hauptfigur war ein herzkranker Polizist, der ein Mädchen in einer Welt voller fleischfressender Monster beschützen muss. Jedes Mal, wenn sich sein Herzproblem bemerkbar machen sollte, würde der Spieler plötzlich das Mädchen steuern - die Beschützerrolle hätte sich dann umgedreht.

Das Konzept setzte sich jedoch nicht durch.

Druckmann heuerte später bei Naughty Dog an wirkte dort an den ersten beiden Uncharted-Spielen mit. Irgendwann beschloss er, sich wieder mit seiner alten Idee zu beschäftigen. Nicht aber in Form eines Spiels, sondern als The Turning getaufter Comic. Das, was einst ein Polizist war, war nun ein Krimineller - und das Mädchen, welches er beschützt, würde ihn am Ende aus den Händen ehemaliger Kameraden retten. Druckmann schrieb genug Material für einen sechs Ausgaben umfassenden Erzählbogen, blitzte damit aber bei einem Indie-Verlag ab. Der mochte das Konzept, liebte es aber nicht.

"Der Ansatz war frauenfeindlich"

Bei Naughty Dog tauschten sich Entwickler natürlich auch über neue Ideen aus. Druckmann blieb bei seinem Konzept - ein Beschützer, eine Beschützte, deren Rollen irgendwann wechseln - machte das Mädchen aber stumm. Die Kommunikation sollte dann über ihre Handlungen ablaufen. Zu jener Zeit begann ihn auch das Konzept des Cordyceps-Pilzes zu faszinieren.

In einer frühen Version des nächsten Konzeptes gab es die Grundidee, dass der Pilz nur Frauen infizieren kann - nur Ellie war immun. Die Idee sei aber nicht gut aufgenommen worden. Insbesondere die weiblichen Mitglieder des Teams hätten Bedenken gehabt. Es sei rückblickend ein ziemlich frauenfeindlicher Ansatz gewesen, sinniert Druckmann.

2010 schoss man sich dann auf ein Konzept ein, das für alle funktionierte. Aber auch hier gab es Änderungen: In der ursprünglichen Version hätte Ellie einen gefesselten und gefolterten Joel retten müssen, indem sie jemanden umbringt. Dies hätte aber nicht wirklich zum Erzählbogen der beiden Charaktere gepasst. Das Spiel wäre eher schwächer gewesen, hätte man dies beibehalten.

Für das offene Ende hat Druckmann übrigens eine eigene Interpretation bezüglich dessen, was Ellie machen wird: Sie wache auf und verstehe plötzlich, dass sie sich nicht mehr auf Joel verlassen bzw. abhängig von ihm sein kann. Ellie wisse, dass sie ihn irgendwann verlassen, eigene Entscheidungen und eigene Fehler machen muss.

"I had this secret agenda. I wanted to create one of the coolest, non-sexualized female video game protagonists. And I felt that if we did that, there's an opportunity to change the industry. I know it sounds pretentious, but that was my goal."

Letztes aktuelles Video: Vorstellung Interrogation Mode


Kommentare

Newo schrieb am
TLoU ist gut wie es ist und sollte nicht mehr angerührt werden. Aber ein Blick in die Zukunft wäre nice. Es gab doch Pläne eine Serie daraus zu machen
Homer-Sapiens schrieb am
5ancho hat geschrieben:Ohne scheiss, so langsam wird es echt mal Zeit für nen DLC oder zumindest News dazu.
Und ich warte auch immernoch auf eine Aussage seitens 4P über den Test zum MP.
Hmmm.... sonst wird DLC verteufelt, jetzt wird danach geschrien :ugly:
Was soll denn da noch kommen? Ich war soweit eigentlich sehr zufrieden mit TLOU und seinem Umfang.
5ancho schrieb am
Ohne scheiss, so langsam wird es echt mal Zeit für nen DLC oder zumindest News dazu.
Und ich warte auch immernoch auf eine Aussage seitens 4P über den Test zum MP.
schefei schrieb am
Tja, mittlerweile müssen sich selbst Viren politisch korrekt verhalten. :lol:
X_MCX_X schrieb am
Naja, frauenfeindlich würde ich dieses Konzept nicht nennen. :-/
schrieb am

Facebook

Google+