Beyond: Two Souls: 35 Minuten Spielszenen der Filmfestival-Vorstellung - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
3D-Adventure
Entwickler: Quantic Dream
Publisher: Sony
Release:
09.10.2013
26.11.2015
Test: Beyond: Two Souls
68
Test: Beyond: Two Souls
70

Leserwertung: 66% [17]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Beyond: Two Souls: Tribeca Film Festival Homeless-Szene

Beyond: Two Souls (Adventure) von Sony
Beyond: Two Souls (Adventure) von Sony - Bildquelle: Sony

Die mit parapsychologischen Fähigkeiten ausgestattete Jodie lebt nach ihrer Flucht aus der  Forschungseinrichtung auf der Straße. Die 35-minütigen Spielszenen von "Beyond: Two Souls" zeigen in beeindruckender Weise, inwieweit die schauspielerischen Qualitäten in der virtuellen Welt sichtbar werden – aber auch, dass das Spiel unter massivem Tearing leidet. Das auf dem Tribeca Film Festival vorgestellte Material ist ein Adelsschlag für Videospiele – nicht zuletzt durch das Mitwirken der Größen Ellen Page und Willem Dafoe. Lead-Designer David Cage ("Heavy Rain") hat sein Lebenswerk der Inszenierung von emotionalen Inhalten gewidmet und vertrat würdevoll die Spielezunft auf dem Filmfestival. "Beyond: Two Souls" wird Anfang Oktober exklusiv für die PS3 erscheinen:

Letztes aktuelles Video: Tribeca Film Festival Homeless-Szene


Kommentare

SoulJoe schrieb am
Ich konnte nicht wiederstehen und hab mir die Szenen angeguckt - bin positiv überrascht. Und zum Thema über das Spiel oder nicht Spiel: Es ist einfach Geschmacksache - wie so oft auch. Ich kann gut nachvollziehen, wenn einem diese Art von Erlebnis nicht zusagt. Ich selbst habe mich damals nicht für Heavy Rain interessiert, es dann jedoch mal günstig erworben und... in einem Rutsch durchgespielt. Hat einfach nen Nerv bei mir getroffen. B:TS wird wohl ebenso schnell verschlungen werden.
...
Besonders gut gefallen hat mir die Kameraführung. Was mich bisher stört sind die zu schnell beendeten, einzelnen Szenen. Hier könnte man etwas mehr mit Musik arbeiten und die Übergänge etwas langsamer gestalten - wie im Film. So wirkt es recht abgehackt. Zudem gibts das selbe Problem wie schon in Heavy Rain: die physikalische Darstellung. Ansonsten ist die Grafik schon ziemlich gut. Die etwas unscharfen Texturen stören mich weniger. Das teilweise auftretende Tearing sollte aber bis zum Release behoben werden. Soundtechnisch ist B:TS erste Sahne. Hoffentlich kann die deutsche Synchro daran anknüpfen. Freue mich schon tierisch auf dieses... Erlebnis :D
Aryko schrieb am
Ich finde , daß das Game richtig toll aussieht . Wenn es mehr als ein interaktiver Film wäre , würde ich mir glatt ne Konsole zulegen .
superboss schrieb am
Im Idealfall sollte sich so ein Spiel ja wie ein Adventure spielen, bei dem man die Scripts und das mittendrin Gefühl als bereicherung empfindet. Das haben Fahrenheit und Heavy Rain in einigen Situationen gut geschafft. Ansonsten war es doch an der Grenze zum gefühlten Nichtstun und öden Knöpchendrücken.
bin mal gespannt, wie sich da Beyond entwickelt hat, wobei ich glaube dass die vorherigen Spiele interessanter waren, da sie dramatischere und glaubwürdigere Scenarien hatten und heavy Rain ja auch ganz klar eine Art Survival Game war.
....
Aber mal abwarten was dann kommt. Freu mich aber sicherlich drauf und werd mir auch keine Videos anschauen, da ich es mir eh kaufen werd.
edit: und nein ein lets play ist bei so einem Spiel sicherlich nicht das Richtige, da dann überhaupt kein Spielgefühl mehr aufkommt und sämtliche Spannung ebenfalls weg ist.
Nanimonai schrieb am
De_Montferrat hat geschrieben: Wenn Filme oder auch Serien gut gemacht sind, kann ich mich ebenso in Charaktere einfühlen und den Film miterleben. Ich war auch beim Schauen des Trailers ganz gebannt. Es mag sein, dass diese Interaktivität das noch verstärkt, dass werde ich bei HR und wir bei Beyond TS sehen. Aber die Machart der Filmsequenzen wie auch der Kara-Demo waren absolut stimmig und haben mich fasziniert. Von daher bräuchte es eben diese wenigen Einstreuungen meiner Meinung nach vielleicht gar nicht.
Denselben Effekt hast Du dann ja, wenn Du Dir einfach ein Let´s Play davon ansiehst. Dann ist es ja wie ein Film. Du musst Dir eigentlich nur überlegen, ob Du selbst Hand anlegen und Entscheidungen treffen möchtest oder ob Du lieber zuschaust, wie das ein anderer übernimmt.
De_Montferrat schrieb am
DextersKomplize hat geschrieben:
De_Montferrat hat geschrieben: Dann ist da noch die Sache der Interaktivität. Ich habe von Heavy Rain nur die Demo gespielt, habe aber noch vor, mir das Spiel zu kaufen. Hier ist das Wirken des Spielers jedoch ebenfalls sehr stark eingeschränkt, sodass ich darauf auch verzichten könnte. Ein Film wäre hier wesentlich angebrachter. Dann würde auch diese nutzlose Alibi-Interaktion wegfallen und man könnte sich voll auf das Geschehene konzentrieren.
Wie gerne hätte ich auch einen Film zur Kara-Techdemo gesehen. :)
Nein, eben nicht. Ein Film wäre ziemlich langweilig gewesen, da die Story ja nun wirklich nicht so was besonderes ist.
Was das Spiel(!) aber besonders macht ist die Einbeziehung des Spielers in sämtliche Tätigkeiten der Hauptfigur(en).
Es ist nicht das Gleiche, ob du siehst wie der Vater mit seinen Kindern im Garten spielt oder ob du es selber erlebst und die Emotionen der Leute um dich herum spürst. Vor allem die "Flugzeug"-Szene ist klasse, das war gar keine wichtige Szene, aber sie hat geholfen eine Bindung zu den Charakteren aufzubauen, Stück für Stück. Und das ist wichtig, diese Bindung baust du als Zugucker nicht so stark auf.
Oder auch die Prüfungen, vor allem das im Kraftwerk und das wo man ... nunja, ich will dich nicht spoilern, aber bspw. im Kraftwerk musst du wo durchklettern und dies bewerkstelligst du indem du extrem krasse Tastenkombinationen auf deinem Pad drücken bzw. gedrückt halten musst ... du WIRST dich verrenken, glaub mir, aber das ist gewollt. Denn du sollst genau so Schwierigkeiten haben wie dein Charakter der sich grade durch unter Strom gesetzte Leitungen quetscht. Scheitern will man ja nicht, denn es hat Konsequenzen. Also schwitzt man buchstäblich genau so wie der Charakter...
schrieb am

Facebook

Google+