LittleBigPlanet: Verschoben wegen Rückrufaktion - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Geschicklichkeit
Entwickler: Media Molecule
Publisher: Sony
Release:
07.11.2008
Test: LittleBigPlanet
92

Leserwertung: 90% [35]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

LittleBigPlanet: Verschoben wegen Rückrufaktion

Ursprünglich hätte LittleBigPlanet am 21. Oktober in Nordamerka erscheinen sollen, drei Tage später wäre die Euro-Fassung gefolgt. Wer sich auf die Media Molecule-Produktion gefreut hat, muss sich nun aber doch etwas länger gedulden: Sony hat den Releasetermin aufgrund einer eiligen Rückrufaktion verschoben.

Der Grund für jene Maßnahme ist einer der für das Spiel lizenzierten Lieder. Das enthält wohl zwei kurze Passagen, die dem Koran entnommen wurden, wie ein Nutzer zu berichten weiß. Moslems würde eine derartige Verwendung von Texten aus der heiligen Schrift des Islams als "zutiefst anstößig" empfinden, heißt es weiter.

Bei Sony wurde der Hinweis extrem ernst genommen: Der Hersteller lässt verlauten, dass man sofort reagiert habe, um das Problem aus der Welt zu schaffen. Man entschuldige sich bei Spielern, die sich durch das Lied möglicherweise beleidigt gefühlt haben könnten. Die US-Version des Spiels wird nun am 27. Oktober ausgeliefert. Für die Euro-Fassung wurde noch kein neues Releasedatum bekanntgegeben.

Das Entwicklerteam hat sich selbst auf der eigenen Webseite zu dem Thema geäußert: Der Schock sitze immer noch tief. Man habe es schließlich kaum erwarten können, dass die Spieler endlich loslegen dürfen. Innerhalb von 12 Stunden habe man einen Patch produziert, den das Spiel vom Verkaufsstart an gleich automatisch geladen und installiert hätte. Auch habe man eine neue Master-Disk bereitgestellt. Sony habe dann allerdings beschlossen, auf den Patch zu verzichten und stattdessen alle bisher ausgelieferten Disks zu ersetzen, da es ja auch Spieler gebe, die keinen Internetzugang hätten bzw. ihre Konsole nicht mit dem Internet verbinden würden.

Der Fauxpas dürfte für das Unternehmen mehr als ärgerlich sein, hatte man dort doch LittleBigPlanet als das wichtigste Spiel der Herbstsaison bezeichnet. Auch sollte es ein aus Konsole und Spiel bestehendes Bundle geben. Aufgrund der hohen Auslieferungszahlen dürfte die Rückrufaktion Sony zudem einiges kosten.

Der Nutzer, der Sony über jene Inhalte informierte, hat sich übrigens zu Wort gemeldet und sich quasi entschuldigt. Zu keiner Zeit habe er damit gerechnet, dass die Veröffentlichung des Spiels verzögert werden könnte. Er sei davon ausgegangen, dass der Hersteller einige Wochen lang nichts machen und irgendwann still und heimlich einen Patch veröffentlichen würde.


Kommentare

TNT.Achtung! schrieb am
Deutsche Frauen sollten sich lieber vor deutschen Vergewaltigern fürchten, die gibts nämlich öfter. Der Türke neigt nicht mehr zur Straffälligkeit als der Deutsche, nur interessiert das beim Deutschen keine Sau, während man beim Türken immer ein Riesending draus macht. Frag mich auch wieso das so ist, könnte alles so einfach sein. Prüfen ob die Staatsbürgerschaft vorliegt, wenn nicht, bei Verurteilung zu Gefängnisstrafe direkt nach deren Verbüßung abschieben. Vater von 5 Kindern die alle hier geboren wurden? Kein Problem, die dürfen bleiben. Alle zu klein um für sich selbst zu sorgen und Adoption kommt nicht frage? Tja, dann eben mit Papa in dessen Heimatland. Hätt er sich halt vorher überlegen sollen, bevor er eine Straftat beging. Aber dann schreien die Grünen ja wieder dazwischen ...
das ist aber auch immer ein moralisches problem. es gibt bestimmte strafgrenzen, die sich unser staat nunmal selber setzt. wir richten ja auch keine deutschen vergewaltiger hin, obwohl die sich genauso dieser konsequenz bewusst sein könnten. es könnte ja auch immer noch sein, daß wir jemanden zu unrecht verurteilen und dann ist es immer noch besser ihn hier in ein gefängnis zu sperren, als ihn abzuschieben oder hinzurichten.
ich mein, ich würde auch gerne jeden kinderficker erschiessen, aber eigentlich sollte ich das ja wirklich auch nur dann machen, wenn ich ihn gerade dabei erwische.
ist halt ne schwierige sache.
Die deutschen Soldaten die dort sterben, werden ünbrigens dafür bezahlt, ihnen ist das Risiko in welches sie sich begeben bewusst und niemand wird gezwungen dort hinzugehen. Für den Einzelnen sicher eine Tragödie, für das Gesamtbild aber nicht entscheidend. Dass Problem was die Deutschen haben, ist schlicht und einfach dass es keinen Grund gibt warum diese Soldaten in Afghanistan ihr Leben lassen sollten. Es gibt keine völkerrechtliche Grundlage für diesen Krieg und...
Simon_says schrieb am
Kavalier27 hat geschrieben: ...oder Deutsche Soldaten ermordet die eigentlich den wieder aufbau helfen sollen in einem Land das Terroristen hervorbringt wie eine Sau die Ferkel. Hier wurden die Tage erst wieder Deutsche Soldaten Ermordet und auf solche Menschen die den gleichen Glauben habe...die unseren Soldaten um 11uhr ein Lächeln schenken und die Hand aufhalten um was zu Essen zu bekommen nur um 12uhr eine Bombe hoch geehen zu lassen
Noch so ein Opfer der Lügen über den Wiederaufbau. Man gräbt mit einem G36 keinen Brunnen und auch die Cimicprojekte beschränken sich auf Kleinstprojekte die dort einzelnen Dörfern helfen, aber in der Region nichts bewirken. Zudem wird vieles, dass in Zusammenarbeit mit den dortigen Militärs auf die Beine gestellt wird, oft sofort wieder zerstört oder aus Angst vor Racheakten der Aufständischen nicht genutzt. Im Schlimmsten Fall baut man eine Schule, in der gleich nach der Eröffnung der Hass auf Amerika gepredigt wird. Gute Arbeit Bundeswehr.
Dass die NGOs wesentlich mehr Erfolg haben zur Bevölkerung durchzudringen und das vollkommen unbewaffnet, liegt wohl nicht daran dass deren Etat noch geringer ist, als dieser der dort vertretenen Streitkräfte.
Deutsche Soldaten gehören dort nicht hin, genauso wenig wie die der restlichen Armeen. Aber da unsere Regierung Versagen ja zum Teil ihrer Verteidigungspolitik gemacht hat, bleibt die Bundeswehr eben wo sie ist.
Die deutschen Soldaten die dort sterben, werden ünbrigens dafür bezahlt, ihnen ist das Risiko in welches sie sich begeben bewusst und niemand wird gezwungen dort hinzugehen. Für den Einzelnen sicher eine Tragödie, für das Gesamtbild aber nicht entscheidend. Dass Problem was die Deutschen haben, ist schlicht und einfach dass es keinen Grund gibt warum diese Soldaten in Afghanistan ihr Leben lassen sollten. Es gibt keine völkerrechtliche Grundlage für diesen Krieg und Deutschland wird auch nicht vor Terroristen...
J1natic schrieb am
KleinerMrDerb hat geschrieben:
Bloody Sn0w hat geschrieben:Hauen mit rassistischen Parolen und Bildzeitungwissen um sich und fühlen sich in ihrem Glauben, dass Islam = Terror ist, bestätigt. Das ist zwar höchstgradig peinlich und erschreckend, aber nicht verwunderlich.
Man muss hier ganz klar unterscheiden!
Nicht alle Islamisten sind Terroristen (das ist Fakt und das ist auch dem Dümmsten bewusst)
ABER
die gefährlichsten Terroristen sind leider Islamisten!
Ich glaube, du hast es nicht ganz verstanden:
Du redest von "Islamisten" - also Anhänger des Islamischen Fundamentalismus', die a.) zahlenmäßig wesentlich geringer sind als Muslime und b.) den Koran wortwörtlich nehmen bzw. gerne mal Propheten selber wählen (Osama etc.).
Ich denke, du meinst eher "Moslems" bzw. "Muslime" - also Anhänger des Islams, die a.) zahlenmäßig wesentlich größer sind als Islamisten und b. den Koran nicht wortwörtlich nehmen, sondern eher im übertragenden Sinne.
Um es mal klar zu stellen:
Nicht alle Muslime sind Islamisten bzw. Terroristen; nur max. 5% sind fundamentalistisch orientiert. In östlichen Gebieten steigt leider das Verhältnis zugunsten des Islamismus' jedoch, da Bildung und Aufklärung nicht vorhanden sind, sodass die Menschen ohne Zukunft dort sich an Hetzpredigen orientieren.
noch ein kleiner Punkt zu den Koranübersetzungen, die ständig, auch unabhängig von LBP, gerne rezitiert werden, damit man den bösen Moslem wieder im Griff hat:
Hier mal ein kleines Beispiel um zu verdeutlichen, was ich meine:
"I like to kill." (tja, böse böse)
Aber im Zusammenhang:
"I like to kill some time with my friends." (halb so wild)
Wenn Übersetzungen aus dem Zusammenhang gerissen werden (können gerne mehrere Sätze sein, gar Seiten) bzw. falsch oder undeutlich übersetzt werden, kann man immer daraus das basteln, was man gerne...
Bloody Sn0w schrieb am
Das möchte ich auch garnicht abstreiten und mir ist die allgemeine Problematik durchaus bewusst. Aber du musst zugeben, dass deine Festellung eine ganze andere Qualität hat, als das was Einzelpersonen in die Diskussion immer wieder eingestreut haben und einfach nur reißerische Parolen sind, die auch von jedem Rechten hätten stammen können.
schrieb am

Facebook

Google+