PlayStation 4: RAM: Ein Gigabyte für Betriebssystem reserviert - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Konsole
Entwickler: Sony
Publisher: Sony
Release:
29.11.2013
Jetzt kaufen ab 269,95€ bei

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

PS4: RAM: Ein Gigabyte des Hauptspeichers für Betriebssystem reserviert

PlayStation 4 (Hardware) von Sony
PlayStation 4 (Hardware) von Sony - Bildquelle: Sony
Sonys Ankündigung, die PlayStation 4 nicht mit den gemutmaßten vier Gigabyte, sondern der doppelten Menge an dem schnellen GDDR5-RAM auszustatten, sorgte bei der Enthüllung am 20. Februar in New York für eine Überraschung.

Im Gespräch mit PS4 Daily behauptet ein nicht namentlich genannter Entwickler, dass man jedoch nicht den Zugriff auf den kompletten Hauptspeicher haben soll, sondern - wie immer - ein Teil für das Betriebssystem zur Verfügung gestellt wird. Von den acht Gigabyte stellt Sony wohl ein Gigabyte für das OS sowie Prozesse und Dienste im Hintergrund zur Verfügung, heißt es da. Sony hat die Aussage nicht kommentiert.

Ähnlich verfährt Nintendo übrigens bei der Wii U: Von den zwei Gigabyte Hauptspeicher wird die Hälfte dort ebenfalls für das Betriebssystem "verbraten".

Letztes aktuelles Video: Weltpremiere


PlayStation 4
ab 269,95€ bei

Kommentare

maho76 schrieb am
Taugen weniger als sie kosten.
stimmt, aber wenn dein arbeitssystem mal von nem 3 jahre alten datalocker überrascht wurde und du so archivierte arbeit im 5-6stelligen ?-bereich verloren hast nimmt man das dann doch mal in kauf (jaja, ich weiss externe sicherung, aber die platte war halt auch grad dran :( ), denn für ältere virenkonstrukte taugen sie schon ganz gut.^^
brent schrieb am
Klingt nach nem schlechten Entwickler, der nicht anständig programmieren kann. Schon jetzt werden 4GB RAM nur von miesen Spielen überhaupt voll genutzt.
maho76 hat geschrieben:(bekloppterweise) ohne live-virenscanner
Taugen weniger als sie kosten.
maho76 schrieb am
Mal abgesehen von virtuellem OS und und Professioneller Video/Bildbearbeitung
ich bin designer/grafiker und mache nebenbei als hobby video-fx-schnitt und 3d-rendering... bin also adobe-fetisch-fanboy und damit ein echter foltermeister für meinen geliebten knecht.^^
es geht ja nicht nur darum dass man den ram vollbekommt, viele multitaskingprozesse auf einmal verschlechtern nunmal die leistung und es kommt zu mikroverzögerungen, je mehr prozesse desto schlimmer, selbst wenn sie nichtmal 500mb benötigen (cpu übertakten hilft dann ein bisschen). bei mir laufen seit win98 die 12 basisprozesse, die windows benötigt um zu funktionieren (im offlinemodus), und das wars (svhost.exes, system/setups und explorer). ein standardwindows(xp-7) lädt zwischen 140-190 prozesse... ja, das merkt man massiv, vor allem wie gesagt die bedingungen um online zu sein, selbst wenn man (bekloppterweise) ohne live-virenscanner unterwegs wäre lädt sich ja alles mögliche an subprozessen mit. die netzwerkprozesse kosten unglaublich viel leistung, ein weiterer nachteil von unnötigem always-on-quatsch.
tip: reg-supreme-pro holen und damit umgehen lernen (vorsicht, man kann sich schnell die registry zerschlagen), das blockt selbst penetrante autoruns und systemprozesse, die sich im hintergrund gerne mal wieder aktivieren. basis-ram/prozessorauslastung: 0-0,5% :)
rockR schrieb am
maho76 hat geschrieben:mein win7 im windows classic-design mit ausgeschaltetem aero/index, OFFLINE und deaktiviertem autorestore = 360 mb konstant, auch bei 16gig ram.
mensch leute, sehts doch endlich ein: ihr wollt eine schicke und optisch tolle oberfläche mit 3d-effekten und transparenz-blingbling zum bilder-rondell-rumschnippen = pay the price.
es liegt nur seltenst an irgendwelchen ominösen hintergrunddiensten, 80% des ramhungers eines betriebssystem kommen durch die grafik eurer oberflächen. ein auf minimum eingestelltes linux ohne optikschnickschnack läuft auf ca 120mb (ja, auch 2013 noch).^^
das nennt sich dann auch noch betriebssystem und nicht "beknackte schickimicki-grafikhurenbefriedigungsbenutzeroberfläche die 80% der zeit nur dazu da ist im hintergrund ram zu schlucken da man eh in programmen oder explorern unterwegs ist".
Ich hab alles wie bei dir, abgesehen von Windows Classic. meinst du dadurch kommen 3GB mehr? Ausserdem: Wozu hast du so viel RAM, wenn du alles deaktivierst um möglichst wenig RAM zu verbrauchen? Ich krieg meine 16GB ehrlich gesagt nicht voll. (Mal abgesehen von virtuellem OS und und Professioneller Video/Bildbearbeitung)
Prypjat schrieb am
onaccdesaster hat geschrieben:
Auch heute würde ich mir wieder eine Grafikkarte von ATI/AMD holen und das wäre die 7950! 384bit Speicheranbindung ist da bei mir das Kaufargument und wurde noch nie von einer Radeon enttäuscht! Damals hatte ich 5 Jahre lang die 9800pro ;-)
Ach ja, die 9800pro. Die Geilste Karte seinerzeit. Meine lief vor 5 Jahren noch und hat noch so einiges gestemmt. Das waren noch die Zeiten, in denen man auf Inoffizielle Treiber (Omega Treiber) angewiesen war, wenn man vernünftig zocken wollte, weil Nvidia das Monopol bei den Entwicklern hatte und deswegen bevorzugt wurde. Heute hat sich da ja einiges getan, wie man an der verbauten Hardware in der PS4 sieht.
schrieb am

Facebook

Google+