Detroit: Become Human: Geschäftsführer von Quantic Dream: "Was mit deinen Charakteren passiert, hat Einfluss auf die ganze Gesellschaft." - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
3D-Adventure
Entwickler: Quantic Dream
Publisher: Sony
Release:
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Detroit: Become Human - Geschäftsführer von Quantic Dream: "Was mit deinen Charakteren passiert, hat Einfluss auf die ganze Gesellschaft."

Detroit: Become Human (Adventure) von Sony
Detroit: Become Human (Adventure) von Sony - Bildquelle: Sony
Sony zeigte zwar weder neue Spielszenen von Detroit: Become Human noch präsentierte Entwickler Quantic Dream das aktuelle Projekt von David Cage (Heavy Rain, Beyond: Two Souls) auf der Gamescom – trotzdem haben wir uns auf der Messe mit Guillaume de Fondaumiere unterhalten, der das französische Studio gemeinsam mit Cage als Geschäftsführer leitet. Fondaumiere versprach immerhin und einmal mehr: „Detroit ist sicherlich das nicht-linearste Spiel, das wir je gemacht haben” und verwies auf die schon zur E3 vorgestellten Spielszenen.

Auf Einzelheiten zur Spielmechanik ging der CEO allerdings auch auf Nachfrage nicht ein. Der Fortgang der Handlung werde sowohl durch Antworten in Dialogen als auch die Interaktion mit der Umgebung bestimmt. Was genau man in verschiedenen Momenten aber macht, behielt de Fondaumiere für sich. Connor und Kara sind dabei die einzigen Figuren des virtuellen Ensembles, die Quantic Dream bislang namentlich erwähnt: Connor als Ermittler und Vermittler des E3-Videos, der ähnlich einem Blade Runner mit Fällen betraut wird, die mit „abweichenden Androiden“ zu tun haben, und Kara mit einem Hintergrund, den Quantic Dream noch nicht enthüllt.

Jeder Charakter würde dabei eine ihm eigene Funktion in der fiktiven Gesellschaft einnehmen und allen wäre gleich, dass sie als Androiden menschliche Emotionen entdecken – oder auch nicht. Denn sogar das hänge vom Vorgehen des Spielers ab. Die Ereignisse sollen zudem nicht nur das direkte Umfeld der Protagonisten beeinflussen, denn „wir versuchen mit der kleinen Geschichte der Charaktere auch die große Geschichte darzustellen“, so de Fondaumiere. „Was mit deinen Charakteren passiert, hat Einfluss auf die ganze Gesellschaft.“

Im erzählerischen Mittelpunkt stünden zwar die persönlichen Geschichten der zentralen Androiden, doch Cage will laut seinem Geschäftspartner auch untersuchen, wie eine fiktive Welt aussehen könnte, in der Androiden Arbeit verrichten, für die zuvor Menschen angestellt wurden. Er will die Spannung zwischen künstlichen und natürlich geborenen Lebewesen darstellen. Die Frage „Was macht uns menschlich?“ stehe ebenso im Raum wie der Blick auf unterschiedliche Gesellschaftsschichten.

Die Figur der Kara sei übrigens nicht aus dem Designkonzept eines Videospiels hervorgegangen. Vielmehr hätten die Entwickler mit moderner Technik des Motion-Capturings experimentiert und das Ergebnis sei das emotionale Video, dessen kurze Geschichte nicht nur ein interessiertes Publikum, sondern auch die Entwickler weiter verfolgen wollten.

Detroit: Become Human soll auf PlayStation 4 zu einem bisher unbekannten Termin frühestens im kommenden Jahr erscheinen.

Letztes aktuelles Video: A closer look at the E3 2016 Demo


Kommentare

Legacy of Abel schrieb am
DARK-THREAT hat geschrieben:
Legacy of Abel hat geschrieben:Ich rechne mit Herbst 2017. Wahrscheinlich Oktober.

Gegen die typischen FIFA, CoD, Battlefield und co? Glaube ich eher nicht... nicht mehr heute bei Sonys-Strategie, die Spiele auch an Jedermann verkaufen zu wollen. Da machen Releases neben den Hammermonaten September-November mehr Sinn. In jüngster Vergangenheit machte es Sony auch oft so (2x TloU, Infamous:SS, The Order, Uncharted, Ratchet&Clank, im Frühjahr 2017 Horizon).

Du weißt aber schon, dass Sony TLG im Oktober und GT Sport gemeinsam mit Gravity Rush 2 im November veröffentlicht?
Sie verteilen ihre Spiele über das ganze Jahr. Letztes Jahr war es eine absolute Ausnahme.
Im Frühjahr 2018 kommt God of War 4. Das Ding braucht Platz zum atmen. :Blauesauge:
Temeter  schrieb am
Und du kannst andere Spieler treffen, aber nur ganz selten, weil die Welt so groß ist. :O
Leaks schrieb am
Wieder vollmundige Versprechungen über Konsequenzen und Auswirkungen. Kennt man ja aus den Vorgängern...
CryTharsis schrieb am
David Cage arbeitet da immer noch?
-> zur Videothek fahren, ausleihen, an der Grafik aufgeilen, viel Alkohol trinken um die story zu überstehen, durchspielen, zurückgeben, vergessen
Balmung schrieb am
Ist mir egal was die erzählen, ich wills eigentlich gar nicht wissen, das Spiel wird so oder so gekauft allein schon wegen dem Setting das mich 100% anspricht.
schrieb am

Facebook

Google+