4Sceners: Alte Amiga-Musik neu abzumischen - das hat schon einmal funktioniert. Nun schiebt Frederic "Moby" Motte ein neues Album nach. - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Sonstiges
Entwickler: 4Players
Publisher: -
Release:
kein Termin
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Moby - Amiga Days remasters 2

4Sceners (Sonstiges) von
4Sceners (Sonstiges) von - Bildquelle: 4Players

Frederic Motte hat sich wieder ins Studio begeben. Nach dem großen Erfolg seines ersten Remix-Albums Amiga Days Remasters, von dem wir im Oktober 2014 sehr angetan waren, hat er nun auch seine restlichen Amia-Demo-Soundtracks durch die Remix-Maschine gepresst. Dabei hat "The Artist formerly known as Moby" das bewährte Konzept des Erstlings beibehalten. Alle Stücke auf Amiga Days Remasters Vol. 2 klingen, im Vergleich zu den ebenfalls enthaltenen Original Amiga-Mod-Files, satter und sauberer, können ihre Herkunft aus den späten 1980er Jahren klanglich aber nicht verleugnen. Sie klingen nun mal so, wie sich Tracker-Musik anno dazumals anhörte.

Die wirklich bekannten Tracks des Kultmusikers fanden sich jedoch schon auf der ersten Amiga-Days-Scheibe wieder. Mit Ausnahme des wunderschönen "Golden Years" und des heftigen "Butcher's Madness" sind viele Songs auf dem zweiten Album weniger bekannt und können teilweise auch nicht wirklich vom Hocker reissen. So kann man bei "Hardftereight" oder "Dragons" den ersten Gehversuchen des bekennenden Heavy-Metal-Fans auf dem Sektor der jaulenden E-Gitarren lauschen, während "Sax Machine" das gleichnamige Blasinstrument in den Fokus stellt. "Impact2" oder "Artificial" erinnern an den legendären Sound-Pool von Obarski, während "Sanctuary", "Altitudes" oder "Skymaaaan" schon den Ohrwurmcharakter von Mobys späteren, auch heute noch populären Songs aufweisen.

Mit Amiga Days Remasters Vol. 2 kleidet Moby seine persönliche Demoszene-Geschichte in ein klanglich verbessertes Soundgewand. Die Faszination des Vorgänger-Albums wird aufgrund der zumeist unbekannten und nicht ganz so ausgereiften Kompositionen aber nicht mehr erreicht. Erst im letzten Drittel nimmt das zweite Remasters-Album an melodischer Fahrt auf. Dank "Pay what you want"-Methode auf Bandcamp können Liebhaber der alten Tracker-Sounds aber einmal reinlauschen.




Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am

Facebook

Google+