4Sceners: Disaster Area liefern einen Meilenstein für den Amiga 500 ab. Ein Meisterwerk der Programmierkunst, mit musterhaftem Design. - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Sonstiges
Entwickler: 4Players
Publisher: -
Release:
kein Termin
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Amiga-Power aus Australien

4Sceners (Sonstiges) von
4Sceners (Sonstiges) von - Bildquelle: 4Players

Wer hätte gedacht, dass im Jahr 2015 Szenedemos auf einem schnöden Amiga 500 aussehen, als wären sie für einen höheklassigen Amiga 1200 geschrieben worden? Was Disaster Area mit ihrem Gagrakacka Mind Zones an Effekten abfeueren, überfordert die gute, alte Denise (Chipsatz für die Grafikausgabe) um ein Vielfaches. Möchte man zumindest meinen. Dass dies nicht so ist, ist kaum in Worte zu fassen. Zu schön ist das, was auf dem Bildschirm dargestellt wird.

Wir sehen morphende Kugeln, die erst ein wenig nackt, dann aber mit herrlichen Texturen und Spiegelungen versehen sind. Bump-Mapping in den schillernsten Farben, die weit über die Standard-Palette der ursprünglichen 32 Farben des A500 hinaus gehen. Und Twister waren schon immer geil. Die hier gezeigten, sind an Abwechslung kaum zu überbieten und nochmals ein ganzes Stück sexier, als in anderen Amiga-Demos. Kleine, aufregende Pixel-Grafiken lockern die Szenen immer wieder gekonnt auf, während der Soundtrack so perfekt und stimmungsvoll aus den Lautsprechern dröhnt, dass man genau weiß: Das hier ist ein Meilenstein. Ein Meisterwerk der Programmierkunst, mit musterhaftem Design und exzellenter Akustik. Amiga-Power in 2015!




Kommentare

Grmpfant schrieb am
Ok, ich wollte eh nur mal klugscheißen :) Ich hab damals nichtmal die Copperlisten schnell genug hinbekommen, um diesen Multipalette-Mode implementieren zu können. Diese Art von Nerdkultur finde ich einfach enorm beeindruckend, auch wenn es strenggenommen völlig nutzlos ist.
Balmung schrieb am
Richtig, und den HAM Modus hab ich nur der Vollständigkeit halber aufgeführt. ^^
Eirulan schrieb am
Ich denke, ihm ging's eher darum, darauf hinzuweisen, dass der A500 sehr wohl mehr als 32 Farben Palette hatte, so wie es lt. Artikel den Anschein macht ;)
Dass HAM nicht echtzeitfähig war, ist denke ich klar ^^
@Demo: 1991 wäre einem da die Kinnlade runtergeklappt :)
Grmpfant schrieb am
Meintest Du die Modi, bei denen man mittels Copper-Liste aller drei Pixelzeilen die Paletten ausgetauscht hat? Der HAM-Modus war nämlich nicht echtzeitfähig, schon gar nicht auf 7MHz ohne jeden Cache und mit mehrtaktigen Integer-Multiplikationen.
Balmung schrieb am
Ähm, 32 Farben? Der Amiga hat eine Palette von 4096 Farben aus denen man je nach Modus 16/32/64 oder alle 4096 (HAM Modus) nutzen kann. AGA (A1200) hat gar eine 16,7 Millionen Farben Palette, wovon je nach Modus 256 oder mehrere hunderttausend (wieder HAM Modus) verwendet werden konnten. Das ist dann doch noch etwas von der A1200er Grafik entfernt.
Beeindruckend ist es dennoch. ^^
schrieb am

Facebook

Google+