Daybreak Game Company: Verwirrung um Zugehörigkeit und die Frage, ob dem Studio der Geldhahn abgedreht wurde - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Daybreak Game Company - Verwirrung um Zugehörigkeit und die Frage, ob dem Studio der Geldhahn abgedreht wurde

Daybreak Game Company (Unternehmen) von Daybreak Game Company
Daybreak Game Company (Unternehmen) von Daybreak Game Company - Bildquelle: Daybreak Game Company
Aktualisierte Meldung vom 27. April:

Seitdem die sich widersprechenden Informationen veröffentlicht wurden, hat Massively Overpowered (MOP) die Meldung um mehrere Updates ergänzt. Denenzufolge gehöre Daybreak z.B. zu lediglich 90 Prozent Epstein, während Sony noch immer einen Anteil von zehn Prozent an dem Studio hält, das einst Sony Online Entertainment war. Abgesehen davon hieß es von einer angeblich internen Quelle z.B., dass der Betrieb bei Daybreak seinen gewohnten Gang gehe.

Eine weitere Meldung auf MOP drehte sich wenig später allerdings um zahlreiche Entlassungen, die etwa 70 Mitarbeiter bei Daybreak betreffen. Das Studio hat die Maßnahme ohne Angabe einer Zahl daraufhin bestätigt. Einer anonymen Quelle nach sei dies keine Folge der Sanktionen gegen Wekselberg, sondern bereits länger geplant und auf den mangelnden Erfolg von H1Z1 zurückzuführen. MMORPG.org schreibt außerdem, dass das Studio nach einem Käufer suche. U.a. sei Intrepid Studios (Ashes of Creation) im Gespräch.

Ursprüngliche Meldung vom 25. April:

Steckt Daybreak Game Company, ehemals Sony Online Entertainment und Entwicklerstudio von u.a. EverQuest, PlanetSide und H1Z1, in finanziellen Schwierigkeiten oder handelt es sich um ein Missverständnis? Ein gestern von Massively Overpowered (MOP) veröffentlichter Artikel suggerierte zunächst Ersteres: Der Bericht wies darauf hin, dass die US-Regierung Anfang April die Vermögen mehrerer russischer Oligarchen aufgrund der vermuteten Beeinflussung der vergangenen Präsidentschaftswahlen in den USA eingefroren hatte. U.a. wurden dabei US-amerikanischen Konten und Firmen von Wiktor Wekselberg blockiert, darunter die Renova-Gruppe samt ihrer Tochter Columbus Nova, zu der seit 2015 scheinbar auch Daybreak gehört.

Die Frage stand daher im Raum, ob Daybreak ebenfalls der Geldhahn abgedreht wurde. In einer Stellungnahme gab das Studio gegenüber MOP jedoch Entwarnung: Man gehöre gar nicht dem Investment-Unternehmen Columbus Nova, sondern dem ehemals für Columbus tätigen Jason Epstein. Damals veröffentlichte Pressemitteilungen, so Daybreak in einer weiteren Nachricht an MOP, hätten jedoch die heute bekannte falsche Zugehörigkeit verkündet - ein Fehler, der einfach lange nicht korrigiert worden sei.

Tatsächlich ist Wikipedia-Einträgen derzeit zu entnehmen, dass Epstein Inhaber von Daybreak ist. MOP sei von Lesern allerdings darauf aufmerksam gemacht worden, dass vor kurzem ein Wikipedia-Konto namens Daybreakpr gesperrt wurde, weil es zur Zeit des Inkrafttretens der Sanktionen gegen Wekselberg erst entsprechende Änderungen vorgenommen hätte.

Interessant könnte in diesem Zusammenhang außerdem sein, dass Epstein laut eines entsprechenden Wikipedia-Eintrags auch Besitzer von Harmonix (Rock Band) ist. Bei der Übernahme dieses Entwicklers im Jahr 2010 hieß es jedoch ebenfalls, das Studio sei von Columbus Nova gekauft worden (wir berichteten), während Epstein nicht erwähnt wurde. Der Eintrag zu Harmonix wurde am 3. April dieses Jahres zuletzt editiert, wenn auch nicht von Daybreakpr.

Quelle: Massively Overpowered, Wikipedia

Kommentare

LePie schrieb am
The Daybreak Game Company/Columbus Nova saga just keeps getting messier.
Multiple news sites are reporting that a shell company owned by Donald Trump?s personal lawyer, Michael Cohen, received half a million dollars from Columbus Nova, which is linked to Russian oligarch Viktor Vekselberg and his investment firm, Renova Corporation. The allegations were made by Michael Avenatti, the lawyer for porn star Stormy Daniels (real name: Stephanie Clifford) via Twitter, and the New York Times is saying that it has ?confirmed much of what was in Mr. Avenatti?s report.?
You can find the lengthy details all over the web, but we?ll focus here on what this could mean for Daybreak Game Company ? which, despite denials, was reported to have been purchased by Columbus Nova in 2015. At the very least, seeing such a direct tie between Vekselberg, Trump, Cohen, Renova, and Columbus Nova (whose lawyer is quoted by the Times as saying ?is a management company solely owned and controlled by Americans?) re-iterates the notion I had that things are such a mess that vague denials by the higher-ups at DBG, and the PR damage they?re causing, are seen as preferable to other consequences.
https://www.mmobomb.com/news/columbus-n ... n-dollars/
MMOs and politics once again collide this week as last night CNN broke the news that Robert Mueller?s FBI team has zeroed in on Russian oligarch and Renova Group chairman Viktor Vekselberg as part of the Special Counsel investigation into Russian election interference, questioning Vekselberg about money Renova?s US ?affiliate? transferred to US President Donald Trump attorney Michael Cohen. (Tangentially, those allegations were brought to light by Stormy Daniels attorney Michael Avenatti.)
And the name of that US affiliate under...
Todesglubsch schrieb am
LePie hat geschrieben: ?
26.04.2018 14:18
Die Jungs und Mädels bei (ehem.) SOE sind wirklich nicht zu beneiden. :?
Naja, genug Zeit das seit Jahren sinkende Boot zu verlassen hatten sie ja.
LePie schrieb am
Nach einer jahrelangen Serie an Pleiten, Pech und Pannen nun auch noch zu erfahren, dass der Fortbestand des eigenen Unternehmens - bzw. dem, was noch davon übrig ist - von einem schmierigen Oligarchen, einer twitternden Orange, dem Ost-West-Konflikt und einer mehr als nur offensichtlichen Eigentumsschwindelei abhängig ist ...
Die Jungs und Mädels bei (ehem.) SOE sind wirklich nicht zu beneiden. :?
schrieb am