Disaster Report 4: Summer Memories - Test, Action-Adventure, PlayStation 4, PC, Nintendo Switch

 

Test: Disaster Report 4: Summer Memories (Action-Adventure)

von Jörg Luibl



Disaster Report 4: Summer Memories (Action-Adventure) von NIS America
Statisches Sommerbeben
Entwickler:
Publisher: NIS America
Release:
07.04.2020
kein Termin
07.04.2020
kein Termin
07.04.2020
kein Termin
Jetzt kaufen
ab 59,90€
Spielinfo Bilder Videos
Was für eine dramatische Geschichte hinter diesem Spiel steckt. Nach dem Debüt-Trailer aus dem Februar 2011 (!) musste die Arbeit am Survival-Abenteuer nur einen Monat später eingestellt werden. Der Grund: Das Erdbeben samt Flutwelle vom 11. März in der japanischen Region Tohoku. Der für PS3 geplante Titel verschwand vier Jahre von der Bildfläche, bevor er 2015 für PS4 als Disaster Report 4: Summer Memories wiederbelebt und 2019 auch für PC sowie Switch im Westen bestätigt wurde.


Turbulente Reise

Wo wir schon bei Geschichte sind: Der für dieses Survival-Abenteuer zuständige Entwickler Granzella besteht zu einem Großteil aus ehemaligen Leuten von Irem. Das ist wiederum ein traditionsreiches japanisches Studio, das 1974 gegründet wurde und mit Kung-Fu Master oder R-Type für einige Meilensteine der Arcade-Zeit in den 80ern verantwortlich zeichnet. Von ihrem Designer Kazuma Kujo stammte auch das erste Disaster Report, das in Europa als SOS - The Final Escape erschien - und das ich 2002 für PlayStation 2 besprochen habe.

Zwar konnte es damals gerade noch gut im Test abschneiden, aber es blieb mir aufgrund des außergewöhnlichen Szenarios in Erinnerung: Als Spieler musste man in einer Stadt überleben, die ständig von Erdbeben heimgesucht wurde - und man musste auch menschlich heikle Entscheidungen treffen. Es gab 2006  noch einen Nachfolger namens Raw Danger, den wir nicht getestet haben. Jedenfalls hat sich Kazuma Kujo scheinbar an das Potenzial seines Spiels erinnert und sich 2014 die Rechte an Disaster Report von Irem gesichert. Was haben er und sein Team nach all den Jahren daraus gemacht? Merkt man dem Spiel an, dass es schon für PlayStation 3 geplant war? Leider ja.

Technik von anno dazumal

Das Abenteuer beginnt mit einer Busfahrt, die katastrophal endet...
Das Abenteuer beginnt mit einer Busfahrt, die katastrophal endet, nachdem ein Erdbeben die fktive japanische Stadt heimsucht.
Sehr früh fallen einem die Defizite der über die Unreal Engine inszenierten Kulisse auf. Zwar können sich die plötzlichen Erdbeben und einfallende Gebäude samt ihrer Staubwolken und Trümmer durchaus sehen lassen, außerdem wirken die Schauplätze dank solider Lichteffekte aus der Distanz ansehnlich. Aber en detail sehen nicht nur Wände oder Wasser hoffnungslos veraltet aus - vor allem die Animationen, Mimik sowie Gestik von Passanten wirken auf lange Sicht viel zu statisch. Zwar bewegen sie sich manchmal, aber verharren meist in einer Position - ein Yakuza befindet sich hinsichtlich der Lebendigkeit der Spielwelt auf einem anderen Stern. Hinzu kommen tatsächlich Ladezeitzen beim Betreten kleinster Räume, in denen die Kamera dann fast nix zeigt? Ganz unverständlich: Der Held, der ja wie alle anderen ständig vor dem Beben flieht, dabei stürzt, sich verletzt und Lebenspunkte verliert oder Stress aufbaut, sieht selbst nach Stunden aus wie gelackt - keinerlei Schweiß, Schmutz oder Risse an der Kleidung sind zu sehen. Immerhin kann man sich in Umkleidekabinen andere Outfits anlegen oder an Spiegeln andere Frisuren verpassen - wer es denn braucht...

Zwischen Trümmern warten Verletzte auf Hilfe.
Zwischen Trümmern warten Verletzte auf Hilfe. Warum kann man hier nichts machen?
Hinzu kommen die schwächsten Soundeffekte für Schrittgeräusche, die ich seit Jahren gehört habe - das ist wirklich ganz schrecklich, was da aus den Boxen scheppert, wenn sich der Bodenbelag ändert. Man kann ja aktiv spazieren, sprinten oder sich ducken, um unter Trümmern zu kriechen oder sich manchmal an Vorsprüngen hochziehen. Rein technisch ist das für ein Action-Adventure sowohl grafisch als auch akustisch im Jahr 2020 natürlich viel zu wenig. Aber bei gemischten Abenteuern dieser Art, die ja nicht Action pur inszenieren, sondern auch Elemente des klassischen Adventures wie Inventar und Rätsel oder jene aus dem Rollenspiel wie Multiple-Choice-Dialoge sowie Charakterentwicklung einflechten, ist eine schwache Technik auf lange Sicht durchaus kompensierbar. Können Kazuma Kujo und sein Team also erzählerisch und spielerisch überzeugen?

Kommentare

DancingDan schrieb am
4P|T@xtchef hat geschrieben: ?
08.04.2020 11:35
[...]eine der plattesten Überfall- und schlechtesten Stealth-Action-Situationen zu landen, die ich je erlebt habe.[...]
robbt man tatsächlich gefesselt auf dem Hosenboden, natürlich unendlich langsam, durch eine U-Bahn-Station von Deckung zu Deckung - und wird immer wieder ertapp, um von vorne zu beginnen...
Die Stealth-Szene war wirklich lächerlich, allerdings auch lächerlich einfach. Stellenweise hat mich der Typ direkt angeleuchtet und gar nicht gesehen. Ich weiß nicht was du da gemacht hast, Jörg. :ugly:
4P|T@xtchef hat geschrieben:Gegen den Hunger muss man allerdings etwas mit Snacks tun, die man kaufen kann. Außerdem muss man gelegentlich die Toiletten für die Notdurft oder Sauberkeit aufsuchen, denn beide werden rein statistisch genauso erfasst wie die Moralpunkte oder Anti-Moralpunkte.
Also aus Jux habe ich mal auf Essen, Trinken und Austreten verzichtet. Ohne große Folgen. Die erwähnte Statistik dafür habe ich auch nicht gesehen.
Ansonsten kann ich dem Test nur voll zustimmen.
Danieru schrieb am
Seppel21 hat geschrieben: ?
07.04.2020 20:21
59.99 wollen sie dafür haben bei GOG. Für nen 10er würde ich es kaufen.
OK, das dieses Spiel bei Gog angeboten wird habe ich scheinbar verpennt, aber 59,99 ist ein normaler Preis zu release den zahlste doch überall o.o (Jetzt mal abgesehen vom Wert des Spiels)
Welches hier scheinbar nicht sein Geld wert ist. o.o
Es gibt nen VR-modus den man freischalten MUSS 8O ? Erstens habe ich kein VR, allerdings kann ich mir auch nicht vorstellen, dass man das Game in VR in dieser Grafik lange erträgt und zweitens FREISCHALTEN? 8O ) Ja nee is klar.
Fazit: warten :D
4P|T@xtchef schrieb am
Ein wertungsweiser Leser - bitte hier bleiben!
SP1282 schrieb am
4P|T@xtchef hat geschrieben: ?
08.04.2020 10:51
[...] es gibt auch wieder mehrere Wege bzw. Entscheidungen. Aber das Spieldesign ist einfach nicht gut. 55% klingt natürlich wie ein Verriss [...]
55% klingt für mich nach einem Spiel, das für Genrefans durchaus noch ok ist, aber halt nicht unbedingt Jubelschreie entlockt. Dass nicht mal die Kleidung des Protagonisten dreckig wird und kaputt geht zeigt allerdings schon, dass Disaster Report 4 nicht mehr ganz so liebevoll gemacht ist - im ersten Teil wurde der Protagonist im Spielverlauf optisch immer stärker mitgenommen.
Ich finde es auch gut, dass ihr nicht immer nur Top-Wertungen raushaut. Derzeit habe ich viel Spaß mit Overpass, würde es aber dennoch nicht viel besser bewerten, als euer Tester, weil das Spiel einfach Schwächen hat. Was viele vergessen: Genrefans können mit einem 60%-Titel "ihres" Lieblings-Genres oft mehr Spaß haben, als mit einem 90%-Spiel eines anderen Bereichs, der ihnen nicht so liegt.
4P|T@xtchef schrieb am
Ja, das Thema ist immer noch originell; und es gibt auch wieder mehrere Wege bzw. Entscheidungen. Aber das Spieldesign ist einfach nicht gut. 55% klingt natürlich wie ein Verriss, aber in unserem Kontext liegt "ausreichend" ja noch zwei Stufen über dem absoluten Schrott.;)
I Am Alive ist dagegen bis heute ein unterschätztes Juwel. Es hatte diese wunderbaren Spannungsmomente VOR einem Kampf hat, die ich bisher in keinem anderen Spiel auf diese Art erlebt habe.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.