NBA 2K14 - Test, Sport, Xbox 360 Kinect, PlayStation 3

 

Test: NBA 2K14 (Sport)

von Jörg Luibl



Entwickler:
Publisher: 2K Sports
Release:
04.10.2013
04.10.2013
04.10.2013
29.11.2013
22.11.2013
Erhältlich: Einzelhandel
Erhältlich: Einzelhandel
Erhältlich: Einzelhandel
Erhältlich: Einzelhandel
Spielinfo Bilder Videos
Stillstand bei den Spielmodi

Neu sind neben coolen No-Look-Passes auch schnelle Taktiken inkl. vorgegebener Laufwege: Diese "Smart Plays" sorgen für Bewegung.
Neu sind neben coolen No-Look-Passes über L2 plus Analogstick für die Richtung auch schnelle Taktiken inkl. vorgegebener Laufwege: Diese "Smart Plays" sorgen für Bewegung.
Schade ist, dass 2K Games hinsichtlich der Spielmodi eine so seltsame Philosophie verfolgt und letztlich im Kern stagniert. Um es kurz zu machen: Association und MyCareer spielen sich genauso wie letztes Jahr – es gibt also keine relevanten Verbesserungen hinsichtlich der Präsentation oder der KI-Logik für Manager oder Einzelprofis. Zwar kann man neuerdings im „Path to Greatness“ jene von LeBron James nacherleben, aber das fühlt sich nicht besonders großartig an. Es ist nur ein leidlich inszenierter Mix aus klassischer Karriere und Matches – egal ob man eine fiktive oder authentische Karriere mit den tatsächlichen Vereinen (also Cleveland Cavaliers) startet. Ich habe da trotz einiger geskripteter Ereignisse schnell die Lust verloren, zumal das Ganze im Vergleich zur Karriere mit Michael Jordan aus NBA 2K11 weniger anspruchsvoll abläuft: Man siegt, man verliert – es geht immer weiter, ohne dass man wirklich kompetitive Ziele hinsichtlich der eigenen Fähigkeiten und Werte verfolgen muss.

Warum eigentlich seltsam? Weil in NBA immer etwas dazu kommt, aber auch einiges Liebgewonnene wegfällt. Nicht nur Jordans Karriere, auch der Legenden-Modus mit den wirklich gelungenen Zeitreisen in die  Vergangenheit des Sports – inklusive Farbfilter, originaler Trikots und rückblickender Kommentare. Dieses Highlight aus NBA 2K12 hätte es verdient, zum normalen Umfang zu gehören und ausgebaut zu werden.

Neu: Crew-Comeback und Euroleague

NBA 2K14 ist ein umfangreiches, überaus ansehnliches Sportspiel. Aber man vermisst u.a. Fortschritte in der Regie der Spielmodi.
NBA 2K14 ist ein umfangreiches, überaus ansehnliches Sportspiel. Aber man vermisst u.a. Fortschritte in der Regie der Spielmodi.
Immerhin kehrt der beliebte „Crew Mode“ aus NBA 2K11 zurück, in dem ihr mit Freunden euer eigenes Team mit eigenen Trikots erstellen könnt. Gespielt wird dabei immer bis 21, entweder im 3-vs-3 auf halbem oder 5-vs-5 auf vollem Platz inklusive Online-Ranglisten. Schön ist, dass das Spiel selbst authentischer inszeniert wird: Handelte es sich früher eher um ein Arcade-Erlebnis, sorgen jetzt Müdigkeit und die effizientere Verteidigung dafür, dass man taktisch cleverer vorgehen muss.

Lust auf Alba Berlin oder CSKA Moskau? Wer es eher mit dem europäischen Basketball hält, der kann in diesem NBA 2K14 zum ersten Mal mit 14 Mannschaften der Euroleague antreten – und die haben sich im Vergleich zur klaren Unterlegenheit in den 90ern richtig gemausert. Immerhin konnte Barcelona im Jahr 2010 nicht nur die Lakers, sondern letztes Jahr auch die Dallas Mavericks mit 99:85 schlagen. Und seit Jahren beherrschen die Griechen mit Olympiacos Piraeus und Panathinaikos Athen den Clubwettbewerb in Europa. Trotzdem reicht das 2K Games nicht für aktuelle Kader (man hat die Teams der letzten Saison), einen eigenen Spielmodus oder ein Turnier: Man kann mit den Europäern lediglich Freundschaftsspiele austragen. Außerdem verpasst man die Chance, dass man Dream-Teams aus beiden Kontinenten gegeneinander antreten lässt.

Kommentare

Franticer schrieb am
Sicher ist NBA 2k14 eine perfekte Basketball Simulation, aber gerade das ist mir zu viel Realität. Als ich damals mit NBA Live von EA anfing Basketball am PC zu Spielen, hatte ich wirklich Spaß daran und hab auch intensiv gespeilt, das was jetzt drauß geworden ist mir einfach zu Komplex. Ohne das man sich wirklich inensiv mit dem Komplexen Gameplay beschäftigt, ist es schwer überhaupt mal ein Spiel zu gewinnen.
Klar das Spiel ist fast perfekt: Atmosphäre, Grafik, Umfang und für Basketball fanatiker auch sicher das Gameplay, aber für jemanden der schon Jahre kein Basketball Spiel mehr im Laufwerk hatte, ist der Einstieg sehr Schwer.
Vielleicht besorg ich mir mal ein älters NBA 2k, die sollen ja noch etwas Arcadelastiger sein und schnellen Offensiv-Basketball bieten.
Dronach schrieb am
mr. mojo risin hat geschrieben:ah cool, danke. meine erste offseason habe ich quasi übersprungen, bzw einzig und allein mit allerlei trades verbracht.
weswegen es da (derzeit) kaum was zu verbessern gibt eigtl. :D
PG: derrick rose, russell westbrook (SG), isaiah thomas
SG: avery bradley (PG), paul george (SF)
SF: luol deng, kawhi leonard (PF), chandler parsons
PF: blake griffin (C), serge ibaka (C), antawn jamison (SF)
C: joakim noah
mein derzeitiger kader... offense, defense, sprinter, rebounder, dreierschützen, slam-dunk monster...
der einzige "nachteil" ist vielleicht, dass ich keinen echten reserve-center habe. aber dafür halt lauter spieler, die mehrere positionen spielen können.
mein "schlechtester" spieler ist parsons mit nem overall-ranking von 74, westbrook (93) und rose (92) sind die besten. team-ranking: 95 - go bulls! :mrgreen:
klar, parsons oder isaiah thomas könnte man noch ein wenig aufmöbeln. aber dafür, dass beide unter 1mio $ pro saison verdienen und ich 12 leute im kader haben muss, gehts kaum besser. in sachen gehaltsobergrenze habe ichs nach möglichkeit ausgereizt. ^^
aber wie gesagt, mal sehen wie das nach der saison aussieht. hoffentlich will dann nicht die halbe mannschaft ne gehaltserhöhung, wenn diverse verträge auslaufen. :X
Na, da hast du aber schön eingestellt, dass du Trades erzwingen kannst ;) real ist das Team natürlich völlig unrealistisch. Aber stark dafür auch :D
Rooobert schrieb am
Ich liebe die Fantasy-Draft. Gab es damals schonmal, ich glaub bei NBA live. Hatte da immer die Knallerteams mit 12 guards :] Immer nur die bekannten Namen genommen, scheiss auf Funktionalität.
mr. mojo risin schrieb am
ah cool, danke. meine erste offseason habe ich quasi übersprungen, bzw einzig und allein mit allerlei trades verbracht.
weswegen es da (derzeit) kaum was zu verbessern gibt eigtl. :D
PG: derrick rose, russell westbrook (SG), isaiah thomas
SG: avery bradley (PG), paul george (SF)
SF: luol deng, kawhi leonard (PF), chandler parsons
PF: blake griffin (C), serge ibaka (C), antawn jamison (SF)
C: joakim noah
mein derzeitiger kader... offense, defense, sprinter, rebounder, dreierschützen, slam-dunk monster...
der einzige "nachteil" ist vielleicht, dass ich keinen echten reserve-center habe. aber dafür halt lauter spieler, die mehrere positionen spielen können.
mein "schlechtester" spieler ist parsons mit nem overall-ranking von 74, westbrook (93) und rose (92) sind die besten. team-ranking: 95 - go bulls! :mrgreen:
klar, parsons oder isaiah thomas könnte man noch ein wenig aufmöbeln. aber dafür, dass beide unter 1mio $ pro saison verdienen und ich 12 leute im kader haben muss, gehts kaum besser. in sachen gehaltsobergrenze habe ichs nach möglichkeit ausgereizt. ^^
aber wie gesagt, mal sehen wie das nach der saison aussieht. hoffentlich will dann nicht die halbe mannschaft ne gehaltserhöhung, wenn diverse verträge auslaufen. :X
LordBen schrieb am
mr. mojo risin hat geschrieben: ich frage mich allerdings gerade, ob man irgendwas mit diesen reward points anstellen kann, die man für diverse accomplishments kriegt. zb 5-game-winning-streak usw.
und wenn ja, was/wo/wie? kann mir da einer was zu sagen? ^^
Damit kannst du deine Spieler in der Offseason ins Trainingslager schicken und so ihre Fähigkeiten verbessern.
schrieb am