No Man's Sky - Test, Survival & Crafting, PlayStation VR, Virtual Reality

 

Test: No Man's Sky (Survival & Crafting)

von Eike Cramer



Entwickler:
Release:
12.08.2016
10.08.2016
12.11.2020
kein Termin
kein Termin
26.07.2018
10.11.2020
Erhältlich: Digital
Erhältlich: Digital
Erhältlich: Digital (PSN, Steam, Microsoft Games Store), Einzelhandel
Erhältlich: Digital (PSN, Xbox Store, Steam), Einzelhandel
Erhältlich: Digital (PSN, Xbox Store, Steam), Einzelhandel
Erhältlich: Digital, Einzelhandel
Erhältlich: Digital (PSN, Steam, Microsoft Games Store), Einzelhandel
Jetzt kaufen
ab 49,49€

ab 27,90€
Spielinfo Bilder Videos
VR-Lust 
Das ist ärgerlich, denn Beyond führt viele Fäden von No Man’s Sky nach Version 1.75 (Visions) schlüssig zusammen. Vor allem durch den VR-Modus gelingt eine gelungene Verdichtung des Gefühls in einem gigantischen Universum unterwegs zu sein. Auf der PlayStation können für die komplette Bewegung und Nutzung aller Items, Inventare sowie des Flug- und Fahrgerätes die Move-Controller genutzt werden. Eine kluge Tastenbelegung und intuitive Gesten für die Aktivierung von Multitool oder Scan-Modus führen schon bei der Bewegung auf den Planetenoberflächen zu einer gesteigerten Immersion und die für den VR-Modus angepassten Menüs und Inventare überzeugen mit guter Lesbarkeit. Das direkte Zielen per Handbewegung und das freie Umschauen ermöglichen zudem eine deutlich präzisere Handhabung von Bergbaulaser und Co. während das haptischere Aktivieren von Kisten und Geräten fummelige Controller-Arbeit vergessen lässt und den Umgang mit der Welt von No Man’s Sky spürbar organischer gestaltet. 
Doch der wahre Wow-Effekt entsteht, wenn man sich hinter den Steuerknüppel seines Raumschiffs klemmt und in den neu entworfenen, erheblich besser ausgestalteten Cockpits in die Weiten des Alls emporsteigt. Was schon am Bildschirm überzeugt, fühlt sich in VR viel intensiver und einmaliger an. Zudem ist die Steuerung der Schiffe interessant umgesetzt, denn man muss mit den Move-Controllern Schubregler und Joystick der Raumschiffe „greifen“, um sie lenken zu können. Hier fehlt zwar eindeutiges haptisches Feedback und man muss sich an die Feinfühligkeit der Schiffkontrollen zunächst gewöhnen. Die Möglichkeit, den Impulsantrieb hochzufahren und sich dann gemütlich zurückzulehnen und den Autopiloten seine Arbeit machen zu lassen, fühlt sich auf diese Weise allerdings noch besser an. No Man’s Sky ist das derzeit größte VR-Spiel – die Dimension wird vor allem in jenen Momenten deutlich, auch wenn sich selbst nach Visions viele Planeten immer noch recht ähnlich sehen. 
Visuell leidet die Weltraumerkundung in VR allerdings stark. Neben weniger Details und einer reduzierten Sichtweite verschwimmt das Bild mit dem Sony-Headset in der Distanz stark. Zwar gewöhnt man sich nach einiger Zeit an die virtuelle Kurzsichtigkeit, aber hier zeigt sich, dass selbst die PS4 Pro nicht in der Lage ist, die notwendige Performance für ein klareres Bild zu liefern. Zwar ist es Hello Games gelungen, die Leistung von No Man’s Sky mit Beyond insgesamt stark zu verbessern, es bleibt allerdings abzuwarten ob kommende Patches auch eine VR-Verbesserung auf der PlayStation ermöglichen können. 
VR-Lust

Das ist ärgerlich, denn Beyond führt viele Fäden von No Man’s Sky nach Version 1.75 (Visions) schlüssig zusammen. Vor allem durch den VR-Modus gelingt eine gelungene Verdichtung des Gefühls in einem gigantischen Universum unterwegs zu sein. Auf der PlayStation können für die komplette Bewegung und Nutzung aller Items, Inventare sowie des Flug- und Fahrgerätes die Move-Controller genutzt werden. Eine kluge Tastenbelegung und intuitive Gesten für die Aktivierung von Multitool oder Scan-Modus führen schon bei der Bewegung auf den Planetenoberflächen zu einer gesteigerten Immersion und die für den VR-Modus angepassten Menüs und Inventare überzeugen mit guter Lesbarkeit. Das direkte Zielen per Handbewegung und das freie Umschauen ermöglichen zudem eine deutlich präzisere Handhabung von Bergbaulaser und Co. während das haptischere Aktivieren von Kisten und Geräten fummelige Controller-Arbeit vergessen lässt und den Umgang mit der Welt von No Man’s Sky spürbar organischer gestaltet.

Doch der wahre Wow-Effekt entsteht, wenn man sich hinter den Steuerknüppel seines Raumschiffs klemmt und
Unscharf, aber großartig: Die VR-Umsetzung ist eine tolle spielerische Ergänzung.
Unscharf, aber großartig: Die VR-Umsetzung ist eine tolle spielerische Ergänzung.
in den neu entworfenen, erheblich besser ausgestalteten Cockpits in die Weiten des Alls emporsteigt. Was schon am Bildschirm überzeugt, fühlt sich in VR viel intensiver und einmaliger an. Zudem ist die Steuerung der Schiffe interessant umgesetzt, denn man muss mit den Move-Controllern Schubregler und Joystick der Raumschiffe „greifen“, um sie lenken zu können. Hier fehlt zwar eindeutiges haptisches Feedback und man muss sich an die Feinfühligkeit der Schiffkontrollen zunächst gewöhnen. Die Möglichkeit, den Impulsantrieb hochzufahren und sich dann gemütlich zurückzulehnen und den Autopiloten seine Arbeit machen zu lassen, fühlt sich auf diese Weise allerdings noch besser an. No Man’s Sky ist das derzeit größte VR-Spiel – die Dimension wird vor allem in jenen Momenten deutlich, auch wenn sich selbst nach Visions viele Planeten immer noch recht ähnlich sehen.
Eine Bewertung der PC-VR-Umsetzungen war zum Testzeitpunkt aufgrund der fehlenden Leistungsfähigkeit unserer Testsysteme nicht möglich. Es ist davon auszugehen, dass - je nach System und Headset - vor allem die Kritikpunkte Kulisse, Sichtweite und Schärfe keine Rolle spielen werden. Sofern möglich, werden wir eine PC-Wertung für Rift S, Index und Vive nachliefern.
Visuell leidet die Weltraumerkundung in VR allerdings stark. Neben weniger Details und einer reduzierten Sichtweite verschwimmt das Bild mit dem Sony-Headset in der Distanz stark. Zwar gewöhnt man sich nach einiger Zeit an die virtuelle Kurzsichtigkeit, aber hier zeigt sich, dass selbst die PS4 Pro nicht in der Lage ist, die notwendige Performance für ein klareres Bild zu liefern. Zwar ist es Hello Games gelungen, die Leistung von No Man’s Sky mit Beyond insgesamt stark zu verbessern, es bleibt allerdings abzuwarten ob kommende Patches auch eine VR-Verbesserung auf der PlayStation ermöglichen können.

Mehr Spieler im Mehrspieler

Mit dem Beyond-Update wird auch die Mehrspieler-Komponente von No Man’s Sky erweitert. Mit dem Nexus führt Hello Games eine Hubwelt ein, die über die bereits bekannte Weltraum-Anomalie in die Spielersysteme
Zentraler Treffpunkt: im Nexus können Spielergruppen erstellt und gemeinsam Missionen angegangen werden.
Zentraler Treffpunkt: im Nexus können Spielergruppen erstellt und gemeinsam Missionen angegangen werden.
gerufen werden kann. Per Teleport-Warp betritt man dann eine spektakuläre zentrale Raumstation, in der sich bis zu 32 Spieler einer Instanz treffen können. Die gigantische Station bietet die Möglichkeit, mit anderen Reisenden Vierergruppen zu bilden, um gemeinsam Missionen im Weltraum oder auf Planeten zu absolvieren, die wertvolle Belohnungen abwerfen. Zudem wurden jetzt auch Technologiebäume für die Erforschung von Basis-Bauteilen sowie Waffen-, Anzug- oder Schiffsupgrades eingeführt, deren Baupläne ebenfalls an den entsprechenden Terminals erworben werden können. 
Außerdem finden sich hier Warp-Koordinaten zu Spielerbasen in der eigenen Gruppe, viele andere Gesprächspartner (darunter die Story-Charaktere Polo und Nada) sowie eine Art Weltraum-Gordon-Ramsay, dem man die ebenfalls neuen Gerichte präsentieren kann, die man aus Zutaten halbwegs frei zusammenstellen kann und der (meist vernichtende) Kurz-Rezensionen zu den kulinarischen Grausamkeiten des No Man’s Sky-Universums liefert.
Der Nexus und auch die Erweiterung des Mehrspielers ist eine gelungene Ergänzung für die einsame Weltraumerkundung. Das prozedural generierte Universum bleibt nämlich unnahbar und gigantisch – rückt aber
Neue Perspektive: Der Basisbau funktioniert dank der neue freie Kamera besser. Die Unterwasser-Basen kamen mit "The Abyss" dazu.
Neue Perspektive: Der Basisbau funktioniert dank der neuenn freien Kamera besser. Die Unterwasser-Basen kamen mit "The Abyss" dazu.
durch die Hubwelt gleichzeitig deutlich dichter zusammen. Das ergibt einerseits erzählerisch Sinn und erweitert das Spektrum der spielerischen Möglichkeiten, ohne mir die einsame Erkundung zu nehmen. Nach wie vor kann ich hunderte Stunden über zahllose Planeten streifen, durch hunderte Systeme springen und Tausende von Raumstationen besuchen, ohne jemals einem anderen Spieler zu begegnen. Doch verspüre ich Lust auf Kontakt, bietet die Hubwelt einen monumentalen Anlauf- und Ankerpunkt für die Reise zwischen den Sternen, den ich bisher in No Man’s Sky schmerzlich vermisst habe. Und auch sich bewegende NPCs, mehr lernbare Wörter und erweiterte Einblicke in die Kulturen von Korvax, Gex und Vy’keen führen zu einer Belebung dieses gigantischen Universums. 
No Man's Sky ab 27,90€ bei kaufen

Kommentare

traceon schrieb am
nawarI hat geschrieben: ?02.09.2019 15:10 (...)
Auch nett von den Entwicklern PSVR hier kostenlos nachzureichen. Andere SPiele verlangen nochmal zusätzlich was für den VR Modus und die VR-Kompitable PS4-Fassung ist auf Amazon sogar billiger als das normale NMS.
Altruistisch sind die Entwickler sicher trotzdem nicht. Ganz offenbar erzielt NMS immer noch ausreiched gut Verkäufe, und nach solchen "Upgrades" wird der Absatz sicher nochmals angekurbelt.
nawarI schrieb am
Ich habs mal durchgelesen, weil ich wissen wollte wie es für PSVR taugt. PSVR ist hier neu und darauf ist im Text ja auch gut eingegangen worden. Kann man VR-Test nennen, kann man "Nachtest" nennen, aber ist hier jetzt wirklich Ansichtssache und ist eigentlich auch völlig egal.
Jedenfalls: Falls ich mir mal die Sony-Brille hole, werd ich mir sicher auch NMS holen. Fürs normale Spielen hab ich andere Sachen, aber dashier scheint jetzt eines der wenigen PSVR-Spiele zu sein, die länger als einen Abend dauern.
Auch nett von den Entwicklern PSVR hier kostenlos nachzureichen. Andere SPiele verlangen nochmal zusätzlich was für den VR Modus und die VR-Kompitable PS4-Fassung ist auf Amazon sogar billiger als das normale NMS.
thormente schrieb am
Lord Helmchen hat geschrieben: ?31.08.2019 16:25
thormente hat geschrieben: ?31.08.2019 14:40
Spiritflare82 hat geschrieben: ?30.08.2019 18:25 NMS ist für mich in der Kategorie: "War öde, ist öde, wird immer öde sein". Technische Dauerbaustelle ists obendrauf.
Hatte letzten Sommer nochmal reingeguckt und das Ganze ist inzwischen einfach nur noch ein dürftiges Minecraft im Weltraum mit intensivem Inventarmanagement. Zum einschlafen.
Muss ich wohl oder übel ehrlich gestanden und ohne Zurückhaltung zustimmen.
Habe knapp 12 Std. investiert und bin nicht vorangekommen. Bin etliche male zwischen Planeten und Raumstation hin und her gegondelt. Das Maximum an Erfolgserlebnis endete nur wieder in eine totale Sackgasse. Selbst internetten konnte nicht groß weiterhelfen.
Ich habe eine PSVR aber keine Lust wieder nur das gleiche intensiviert zu erleben.
Also bei Spiritflare muss man wohl eindeutig sagen das er nicht die Zielgruppe ist, wenn er es schon mit Minecraft vergleicht und langweilig findet. Immer hin hat es jetzt, nach unzähligen Patches, 3 Interessante Geschichten und selbst der Atlas wurde weitesgehen geändert, wodurch das Ende nun mehr Sinn ergibt. Es sind halt Sandbox Games und sie sind das was man selber draus macht, fehlt natürlich der Drang zur Erkundung und die Kreativität, dann sind sie natürlich für einen langweilig.
Und bei thormente mit 12 Stunden kein voran kommen scheint mir auch sehr übertrieben. Natürlich kann es mal bis zu 1 bis 3 Stunden dauern, bis man endlich seinen Warpantrieb kriegt, aber dann sollte man auch zügig auf die Anomalie treffen (beim ersten mal spielen nach ca. 6 Sprüngen) und bei einem New Game+ hat man sofort Zugriff darauf, dort kriegt man Daten zur ersten Atlas Station und selbst dann sollten keine 12 Stunden vergangen sein. Ich hab selbst zu Release nicht so lang gebraucht und jetzt in Version 2.0 geht das nochmals viel schneller, da man nun gezielt Rezepte lernen kann statt sie zufällig zu kriegen.
Nach all der Mühe vom...
reflection schrieb am
Ich habe jetzt endlich mit dem Beyond Update mal zugegriffen, und das eigentlich nur wg der VR Unterstützung. Und was soll ich sagen? Ich finds gut, es macht echt Spaß. Scheint sich das Abwarten gelohnt zu haben.
Allerdings komme ich auf dem normalen Screen besser zurecht als in VR (Oculus User). Es ist das erste Mal, dass mir VR zu unscharf/matschig ist in einem Game, überall woanders habe ich dieses Problem nicht. Auf dem Screen hingegen sieht es top aus. Vielleicht wage ich mich in den nächsten Wochen noch einmal hinter die Brille, die Steuerung an sich fand ich schon gelungen.
Alles in allem ein schönes Erkundungs- u. Bastelgame, was etliche Stunden zu unterhalten weiß, wenn man sich denn darauf einlässt.
Wi7cher schrieb am
L!ght hat geschrieben: ?30.08.2019 17:30 ....wo es kein geheimnis ist das die PSVR nen Witz und Geldverschwendung ist.
Also ich bin mit meiner PSVR mega zufrieden. Wer hätte vor zwei Jahren gedacht, dass man NMS oder Skyrim komplett!!! auf der PS4 in VR zocken kann?
schrieb am

No Man's Sky
Ab 49.49€
Jetzt kaufen