NHL 16 - Test, Sport, PlayStation 4, Xbox One

 

Test: NHL 16 (Sport)

von Benjamin Schmädig



Entwickler:
Publisher: Electronic Arts
Release:
17.09.2015
17.09.2015
17.09.2015
17.09.2015
Spielinfo Bilder Videos
"Geht raus und zeigt es ihnen!"

Kleine Neuerungen gibt es auch in den Karrieren als Manager und Einzelprofi, denn wer ein Team führt, sollte nicht mehr nach Belieben schalten und walten. Schließlich spielt die Moral der Mannschaft eine entscheidende Rolle: Wer einen bei seinen Mitspielern beliebten Profi verkauft, muss mit Leistungseinbußen rechnen, weil der Transfer die Stimmung herunter zieht. Spieler, die zu lange auf der Bank sitzen, verlieren ebenfalls an Elan.

Unterschiedliche Persönlichkeitstypen reagieren zudem anders auf den Tabellenstand oder die Ansprachen ihres Managers. Als solcher kann man der Mannschaft nämlich während einer Siegesserie oder nach häufigen Niederlagen auf verschiedene Art auf die Schulter klopfen bzw. sie zum Zusammenreißen motivieren. Selbst das kommt bei jedem Spieler anders an.

Training statt Tabellenkalkulation

Und wenn man lieber Sportler als Schreibtischtäter ist? Dann beginnt man eine Laufbahn direkt in der NHL oder empfiehlt sich zunächst in der CHL für die große Liga. Während eine Partie dabei die volle Länge von dreimal zwanzig
Manager müssen jetzt genau darauf achten, dass die Chemie im Team stimmt.
Manager müssen genau darauf achten, dass die Chemie im Team stimmt.
Minuten dauert, darf man die Erholungsphasen auf der Bank wieder überspringen, was den unsinnigen Dauereinsatz im Vorgänger vergessen macht.

Klasse auch, dass Leistungen auf dem Eis die Entwicklung der Charakterwerte beeinflussen, und zwar im Guten wie im Schlechten. Wer sich zu sehr verausgabt, verliert z.B. an Ausdauer – nicht viel, aber genug, um den Ehrgeiz anzustacheln. Das übliche Verteilen von Erfahrungspunkten ersetzt EA hingegen durch das Erstellen von Trainingsplänen: Unterschiedlich lange Übungen für den Umgang mit dem Puck oder aufmerksames Defensivverhalten müssen so gewählt werden, dass sie in die verfügbare Zeit passen. Aktiv trainieren darf man nicht und im Kern gleicht das Zuweisen der Prioritäten dem Kauf von Erfahrungspunkten. Es wird aber im Sinne der Karriere glaubwürdiger präsentiert.

Höhepunkte in Stichpunkten

Leider ist die Präsentation nach wie vor die größte Schwäche dieses Spiels. Noch immer entsteht nicht das geringste Flair durch Filmszenen, umfassende Gespräche mit der Presse oder andere entsprechend inszenierte Ereignisse. Eine hervorragende Simulation, eingebettet in trockene Menüs und Stichpunkte  das ist NHL 16.

Nicht einmal die von NBC Sports gesponserten Wiederholungen und Vorstellungen herausragender Spieler erreichen ein Niveau, wie es Sportspiele mit Blick auf NBA 2K anstreben sollten. Einspieler versprühen nicht den Charakter eines "Highlight-Reels", die Einwürfe des dritten Experten wirken überflüssig, Interviews gibt es gar nicht. Die
Mit dem hervorragenden NBA 2K kann die Präsentation in NHL 16 nicht mithalten.
Mit dem hervorragenden NBA 2K kann die Präsentation in NHL 16 nicht mithalten.
Kommentatoren begleiten gerade so das Spielgeschehen, informieren aber kaum über das Umfeld des Profizirkus. Selbst Einläufe und die Stimmung auf den Rängen werden nur angerissen. Die Ansprachen der Manager in Teambesprechungen sind trockene Multiple-Choice-Übungen.

Zwölf Leidende

Eine ganz andere Schwäche übernimmt NHL 16 ebenfalls aus den Vorgängern: die mangelnde Qualität der Onlinematches. Man erlebt ja kaum eine einzige Partie ohne häufigen Schluckauf – mit jedem Mal wird das Spiel kurz angehalten. Das unterbricht den Spielaufbau, verhindert einen wichtigen Check und mehr. Richtig schlimm sieht es sogar in den grundsätzlich packenden Spielen aus, für die jede Position eines Teams mit einem menschlichen Spieler besetzt wird: Dort übernehmen sie zwar feste Spielerklassen, damit ein faires Match gewährleistet ist, doch ihre Profis reagieren über weite Strecken verzögert auf Eingaben und der Ablauf leidet unter ständigem Stottern.

Kommentare

Stalkingwolf schrieb am
ich muss sagen das die letzten Tuner Updates einiges gebracht haben. Es ist nicht mehr so schlimm wie am Anfang.
Ich spiele aktuell in der 10h "Demo" von EA Access.
Was mich aber immer noch nur Weißglut ab und zu bringt ist ...
- Torhüter kurze Seite. Seit zig Jahren eine riesen Baustelle
- die katastrophale Abwehr KI seit 13
Beispiel :
Die Abwehr packt es nie den Highslot zu verteidigen. 75% meiner Tore die ich kassiere kommen daher.
Übernehme ich im PK einen Angreifer um diese Zone zu verteidigen, rennt der Verteidiger dem Angreifer nach. Bis zur Bande oder teilweise zur blauen Linie und da obwohl ich passive Box spiele.
Da frage ich mich ob die Strategie Einstellungen die ich treffe just4fun sind oder ob diese wirklich was bewirken.
- Passspiel
Teilweise kommen Pässe die sind unmöglich zu spielen und dann schaft mein bester Spieler keinen 2m Pass.
Die Inkonsequenz ist nervig. Ich habe teilweise <70% Passspiel und ich liebe das Passspiel.
Das sind auch die Punkte die im EA Forum am meisten (im offline Game) kritisiert werden.
Ach und endlich wieder NHL im TV. 3vs3 in Overtime ist Pondhockey pur. Disgrace for defence, aber spaßig zu schauen.
PP sollten sie aber dann 3-2 spielen und nicht diese komische Ausnahmeregel anwenden.
Erdbeermännchen schrieb am
Stalkingwolf hat geschrieben:Ja es ist Kritik im hohen Niveau. Das Spiel ist nicht schlecht. Evtl bin ich einfach übersättigt und will immer mehr Perfektion.
So wie es auch games.ch auf den Punkt bringt.
Das Problem aus unserer Sicht ist, dass sich EA Sports mit der NHL-Franchise auf eine unheimlich hohen Level bewegt. Hätten wir in "NHL 96" von den Skates wegspritzenden Schnee gehabt, wir hätten Tränenwasser in den Augen gehabt vor Freude. Und heute nörgeln wir, weil dieser nicht zu 100% dem realen Vorbild entspricht. Zu Zeiten von "NHL 97" wurden die Torhüter mit Schüssen von der Mittellinie bezwungen. Heute beschweren wir uns über unrealistische Backhand-Tore und das Maskendesign der Goalies. Wir kommen heute wohl in den Genuss des besten digitalen Eishockeys dass es gibt. Nur versucht EA Sports jedes Jahr etwas besser zu machen und wir erwarten jedes Jahr mehr und mehr. Vielleicht zu viel. Dieses Jahr auf jeden Fall wurden Detail-Verbesserungen angebracht. Und diese wiederum mit netten neuen Features ergänzt. Für Fans sicherlich eine tolle Sache.
Quelle : http://www.games.ch/nhl-16/test/review-MhU/
Den Test hab ich auch gelesen! :-)
Zu 2k... Es gab ja eine Zeit lang NHL aus dem Hause 2k! NHL2k8 hab ich gespielt bis die Finger wund wurden ABER Jahr für Jahr wurde die NHL2k Reihe immer schlechter!
Stalkingwolf schrieb am
Ja es ist Kritik im hohen Niveau. Das Spiel ist nicht schlecht. Evtl bin ich einfach übersättigt und will immer mehr Perfektion.
So wie es auch games.ch auf den Punkt bringt.
Das Problem aus unserer Sicht ist, dass sich EA Sports mit der NHL-Franchise auf eine unheimlich hohen Level bewegt. Hätten wir in "NHL 96" von den Skates wegspritzenden Schnee gehabt, wir hätten Tränenwasser in den Augen gehabt vor Freude. Und heute nörgeln wir, weil dieser nicht zu 100% dem realen Vorbild entspricht. Zu Zeiten von "NHL 97" wurden die Torhüter mit Schüssen von der Mittellinie bezwungen. Heute beschweren wir uns über unrealistische Backhand-Tore und das Maskendesign der Goalies. Wir kommen heute wohl in den Genuss des besten digitalen Eishockeys dass es gibt. Nur versucht EA Sports jedes Jahr etwas besser zu machen und wir erwarten jedes Jahr mehr und mehr. Vielleicht zu viel. Dieses Jahr auf jeden Fall wurden Detail-Verbesserungen angebracht. Und diese wiederum mit netten neuen Features ergänzt. Für Fans sicherlich eine tolle Sache.
Quelle : http://www.games.ch/nhl-16/test/review-MhU/
Erdbeermännchen schrieb am
Stalkingwolf hat geschrieben:Der Markt ist zu klein für 2 Eishockey Spiele.
Ich habe unter EA Access ein paar Stunden NHL 16 gespielt und werde es nicht kaufen.
Umfang ist besser und auch die Präsentation ist Bombe.
Aber Gameplay stagniert. Zu viele Probleme die einen kein realistisches Eishockey spielen lassen.
Größtes Problem sind dabei die Torhüter. Zu Aggressiv und damit viel zu leicht zu bezwingen. Seit Jahren ist die Shortside ein Riesenproblem, weil offen wie ein Scheunentor.
Jetzt kommt noch hinzu das viel zu viele "falsche" Tore fallen. Die Torhüter haben ein Problem mit Pässen die ausversehen aufs Tor kommen. Die gehen fast alle rein.
Wer sich vorab ein Bild machen will, der sollte in das offizielle EA NHL Forum gehen und sich das ganze dort durchlesen. Das Forum ist sehr gut besucht und es werden die Probleme auch angesprochen.
Und vor dem Kauf wirklich die 3? für EA Access ausgeben.
Was mich am meisten wundert das viele Probleme von den Beta Testern ( die sind dort auch angemeldet ) an EA weitergegeben werden, aber es scheinbar keinen Interessiert.
Für mich setzt EA Sports falsche Prioritäten. Das Spiel soll aussehen wie eine NBC Live Übertragung. Dabei vergessen sie was das wichtigste was ein Sportspiel ausmacht. Das was auf dem Eis passiert.
16 ist zwar besser als 15. Aber dafür gebe ich kein Geld aus. Als Hardcore Eishockey Fan spielt sich das mir zu arcadig.
Ich wusste das es dir nicht zusagen wird. ;-) Ich persönlich finde es wieder sehr gelungen! JA es ist nicht ganz realistisch und ja es hat diverse "Macken" ABER dennoch macht es wieder einen riesen Spaß und ich persönlich habe schon das Gefühl das EA sehr nah am realen NHL Eishockey dran ist!
Stalkingwolf schrieb am
Der Markt ist zu klein für 2 Eishockey Spiele.
Ich habe unter EA Access ein paar Stunden NHL 16 gespielt und werde es nicht kaufen.
Umfang ist besser und auch die Präsentation ist Bombe.
Aber Gameplay stagniert. Zu viele Probleme die einen kein realistisches Eishockey spielen lassen.
Größtes Problem sind dabei die Torhüter. Zu Aggressiv und damit viel zu leicht zu bezwingen. Seit Jahren ist die Shortside ein Riesenproblem, weil offen wie ein Scheunentor.
Jetzt kommt noch hinzu das viel zu viele "falsche" Tore fallen. Die Torhüter haben ein Problem mit Pässen die ausversehen aufs Tor kommen. Die gehen fast alle rein.
Wer sich vorab ein Bild machen will, der sollte in das offizielle EA NHL Forum gehen und sich das ganze dort durchlesen. Das Forum ist sehr gut besucht und es werden die Probleme auch angesprochen.
Und vor dem Kauf wirklich die 3? für EA Access ausgeben.
Was mich am meisten wundert das viele Probleme von den Beta Testern ( die sind dort auch angemeldet ) an EA weitergegeben werden, aber es scheinbar keinen Interessiert.
Für mich setzt EA Sports falsche Prioritäten. Das Spiel soll aussehen wie eine NBC Live Übertragung. Dabei vergessen sie was das wichtigste was ein Sportspiel ausmacht. Das was auf dem Eis passiert.
16 ist zwar besser als 15. Aber dafür gebe ich kein Geld aus. Als Hardcore Eishockey Fan spielt sich das mir zu arcadig.
schrieb am