Ace Combat 7: Skies Unknown - Test, Action, PC, PlayStation VR, PlayStation 4, Xbox One X - 4Players.de

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Arcade-Action
Entwickler: Project Aces
Release:
01.02.2019
18.01.2019
18.01.2019
18.01.2019
18.01.2019
kein Termin
Jetzt kaufen
ab 49,99€
Spielinfo Bilder Videos
Bissiger Schwierigkeitsgrad
 
Schon auf dem mittleren Schwierigkeitsgrad zeigt Ace Combat 7: Skies Unknown gerne die Zähne: Extrem knappe Zeitlimits, knackige Bosskämpfe und fiese Manöver in Canyons oder Tälern erfordern oftmals Neustarts an den Checkpunkten, die zum Teil recht weit auseinanderliegen. Zwar steigt die Frustgefahr erst im letzten Drittel der Kampagne drastisch an, hier hätten es aber gerne  ein, zwei Rücksetzpunkte pro Mission mehr sein können.  
Zudem verhalten sich die eigenen Flügelleute, denen leider keine Befehle gegeben werden können,  im Kampf meist unauffällig. Egal ob Angriff auf Bodentruppen oder Bomber-Abwehr  - trotz intensiven Geschnatters über Funk bleibt die meiste Arbeit an mir hängen, während verbündete Flugzeuge nur in seltenen Fällen eigene Abschüsse verzeichnen können. Das nervt vor allem dann, wenn man sich  auf ein großes Ziel fokussiert und die eigenen Truppen nur nutzlose Manöver fliegen, ohne effizient in den Kampf einzugreifen. 
 
Die Qual der Waffenwahl
 
Auch die Wahl des Flugzeugs samt Bewaffnung und Verbesserungen ist extrem wichtig für den Erfolg im Kamp. Auf einem großen Technologiebaum schaltet man mit in Einsätzen verdienten Credits neue Maschinen, zugehörige Waffen und Upgrades frei, die man sich vor den Gefechten zusammenstellen kann. 
Dabei sollte man im Briefing gut aufpassen, denn geht es vor allem gegen Basen und Bodentruppen ist ein Luftüberlegenheitsjäger wie die F-104 Starfighter ebenso sinnlos, wie eine AC-10 Thunderbolt  im Kampf gegen feindliche Jäger-Formationen. Zudem sollte man sich überlegen, ob man eher seine Panzerung, Fähigkeiten von Spezialwaffen oder Manövrierbarkeit des eigenen Flugzeugs verbessern möchte. Es können nur zehn Teile in drei Kategorien ausgerüstet werden, sodass man abwägen muss, was sich im Einsatz bewähren könnte. 
 
Hochglanz-Action in VR
 
PS4-Spieler bekommen zudem einen exklusiven, separaten VR-Modus mitgeliefert, der allerdings nur fünf Missionen umfasst, welche auch noch abseits der eigentlichen Kampagne stattfinden. Jahre vor dem Konflikt von Ace Combat angesiedelt, steht VR-Piloten hier mit der F/A-18 nur ein einziges Flugzeug zur Verfügung. Die Action an sich ist aus dem aufwändig entworfenen Cockpit in vollem Umfang spielbar – inklusive brutaler High-G-Wenden, magenumdrehender Fassrollen und extremer Loopings. Das ist unheimlich eindrucksvoll, zumal es dank der freien Rundumsicht leichter fällt, Feinde bei Ausweichmanövern im Blick zu behalten und mit Raketen zu bearbeiten.  Auch das Wettersystem hinterlässt ein VR einen grandiosen Eindruck; mit einem Jet in die Wolken zu tauchen hat sich nie so gut angefühlt.  
 
Zwar gibt es technisch minimale Abstriche, wie eine leicht geringere Distanzzeichnung, insgesamt bekommen starke Mägen aber eine rasante und auf PlayStation 4 Pro unheimlich schicke VR-Achterbahn geboten, die leider etwas zu knapp ausfällt. Gerade aufgrund der Qualität wäre die ursprünglich angedachte komplette Kampagne in der virtuellen Realität vermutlich ein grandioses Erlebnis. Schwachen VR-Mägen dürfte allerdings schon der initiale Start von einem Flugzeugträger reichen, um den ganzen Tag mit latenter Übelkeit zu verbringen. Vignette und andere Softie-Hilfen gibt es nämlich nicht.
 
Multiplayer-Dogfights
Es gibt auch einen Mehrspieler-Modus, der allerdings mit Deathmatch (hier unter dem irreführenden Namen „Battle Royale“ gelistet) und Team Deathmatch mit acht Spielern schon innerhalb der Reihe keine besondere Duftmarke hinterlassen kann. Immerhin können die Freischaltungen aus der Singleplayer-Kampagne übernommen werden, sodass man nach Abschluss gleich mit mehr Verbesserungen und stärkeren Flugzeugen starten kann. Es gibt außerdem einen speziellen Technologiebaum für  Mehrspieler-Upgrades, der erst nach Abschluss des ersten Matches freigeschaltet wird.  Der Netcode zeigte sich im Test stabil, Lags oder Aussetzer waren kein Thema. 
 
Fazit
 
Nach langer Wartezeit gelingt Project Aces mit Ace Combat 7: Skies Unknown eine gelungene Rückkehr in die explosionshaltige Flug-Action. Mit der Reduzierung auf seit der PS2-Ära bewährten Mechaniken, guter Technik und abwechslungsreichen Missionen macht das rasante und teils recht knackige Feuerwerk über den Wolken richtig Spaß – zumindest so lange man die absurde Handlung und die Kitsch-Zwischensequenzen ausblenden kann und sich nicht zu sehr über die nutzlosen KI-Kameraden ärgert. PS4-Spieler erhalten mit der VR-Kampagne zudem hochwertige Zusatz-Unterhaltung, die sich allerdings nur an die stärksten VR-Mägen richtet und leider nicht in die zentrale Kampagne eingebunden ist. Auch der Multiplayer macht eine ordentliche Figur, kann mit nur zwei Modi allerdings selbst innerhalb der Serie keine markante Durfmarke hinterlassen. 
Bissiger Schwierigkeitsgrad

Schon auf dem mittleren Schwierigkeitsgrad zeigt Ace Combat 7: Skies Unknown gerne die Zähne: Extrem knappe Zeitlimits, knackige Bosskämpfe und fiese Manöver in Canyons oder Tälern erfordern oftmals Neustarts an den Checkpunkten, die zum Teil recht weit auseinanderliegen. Zwar steigt die Frustgefahr erst im letzten Drittel der Kampagne drastisch an, hier hätten es aber gerne  ein, zwei Rücksetzpunkte pro Mission mehr sein können.  

Zudem verhalten sich die eigenen Flügelleute, denen leider keine Befehle gegeben werden können,  im Kampf meist unauffällig. Egal ob Angriff auf Bodentruppen oder Bomber-Abwehr  - trotz intensiven Geschnatters über Funk bleibt die meiste Arbeit an mir hängen, während verbündete Flugzeuge nur in seltenen Fällen eigene Abschüsse verzeichnen können. Das nervt vor allem dann, wenn man sich  auf ein großes Ziel fokussiert und die eigenen Truppen nur nutzlose Manöver fliegen, ohne effizient in den Kampf einzugreifen. 
 
Die Qual der Waffenwahl
 
Auch die Wahl des Flugzeugs samt Bewaffnung und Verbesserungen ist extrem wichtig für den Erfolg im Kampf. Auf einem
BRRRRRRRRRT. Die A-10 Thunderbolt 2 ist das schlagkräftigste Bodenkampfflugzeug im Spiel.
BRRRRRRRRRT. Die A-10 Thunderbolt 2 ist das schlagkräftigste Bodenkampfflugzeug im Spiel.
großen Technologiebaum schaltet man mit in Einsätzen verdienten Credits neue Maschinen, zugehörige Waffen und Upgrades frei, die man sich vor den Gefechten zusammenstellen kann. 

Dabei sollte man im Briefing gut aufpassen, denn geht es vor allem gegen Basen und Bodentruppen ist ein Luftüberlegenheitsjäger wie die F-104 Starfighter ebenso sinnlos, wie eine A-10 Thunderbolt 2 im Kampf gegen feindliche Jäger-Formationen. Zudem sollte man sich überlegen, ob man eher seine Panzerung, Fähigkeiten von Spezialwaffen oder Manövrierbarkeit des eigenen Flugzeugs verbessern möchte. Es können nur acht Teile in drei Kategorien ausgerüstet werden, sodass man abwägen muss, was sich im Einsatz bewähren könnte. 
 
Hochglanz-Action in VR
 
PS4-Spieler bekommen zudem einen exklusiven, separaten VR-Modus mitgeliefert, der allerdings nur drei Missionen umfasst, welche auch noch abseits der eigentlichen Kampagne stattfinden. Jahre vor dem Konflikt von Ace Combat angesiedelt, steht VR-Piloten hier mit der F/A-18 zunächst nur ein einziges Flugzeug zur Verfügung. Die Action an sich ist aus dem aufwändig entworfenen
Welcome to the Dangerzone: Natürlich darf auch die vielseitige F/A-18 "Tomcat" nicht fehlen. Landungen auf Flugzeuträgern inklusive.
Welcome to the Danger Zone: Natürlich darf auch die vielseitige F-14D "Super Tomcat" nicht fehlen. Landungen auf Flugzeuträgern inklusive.
Cockpit in vollem Umfang spielbar – inklusive brutaler High-G-Wenden, magenumdrehender Fassrollen und extremer Loopings. Das ist unheimlich eindrucksvoll, zumal es dank der freien Rundumsicht leichter fällt, Feinde bei Ausweichmanövern im Blick zu behalten und mit Raketen zu bearbeiten.  Auch das Wettersystem hinterlässt ein VR einen grandiosen Eindruck; mit einem Jet in die Wolken zu tauchen hat sich nie so gut angefühlt.  
 
Zwar gibt es technisch minimale Abstriche, wie eine leicht geringere Distanzzeichnung, insgesamt bekommen starke Mägen aber eine rasante und auf PlayStation 4 Pro unheimlich schicke VR-Achterbahn geboten, die leider etwas zu knapp ausfällt. Gerade aufgrund der Qualität wäre die ursprünglich angedachte komplette Kampagne in der virtuellen Realität vermutlich ein grandioses Erlebnis. Schwachen VR-Mägen dürfte allerdings schon der initiale Start von einem Flugzeugträger reichen, um den ganzen Tag mit latenter Übelkeit zu verbringen. Vignette und andere Softie-Hilfen gibt es nämlich nicht. Dafür aber einen freischaltbaren "Flugschau-Modus", der die Beobachtung von Formationsflügen vom Deck eines Flugzeugträgers aus ermöglicht.
 
Multiplayer-Dogfights

Es gibt auch einen Mehrspieler-Modus, der allerdings mit Deathmatch (hier unter dem irreführenden Namen „Battle Royale“ gelistet) und Team Deathmatch mit acht Spielern schon innerhalb der Reihe keine besondere Duftmarke hinterlassen kann. Immerhin können die Freischaltungen aus der Singleplayer-Kampagne übernommen werden, sodass man nach Abschluss gleich mit mehr Verbesserungen und stärkeren Flugzeugen starten kann. Es gibt außerdem einen speziellen Technologiebaum für  Mehrspieler-Upgrades, der erst nach Abschluss des ersten Matches freigeschaltet wird.  Der Netcode zeigte sich im Test stabil, Lags oder Aussetzer waren kein Thema. 

***Update vom 01.02.2019***

Ordentliche PC-Umsetzung - mit Luft nach oben

Auch am PC macht Ace Combat 7 eine gute Dogfight-Figur: Bugs und technische Probleme fielen im Test nicht negative auf und die Kulisse überzeugt bei stimmiger Performance unter Windows ebenso wie auf der Konsole – mit dem kleinen Nachteil, dass die Flugaction mit denselben kleinen Schönheitsfehlerchen wie in Bodennähe sichtbaren Detail-Popups aufwartet. Zudem gibt es derzeit keine Unterstützung für 21:9 Monitore. Besonders ärgerlich für Schreibtisch-Piloten: Derzeit gibt es noch Probleme mit der HOTAS-Unterstützung. Zwar arbeitet Project Aces bereits an einem Fix, der es erlauben soll möglichst alle der verfügbaren Joysticks zu unterstützen, im Test mussten wir allerdings sogar zunächst die Firmware des T.Flight Hotas 4 updaten, damit Ace Combat 7 im Anschluss problemlos mit der Hardware kommunizieren  konnte. Alle gängigen Controller funktionieren ebenfalls und ganz Hartgesottene PC-Asse können auch mit Maus und Tastatur antreten. Davon rate ich aber angesichts der nicht angepassten  Menüs und naturgemäß gruselig ungenauen Maus-Fliegerei dringend ab! Zudem ist bedauerlich, dass es aufgrund von Exklusivitätsvereinbarungen mit Sony derzeit keine Vive- und Rift-Unterstützung gibt. 

 

Kommentare

ChrisJumper schrieb am
*Schmoll*
Ich bekomme aktuell bei Mission 10 die Krise, vielleicht ist mein Fighter aber auch nicht wendig genug...
Spoiler
Show
Der Flieger der kurz vor Ende der Begleid-Mission auftaucht, raubt mir einfach den Nerv. Wie soll ich den Abschießen?
Hab eine weniger wendige SU 27 und er fliegt mir immer davon. Meist hat die KI halt so einen Follow Modus wo wir uns immer im Kreis drehen. Raketen werden abgeschossen und beim Maschinengewehr nehme eher ich schaden.
Ich weiß nicht so recht wie ich die Mission abschließen sollte...
Edit: Ok ich habs. Der Gegner war anfällig für Head 2 Head, also das gegenseitige auf sich zufliegen. EIn paar Raketen und .. puff. Fertig.
MegaDriver83 schrieb am
Danke 4P für das PC Update! Wie sieht es mit höheren Auflösungen aus, speziell UHD? Da wurde leider nicht drauf eingegangen. Sollte doch dann ein, zwei Stufen über den Konsolen stehen, oder?
Was ich arm an GameStar finde, copy and past vom Gamepro Konsolentest. Die PC Fassung hat diese PC Zeitschrift gar nicht getestet o.O
ChrisJumper schrieb am
Danny. hat geschrieben: ?
02.02.2019 08:02
probiere mich nun auf 'Ass' :Hüpf:
Viel Spaß Danny :)
Ja dann haben die Flairs aber auch ein Cooldown. Ich bin mir ziemlich sicher das mich die Rakete so manches mal getroffen hat auch wenn ich L3 und R3 bentutzt hab, besonders in Mission 6 mit einem A-10, der ja auch nicht so schnell und wenidig war, wenn ich 5 bis 6 Drohnen am Heck hatte.....
Ach ich mag das Spiel trotzdem ist so ziemlich fair, und bietet immer genug Spielraum zum Auskundschaften, nur manch mal könnten die Kontrollpunkte enger sein, doch letztlich hat mich das nicht sehr gestört weil ich es gerne noch einmal probiert hatte.
Ich hätte einfach gerne etwas bessere (situationsabhängige) Funksprüche und stärkeren Bezug zu den Crew Members, vielleicht hätten sie so etwas machen können wie bei Wing Commander, wo man Befehle geben kann und zwischen den Missionen noch mit den Members reden, interagieren, die Zellen inspizieren könnte.
Dennoch bin ich mit dem Spiel zufrieden!
(Aber es ist einfach weit entfernt von einer guten Story und wichtigen Entscheidungen bei den Missionen mit unterschiedlichen A-B-Routen zu unterschiedlichen End-Sequenzen. Dennoch bin ich für diese Art von Spiel sehr zufrieden.
@Akabei
Danke für den Hinweise, manchmal funktioniert das aber nicht vielleicht weil ich zu spät dran bin oder die Anzeige für die Flairs noch nicht bemerkt hab. :) Ich hab das glaub ich auch gelesen aber wieder vergessen, weil meine PS4 manchmal einfach die Sicht wechselt, weil ich zu blöd war L3 schnell genug zu drücken und dann wieder seufze, wenn ich minuten brauche um wieder zu meiner favoriten Position zu wechseln.
Danny. schrieb am
ChrisJumper hat geschrieben: ?
24.01.2019 23:53
MegaDriver83 hat geschrieben: ?
24.01.2019 17:10
aber meine Frage ist, kann man keine Düppel bzw Flares abwerfen, wenn eine feindliche Rakete im Anmarsch ist??
Doch das geht, aber dank fehlendem Handbuch weiß ich nicht genau wie ich das mache. Entweder R3 kurz drücken oder L3 und R3 gleichzeitig. Ich weiß immer noch nicht wie man die Sicht umstellt, das geht wohl auch mit R3 (ich vermute halten). Aber Flares hab ich schon öfters ab geworfen! Da weiß ich auch nicht ob die sich regenerieren oder man scheinbar unendlich hat!
Was auf jeden Fall geht gegen Raketen ist die Rolle oder das dieses haken oder Wellen fliegen.. und sich dabei um die eigene Achse drehen. Das geht in der Experten Steuerung ziemlich einfach. Tipp: Du kannst die Raketen auf der Map mit der Radar-Info (da ist dann so ein Abstandsmuster abgebildet) als Striche sehe, dann weißt du woher die kommen und wann sie etwa einschlagen. Im Eifer des Gefechts natürlich weiterhin schwierig.. wenn man mehr als 5 Gegner hat und einige Bodenziele die Zeitgleich auf einen schießen.
Flares wirft man mit R3 und L3 drücken ab, man hat aber nur 6 7 Stück oder so und die regenerieren sich auch nicht
mehr kann man trotz Flugzeug 'tunen' nicht mitnehmen und die Anzahl steht rechts unten bei der Bewaffnung
Sicht umschalten geht mit R3 alleine drücken
manche Flugzeuge sind aber auch so schnell, dass man vor normalen Raketen wegfliegen kann
ansonsten eben wild umher kreisen :D
was ich knifflig fande war das post stall Manöver, das musste ich erstmal recherchieren
Edit:
nachdem ich am Anfang bei normal abgebrochen und auf einfach gestellt habe, habe ich es mittlerweile auf schwer durch, ist wirklich extrem abhängig vom Flugzeug
vor allem mit dem Pulslaser sind manche schwere Missionen kinderleicht geworden
probiere mich nun auf 'Ass' :Hüpf:
Dr. Breen schrieb am
Danny. hat geschrieben: ?
18.01.2019 11:55
freue mich da riesig heute drauf :Hüpf:
hab so ein Spiel schon viele Jahre nicht mehr gespielt, das letzte dieser Art war glaube ich HAWX
Edit:
AC7 mit VR Brille und Joystick stelle ich mir auch meeeeega geil vor :mrgreen:
realistischer wäre dann nur ein echter Kampfeinsatz :lol:
aber mir ist es das preislich trotzdem nicht wert
korrigiert mich wenn ich falsch liege, aber gerade in diesem VR Fall dürfte die motion sickness doch eher geringer ausfallen, da man ja auch im Spiel nur sitzt, von daher würde man ja keine Bewegungen vollführen, die man nicht auch auf dem Sofa macht?
da dort auch keine G-Kräfte wirken, sollte doch eigentlich gar nichts passieren?
Ich habe in VR ca. 1 Minute ausgehalten. Es hat mich optisch und was die Immersion angeht umgehauen aber leider meinen Magen auch. Wenn die Motion Sickness nicht wäre, würde ich mit Sicherheit Stunden mit AC 7 in VR zubringen.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Ace Combat 7: Skies Unknown
Ab 49.99€
Jetzt kaufen