Space Channel 5 VR: Kinda Funky Newsflash! - Test, Musik & Party, Virtual Reality, PlayStation VR

 



Space Channel 5 VR: Kinda Funky Newsflash! (Musik & Party) von Sega
Kurznachrichten für VR
Musik & Party
Entwickler: Grounding Inc.
Publisher: Sega
Release:
2020
2020
26.02.2020
26.02.2020
Spielinfo Bilder Videos
Ulala ist wieder da! Die tanzende Reporterin, die erstmals auf Segas Dreamcast zu groovigen Klängen abzappelte, feiert mit Space Channel 5 VR: Kinda Funky News Flash jetzt ein Comeback in der virtuellen Realität – und das vorerst exklusiv auf PSVR. Ob Grounding Inc. es geschafft hat, das spaßige Spielprinzip von damals trotz aufgezwungener Bewegungssteuerung und VR-Brille auf dem Schädel zu erhalten, klärt der Test.

Nostalgischer Trip

Als Space Channel 5 Ende 1999 für Dreamcast erschien, hat sich Ulala umgehend in mein Herz getanzt: Ich mochte das Senso-Prinzip, gepaart mit dem ansprechenden Design und den lässig-groovigen Soundtrack-Arragements – nicht zur vergessen den Auftritt von Space Michael (Jackson). Trotz der simplen Spielmechanik wirkte das Musikspiel von Tetsuya Mizuguchi herrlich frisch, angenehm abgedreht und ziemlich cool. Entsprechend glücklich war ich, als sich mit dem VR-Ableger ein Comeback der Kult-Marke ankündigte.

Gute VR-Anpassung

Im Kern ist es Grounding Inc. gut gelungen, das Spielprinzip von damals auf die Bewegungssteuerung mit den Move-Controllern und die Verlagerung in die virtuelle Realität zu übertragen. Hier schlüpft man nicht in die Rolle von Reporterin Ulala, sondern einer der Mit-Tänzerinnen. Am Verlauf ändert das nichts: Noch immer muss man die Bewegungen und Aktionen der Aliens oder anderer Vortänzer taktgenau nachahmen. Aufmerksame Spieler entdecken außerdem kurz eingeblendete Symbole, wofür man bei rechtzeitiger Berührung belohnt wird. Weil man nicht länger Knöpfe und Tasten drücken muss, hat man das Tempo im Vergleich zum Dreamcast-Vorbild aber spürbar reduziert. Zudem werden im VR-Spiel deutlich mehr Posen eingestreut, bei denen man sogar noch mehr durchatmen kann. Generell ist der Schwierigkeitsgrad eher niedrig angesetzt und lässt sich auch nicht anpassen – kein Vergleich zum schweißtreibenden Gefuchtel bei Beat Saber oder dem Anspruch eines Audica. Trotzdem kann man in den Optionen sogar noch einen Modus aktivieren, in dem man nicht länger versagen kann, wenn man zu viele Aktionen versemmelt, muss im Gegenzug dann aber auf Trophäen verzichten.

Keine direkte Umsetzung

Bei jedem neuen Spielstart gilt es, eine Kalibrierung durchzuführen.
Bei jedem neuen Spielstart gilt es, zunächst eine Kalibrierung durchzuführen.
Beim VR-Ableger handelt es sich nicht um eine 1:1-Umsetzung der Dreamcast-Vorlage. Stattdessen werden zwar Gegner, Figuren, Schauplätze und sogar Teile des Original-Soundtracks aufgegriffen, aber im Prinzip handelt es sich hierbei um ein neues Spiel mit Remix-Flair. War Ulalas Tanz-Odyssee schon auf Dreamcast ein ziemlich kurzes Vergnügen, schießt Sega mit der VR-Auskopplung den Vogel ab: Der Story-Modus mit seinen mageren vier(!) Stages ist in weniger als 30 Minuten durchgespielt! Das stößt vor allem deshalb sauer auf, weil sich der Wiederspielwert schon aufgrund von fehlenden Schwierigkeitsgraden in Grenzen hält und der Preis mit knapp 45 Euro unverschämt hoch angesetzt wurde!

Der witzlose Arcade-Modus gießt nur noch mehr Öl ins Feuer der Ernüchterung, denn er besteht lediglich aus dem ersten Level der Story-Kampagne, den man hier wahlweise mit Lou oder Kee absolvieren darf. Der Unterschied besteht allerdings nur darin, ob man link oder rechts hinter Ulala positioniert wird. Am Ende der etwa fünfminütigen Tanzeinlage wird schließlich festgehalten, welche Einschaltquote man erreicht hat. Mal ernsthaft: Dafür braucht es wirklich einen separaten Modus? Dazu nicht einmal Online-Bestenlisten? Sorry, aber das alles ist einfach nur ein schlechter Witz! Schade auch, dass es keine direkten Tanzduelle mit anderen Spielern gibt.

Immer schön posieren

Zusammen mit Ulala rettet man die Welt, indem man die vorgegebenen Tanzbewegungen und Posen taktgenau nachmacht.
Zusammen mit Ulala rettet man die Welt, indem man die vorgegebenen Tanzbewegungen und Posen taktgetreu nachmacht.
Unterhaltsamer ist der neue Modus Trial Dance, mit seinem „100-Stages-Dance-Battle“. Aber lasst euch von dem Namen nicht täuschen: In dieser Arena-Tanzherausforderung muss man nicht 100 Abschnitte hintereinander meistern, sondern gelangt schon nach wenigen Runden zum Ziel. Vor allem die zusätzlichen Posen, die im Story-Modus nicht auftauchen und spaßige Namen wie „Macho“ oder sogar Automarken wie „Toyota“ und „Honda“ umfassen, stellen zusammen mit weiteren Figuren eine willkommene Ergänzung dar. Allerdings fällt besonders hier auf, dass die Bewegungserkennung einen hohen Spielraum zulässt und die Steuerung mit den Move-Controllern nicht immer präzise umgesetzt oder erfasst wird. Im Dance Trial ist das aber ohnehin kaum von Bedeutung, da man hier selbst dann ins nächste Level gehievt wird, wenn man wie eine Statue leblos vor dem Bildschirm verharrt.

Was findet man sonst noch in diesem Sparpaket? Einen Zuschauer-Modus, bei dem die einzige Interaktivität darin besteht, zwischen den wenigen verfügbaren Kamerapositionen durchzuschalten. Außerdem stehen drei verschiedene Outfits für Ulala im Optionen-Kleiderschrank zur Verfügung. Obwohl man Story und Dialoge vernachlässigen kann, sei trotzdem angemerkt, dass nur englische und japanische Tonspuren zur Auswahl stehen und es im Gegensatz zum Dreamcast-Auftritt hier keine deutschen Untertitel gibt.

Kommentare

D_Sunshine schrieb am
Uff. Schade. Na dann irgendwann mal im Sale.
schrieb am