Octopath Traveler - Test, Rollenspiel, PC - 4Players.de

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Octopath Traveler (Rollenspiel) von Nintendo
Achtfach-Rollenspiel jetzt auch am PC
Rollenspiel
Publisher: Nintendo
Release:
07.06.2019
13.07.2018
Jetzt kaufen
ab 44,95€
Spielinfo Bilder Videos
Im letzten Sommer hat Square Enix mit Octopath Traveler auf Switch ein stimmungsvolles Rollenspiel mit einer spannenden Geschichte, einer abwechslungsreichen Heldenauswahl sowie einem überaus charmanten Grafikstil im 16-Bit-Design veröffentlicht. Jetzt dürfen auch PC-Spieler versuchen, die Fantasywelt Orsterra zu retten. Ob die Umsetzung gelungen ist, verraten wir im Test.

Schwierige Themen und leichte Unterhaltung

Rollenspiele japanischer Bauart konzentrieren sich beim dramaturgischen Aufbau der Hauptgeschichte meist auf nur wenige Charaktere. Mitunter kann man zwar einer ansprechenden Riege an Nebenfiguren begegnen, doch wenn es um den erzählerischen Kern geht, dreht es sich häufig nur um ein, zwei oder drei Protagonisten. Octopath Traveler hingegen versucht, acht Figuren gleichberechtigt mit einer interessanten Geschichte samt stimmungsvollem Hintergrund sowie einer Motivation auszustatten, das gefährliche Abenteuer in der Fantasy-Welt Orsterra zu beginnen. Dabei erreicht man aber nicht immer die gleiche Intensität oder Dramatik, wobei dies für mich auch mit den jeweils mit der Figur verbundenen Themen zusammenhängt. Die exotische Tänzerin Primrose z.B. muss aus einer beinahe sklavischen sowie gewalttätigen Beziehung fliehen, um die Mörder ihres Vaters zu finden. Hier war ich nicht nur überrascht, wie schonungslos das Thema von den Autoren angepackt wurde – was auf den ersten Blick gar nicht zum putzigen und sehr sympathischen 16-Bit-Zeichenstil passt. Auch einige Story-Elemente der anderen Figuren wie die ständigen Schuldgefühle des Kriegers Olberic oder beim Dieb Therion, der einem Gegenstand folgt, von dem man sagt, dass sein Diebstahl unmöglich sei, überraschen mit einer reifen Herangehensweise an schwierige Inhalte.

Der eigenwillige Grafikstil, der Pixelsprites mit 3D-Dioramen mischt, hinterlässt auch am Rechner einen guten Eindruck.
Der eigenwillige Grafikstil, der Pixelsprites mit 3D-Dioramen mischt, hinterlässt auch am Rechner einen guten Eindruck.
Doch ausgerechnet bei der Figur, für die ich mich als Startcharakter entscheiden hatte, der Nachwuchs-Händlerin Tressa, ist die Geschichte um die ihren Eltern nacheifernde An- und Verkäuferin eher schwach, so dass ich nach dem Tutorial beinahe schon aufgegeben und mir eine andere Figur ausgesucht hätte. Denn was einem Octopath Traveler nicht erklärt: Man kann zwar schließlich alle anderen Figuren auf seinem Weg aufsammeln und ihren auf jeweils vier Kapitel aufgeteilten Geschichten folgen. Und man kann in Gasthäusern jederzeit seine Vierer-Gruppe verändern. Allerdings muss die eingangs ausgewählte Figur beibehalten werden – zumindest, bis man ihre Geschichte komplett beendet hat und dann einen anderen Gruppenanführer wählen darf. Und das kann durchaus dauern. Vor allem, wenn man zwischendurch entweder den Erzählsträngen der anderen Charaktere folgt. Oder wenn man sich durch die Welt treiben lässt, während man andere Figuren seiner Truppe verbessert, damit diese für ihre Hauptgeschichte gewappnet sind. Oder wenn man den unzähligen Nebenaufgaben folgt, die man in den verschiedenen Städten aufschnappen kann, die aber meist auf Hol- und Bringdienste hinaus laufen. Sprich: Die erste Wahl wird einen über einen Großteil der Spielzeit beschäftigen.

Viele Wege zum Ziel

Immerhin: Auch wenn die dramaturgische Qualität und damit auch die Charakterzeichnung schwankt, sorgen die übrigen Mechaniken dafür, dass jede Figur interessant ist und sowohl im Kampf als auch in der Erforschung der offen miteinander verbundenen Schlauchlevels eine gleichberechtigte Rolle spielt. Denn neben den im Kampf unterschiedlichen Bewaffnungen oder Spezialangriffen gibt es auch so genannte Pfad-Fähigkeiten. Während es an gut versteckten Schreinen möglich ist, den Figuren eine zweite Jobklasse zu spendieren und somit die Bürde der Teamzusammenstellung für die Auseinandersetzungen etwas abfedert, sind die exklusiven Pfad-Aktionen jeder Figur, der der Welt nicht nur eine Menge Leben einhauchen, sondern sich durchaus auf die Spielweise und das Erlebnis in Octopath Traveler auswirken können. Tressa z.B. findet nicht nur beim Betreten eines neuen Abschnitts bare Münze, sondern kann mit nahezu allen Figuren handeln und so z.B. günstiger an
Die Auseinandersetzungen bieten zahlreiche gut miteinander verzahnte taktische Optionen.
Die Auseinandersetzungen bieten zahlreiche gut miteinander verzahnte taktische Optionen.
seltene Ausrüstung kommen als bei den Standard-Anbietern, die in jeder Siedlung zu finden sind. Der immer wieder an Sherlock Holmes erinnernde Gelehrte Cyrus kann Informationen von den Stadtbewohnern erlangen, die z.B. zu versteckten Gegenständen führen.

Scheitert das Vorhaben allerdings, wird der Ruf gesenkt, den die Gruppe in der jeweiligen Stadt genießt. Gleiches gilt, wenn der Diebstahl von Therion scheitert, falls man nicht das Kleingeld hat, um mit Tressa die Gegenstände von den NPCs zu kaufen. Primrose und die Klerikerin Ophilia hingegen können die Figuren durch ihre speziellen Aktionen davon überzeugen, sich der Gruppe anzuschließen. Die so rekrutierten Mitläufer können sogar im Kampf eingesetzt werden, weswegen man bei der Auswahl durchaus darauf achten sollte, dass sie die vorhandenen Fähigkeiten ergänzen. Denn auch bei den zufällig eingeleiteten (die Frequenz kann man durch Hilfsfertigkeiten beeinflussen) sowie ganz klassisch rundenbasiert ablaufenden Gefechten gibt es einige interessante Variationen der klassischen Elemente. Und diese verpflichten zu einer effektiven Gruppenzusammenstellung, Job-Verteilung sowie Fähigkeiten-Auswahl, wenn man in den jeweils mit einem Gefahrengrad versehenen Gebieten eine Chance haben möchte – ganz zu schweigen von den Bossen, die am Ende der Story-Kapitel warten und einen auffordern, die Mechaniken bis zum Ende auszureizen. Die Jägerin H’aanit z.B. kann mit Ausnahme von Bossen jedes Tier fangen, das ihr im Kampf begegnet und es später für einen Zug ins Gefecht rufen – allerdings funktioniert das Fangen nur, wenn der Gegner entsprechend geschwächt ist. Zusätzlich zu ihrem Leoparden-Begleiter  kann sie ein halbes Dutzend Viecher mitschleppen.


Kommentare

Astorek86 schrieb am
Octopath Traveler ist jetzt zwar nicht das beste JRPG aller Zeiten, aber wenigstens "sehr gut". So manche Kritik kann ich absolut nicht nachvollziehen...
Der Soundtrack gehört zum Besten was JRPGs zu bieten haben, die Geschichten sind allesamt charmant und - sofern man sich dafür begeistern kann - in bestimmten Dialogen auch tiefgründig, ohne dass sie sich aber allzu sehr aufdrängen. Die Charakterzeichnung ist meiner Meinung nach alles andere als banal. Ich sag nur "Primrose".
Das Kampfsystem zählt auch zu den taktischsten Rundenstrategiekämpfen, die ich bisher in einem JRPG gesehen habe.
Das größte Problem an OT ist allerdings das Abhandeln der verschiedenen Storypunkte ansich. Nicht unbedingt in dem, was sie zu erzählen haben (die sind abwechslungsreich genug), sondern das "wie" ist das Problem, und dadurch wirkt es an einigen Stellen echt schablonenhaft. Eventuell wärs bei nicht ganz sovielen Charakteren nichtmal negativ aufgefallen, dass man während jedem Storykapitel durch einen Dungeon mit Zufallskämpfen muss. Das ist, so leid es mir tut, einfach nur billig.
Das ist gerade deswegen so unglaublich schade, weil eigentlich alle(!) Bausteine für eine epische, emotionale Geschichte ja existieren! Die "Geplänkel" ("Banter" auf Englisch) offenbaren z.T. spannende Charakterzüge und auch die einzelnen Stories ansich fangen ab Kapitel 2 an, persönlicher zu werden. Das Problem ist, dass das Spiel aber unbedingt so tun muss, als seien die anderen Helden nie anwesend... Und das tut bei Charakteren, die einem sonst irgendwie ans Herz wachsen, halt einfach weh (und ist mMn. der Grund, weshalb dem Spiel teilweise auch wirklich absurde Schwächen wie das angeblich schwache Kampfsystem angedichtet werden...).
Wenn man z.B. unbedingt wissen will, wie es mit der (durchaus sehr spannenden) Story um Primrose weitergeht, hat man zwei Möglichkeiten: Entweder man levelt ewiglange, um für den nächsten Storyabschnitt mit ihr gewappnet zu sein, oder man holt sich die anderen Charaktere ins...
Stalkingwolf schrieb am
Das streite ich auch gar nicht ab. Aber Zufallskämpfe sind für mich, wie vor 25 Jahren, absolute abturner.
Würde man die Gegner sehen und (teilweise) umgehen können, dann hätte ich es wohl gekauft.
c452h schrieb am
Kolelaser hat geschrieben: ?
09.06.2019 16:26
BigEl_nobody hat geschrieben: ?
09.06.2019 02:36
Stalkingwolf hat geschrieben: ?
08.06.2019 18:56
Zufallskämpfe sind 2019 eh absolutes Nogo in einem Spiel.
Dabei hat es Tales of Symphonia schon anders gehandhabt mit den "Zufallskämpfen", die man auf der Welt sah und denen man ausweichen konnte. Hat sich seitdem wohl nicht viel getan...
Kämpfe die man auf der Welt sieht denen man ausweichen kann sind auch keine "Zufallskämpfe" mehr. So machen es die meisten JRPG heutzutage von Persona zu Dragon Quest und co. Tales hab ich allerdings nie gespielt. Aber Octopath hat auch ganz andere Probleme. Wie man auf die Idee kommt mit 8 Charakteren wo man 8x quasi den selben Prolog spielen kann mit extrem schlechter Story ist mir ein Rätsel. Und wie wenig so eine beschissene Design Entscheidung hier kritisiert wird. Insgeheim sollte man um Octopath nen großen Bogen machen das Spiel ist nicht mal mehr durchschnittlich. Größte Enttäuschung des letzten Jahres.
83 % bei Metacritic und 86 % bei der Userwertung sind doch sehr gut. Das Spiel macht also sehr viel richtig.
Xris schrieb am
Krulemuk hat geschrieben: ?
09.06.2019 19:04
So viele negative Stimmen zu einem der besten RPGs der letzten paar Jahre :(
Mir gefällt Octopath tatsächlich besser als das moderne Final Fantasy oder Xenoblade, wobei ich damit tatäschlich zu einer Minderheit gehören mag. Grinden musste ich in meinen 80h mit dem Spiel jedenfalls fast nie und ich wurde durchgehend gefordert von den tollen taktischen Kämpfen. Auch kann ich nicht nachvollziehen, warum die Geschichten als banal abgetan werden, die Geschichte von AAA-Blockbustern aber der geilste Shit sind. In Octopath haben die Geschichten wenigstens eine Aussage, die teilweise sogar gesellschaftskritisch sein kann. In AAA-Blockbustern ist das Banale nur bombastischer inszeniert. Da habe ich lieber eine solch charmante Perle mit Ecken und Kanten, ehrlich gesagt.
Dass die 8 verschiedenen Handlungsstränge der 8 Charaktere nur lose Zusammenhängen ist allerdings eine Kritik, die ich nachvollziehen kann (wenn sie mich persönlich auch nicht so stark gestört hat). Wenn man am Ende den Zusatzcontent spielt, gibt es dennoch den ein oder anderen AHA-Effekt, weil die Geschichten doch stärker ineinander verwoben sind, als angenommen. Ich kann nur jedem empfehlen, der Spaß mit JRPGs alter Schule hat, mal einen Blick auf Octopath zu werfen. Für mich persönlich steht es tatsächlich - rein subjektiv - auf Augenhöhe mit den Klassikern der SNES-Ära. Es war für mich trotz harter Konkurrenz mein verdientes Spiel des Jahres 2018.
Es gibt sogar Leute die in Final Fantasy grinden müssen. Meistens stellt sich dann aber heraus das fleißig Gegener umlaufen wurden um möglichst schnell zur nächsten CS zu gelangen. Das Spiel hat dann ein doofes KS (weil nicht verstanden) und Grind vor jedem Bosskampf.
Dinjenigen die dies jetzt nicht betrifft und das KS trotzdem nicht mögen mal aussen vor. Solls geben.
Krulemuk schrieb am
So viele negative Stimmen zu einem der besten RPGs der letzten paar Jahre :(
Mir gefällt Octopath tatsächlich besser als das moderne Final Fantasy oder Xenoblade, wobei ich damit tatäschlich zu einer Minderheit gehören mag. Grinden musste ich in meinen 80h mit dem Spiel jedenfalls fast nie und ich wurde durchgehend gefordert von den tollen taktischen Kämpfen. Auch kann ich nicht nachvollziehen, warum die Geschichten als banal abgetan werden, die Geschichte von AAA-Blockbustern aber der geilste Shit sind. In Octopath haben die Geschichten wenigstens eine Aussage, die teilweise sogar gesellschaftskritisch sein kann. In AAA-Blockbustern ist das Banale nur bombastischer inszeniert. Da habe ich lieber eine solch charmante Perle mit Ecken und Kanten, ehrlich gesagt.
Dass die 8 verschiedenen Handlungsstränge der 8 Charaktere nur lose Zusammenhängen ist allerdings eine Kritik, die ich nachvollziehen kann (wenn sie mich persönlich auch nicht so stark gestört hat). Wenn man am Ende den Zusatzcontent spielt, gibt es dennoch den ein oder anderen AHA-Effekt, weil die Geschichten doch stärker ineinander verwoben sind, als angenommen. Ich kann nur jedem empfehlen, der Spaß mit JRPGs alter Schule hat, mal einen Blick auf Octopath zu werfen. Für mich persönlich steht es tatsächlich - rein subjektiv - auf Augenhöhe mit den Klassikern der SNES-Ära. Es war für mich trotz harter Konkurrenz mein verdientes Spiel des Jahres 2018.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.