Erica - Test, Adventure, PlayStation 4 Pro - 4Players.de

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Erica (Adventure) von Sony
Spiel-Film
Adventure
Entwickler: Flavourworks
Publisher: Sony
Release:
19.08.2019
19.08.2019
Spielinfo Bilder Videos
Wer an „interaktiver Film“ denkt, geht womöglich kaum davon aus, dass das Entstehen eines solchen viel Zeit in Anspruch nimmt. Erica ist ja kein Detroit oder Life Is Strange, sondern reiht lediglich reale Filmszenen aneinander, zwischen denen man darüber entscheidet, welche Szenen als nächstes gezeigt werden. Wie komplex kann ein verzweigter Krimi schon sein, wenn die Entwickler nur ein langes Drehbuch verfilmen mussten? Im Test sind wir dieser Frage ebenso auf die Spur gegangen wie einem geheimnisvollen Mörder.

Neue Technik, neuer Film

Schaut euch ruhig mal den Trailer an, mit dem Erica 2017 enthüllt wurde: Sicherlich gibt es da erzählerische Parallelen zum aktuellen Material, aber alleine die Protagonistin ist eine ganz andere. Interessant, dass das fertige Spiel jetzt ohne weiteren Kommentar mit neuen Schauspielern und auch ohne die damals gezeigten Szenen veröffentlicht wurde. In den letzten zwei Jahren hat sich offenbar einiges getan.

Was das ist, könnte ich nur mutmaßen. Nach eigenen Angaben wollte Entwickler Flavourworks Film und Spiel jedenfalls auf ganz neue Art miteinander verbinden und hat u.a. eine Technik erschaffen, die nahtlose Übergänge sowie ein Eingreifen direkt in die Szene ermöglichen soll. Man entscheidet daher nicht nur, wie Erica einem Gegenüber antworten soll, während die Kamera auf den Akteuren fixiert ist, sondern blättert auch in ihrem Malbuch oder wischt Staub von einer alten Schrifttafel.

Dafür benutzt man entweder das Touchpad des PS4-Controllers oder ein Smartphone, auf dem die zum Spiel gehörende App installiert ist. Ich empfehle euch Letzteres, weil das Touchpad die Bewegungen der Finger aufgrund seiner geringen Größe wie eine sehr nervös eingestellte Maus auf den Bildschirm überträgt.
Gelungene Touchpad-Steuerung: Man zieht den Cursor auf die gewünschte Option und lässt anschließend los.
Gelungene Smartphone- oder Touchpad-Steuerung: Man zieht den Cursor auf die gewünschte Option und lässt anschließend los.

Das Zeichen des Mörders

Doch wen verfolgt Erica da eigentlich? Immerhin fand sie ihren Vater zwar einst tot auf, konnte den Mörder jedoch nicht erkennen, obwohl er direkt vor ihr stand. Der Fall scheint also verjährt – wäre da nicht ein Paket mit der Hand eines Toten und dem Symbol, das der damalige Mörder in die Brust ihres Vaters geritzt hatte. Die Sendung kam von einem Ort, den Erica und ihr Vater einst besucht hatten…

Die Geschichte ist interessant, vielschichtig und gibt in einem einzelnen Durchlauf längst nicht alle Geheimnisse preis. Um jedes Detail über die Geschehnisse zu erfahren, muss man sie daher mehrmals spielen, was grundsätzlich eine gute Idee ist. Tatsächlich hat sie dadurch aber eine große Schwäche: Sie fühlt sich unvollständig an. Denn das Ende kommt seltsam abrupt. Nicht einmal den durch die getroffenen Entscheidungen gewählten Handlungsbogen schließt es als Ganzes ab und bei mir blieb deshalb der Eindruck eines Stichpunktzettels hängen, den ich nicht einmal zur Hälfte abgearbeitet hatte. Das Gefühl offener Fragen in einem für sich vollständigen Thriller wollte sich nicht einstellen.

Kommentare

Hokurn schrieb am
Hier hab ich mir ne Stunde angesehen und muss sagen, dass es einfach null Interesse in mir auslöst. Das hier erwähnte Late Shift hatte mich von der ersten bis zur letzten Szene. ;)
kagrra83 schrieb am
Azarak hat geschrieben: ?
27.08.2019 20:30
Nunja,
manche erwarten für 9,99euro, was das "Spiel" kostet, ein
millionenschweres AAA Game, wo mehere Außenaufnahmen,
tolle Bildübergänge und ein gewaltiger interaktiver Eingriff in
Szenen möglich ist. Manche, wie ich, erwarten für den super
Preis einen interaktiven Film, der einen Abend lang spannend,
interaktiv und super Unterhaltsam ist.
Hervorheben kann man hier, die tollen Schauspieler, und vor
allem die gute deutsche Synchronisation, auch die Kulissen
sowie deren Atmospärische Beleuchtung die phantastisch
zur Stimmung beiträgt. Das es schwieriger ist, in zwei Stunden
eine emotionale Handlung aufzubauen, in Gegensatz eines
David Cage Spieles, ist meiner Meinung nach verständlich.
Unverständlich jedoch halte ich eine Wertung "Schrott" für
das Spiel, was meiner Meinung die Prozentzahl bedeutet.
Was zu bemängeln ist,
sind fehlende Untertitel bei Dokumenten, sowie eine fehlende
Kapitelanwahl. Aber das ist nur meine Meinung, mich hat das
Spiel für einen Abend bestens unterhalten. Selbst glaube ich
nicht, das es die Zukunft der interaktiven Spiele bzw. Filme
neu definieren wollte. Was solls :)
Klar kann man in zwei Stunden ne Spannung baut bauen. Filme dauern ja auch keine Fünf Stunden. Check Mal Late Shift. Das baut in einer Stunde Spannung auf ??
DongDong schrieb am
M4g1c79 hat geschrieben: ?
28.08.2019 08:16
Sehe ich ganz genauso! Die Wertung empfinde ich als viiiieel! zu hart. Hier scheint der eigene Geschmack und eigene Erwartung eine viel zu große Rolle zu spielen. Völlig unnötige Wertung. Manche Interessierten könnte so ein durchaus netter Abendfüller durch die Lappen gehen.
Wie leider so oft bei 4Players Tests. Ausschlaggebend ist zu 90% der eigene Geschmack. Mir ist bewusst das eine gewisse Subjektivität nie abgelegt werden kann, aber wenn man während des Tests merkt das das Spiel so gar nicht zu einem passt, sollte man es an jemand anderen weitergeben.
Sonst würde ein Sekiro von mir 15% bekommen oder irgendein MP Only Titel 5%......ich kann mit beiden nichts anfangen. Sind es deshalb aber schlechte Games: nein. Wenn ich hätte Sekiro testen sollen hätte ich das Spiel nach einer Stunde an den nächsten Tester gegeben mit der Bemerkung: ich kann das nicht Objektiv genug bewerten, mach du mal.
Das gilt auch andersherum: ich würde niemals ein Spiel von einem "Fanboy" des Devs oder Spieltyps/art Testen lassen.....das kann ebenfalls nur schiefgehen.
Ich sehe das das inzwischen auch immer mehr Leuten auffällt: Selbst bei nTower (Switch for ever in rosarot-Seite) wird beim Astral Chain Test bemängelt das sich weder Test noch Fazit nach der dann nachher aufgerufenen Note widerspiegeln. Selbst dort wird von Platinum bzw. Nintendo Bonus bei der Wertung gesprochen. Und das eben sogar auf einer Hardcore Nintendo-Seite.
M4g1c79 schrieb am
Azarak hat geschrieben: ?
27.08.2019 20:30
Nunja,
manche erwarten für 9,99euro, was das "Spiel" kostet, ein
millionenschweres AAA Game, wo mehere Außenaufnahmen,
tolle Bildübergänge und ein gewaltiger interaktiver Eingriff in
Szenen möglich ist. Manche, wie ich, erwarten für den super
Preis einen interaktiven Film, der einen Abend lang spannend,
interaktiv und super Unterhaltsam ist.
Hervorheben kann man hier, die tollen Schauspieler, und vor
allem die gute deutsche Synchronisation, auch die Kulissen
sowie deren Atmospärische Beleuchtung die phantastisch
zur Stimmung beiträgt. Das es schwieriger ist, in zwei Stunden
eine emotionale Handlung aufzubauen, in Gegensatz eines
David Cage Spieles, ist meiner Meinung nach verständlich.
Unverständlich jedoch halte ich eine Wertung "Schrott" für
das Spiel, was meiner Meinung die Prozentzahl bedeutet.
Was zu bemängeln ist,
sind fehlende Untertitel bei Dokumenten, sowie eine fehlende
Kapitelanwahl. Aber das ist nur meine Meinung, mich hat das
Spiel für einen Abend bestens unterhalten. Selbst glaube ich
nicht, das es die Zukunft der interaktiven Spiele bzw. Filme
neu definieren wollte. Was solls :)
Sehe ich ganz genauso! Die Wertung empfinde ich als viiiieel! zu hart. Hier scheint der eigene Geschmack und eigene Erwartung eine viel zu große Rolle zu spielen. Völlig unnötige Wertung. Manche Interessierten könnte so ein durchaus netter Abendfüller durch die Lappen gehen.
Dodo00d schrieb am
Die 90er sind zurück inklusive FMV Schrott.
schrieb am