Disintegration - Test, Shooter, PC, PlayStation 4

 

Test: Disintegration (Shooter)

von Jan Wöbbeking



Disintegration (Shooter) von Private Division
Halo trifft Echtzeit-Strategie
Entwickler:
Publisher: Private Division
Release:
16.06.2020
16.06.2020
16.06.2020
Jetzt kaufen
ab 44,99€
Spielinfo Bilder Videos
Halo-Mitschöpfer Marcus Lehto vermischt den Ego-Shooter mit Echtzeit-Strategie. Die RTS-Elemente spielen in den actionreichen Gefechten zwar nur die zweite Geige, trotzdem sollte man stets gut darauf achten, wohin man die vor der Nase herum wuselnde Crew mit ihrem Spezial-Arsenal schickt. Ob die Mischung im Multiplayer oder der Kampagne zündet, überprüfen wir im Test.

Verwirrender Einstieg

Der Spieler selbst schwebt mit seinem futuristischen Hoverbike über dem Geschehen, mit dem man selbst schießen und ein wenig an Höhe gewinnen kann, um mehr Übersicht zu erlangen. Diese ist vor allem im Multiplayer bitter nötig, auch wenn oft nur drei eigene Einheiten vor der Nase herumwuseln. Pro Team gibt es schließlich fünf menschliche Kommandanten mit jeweils mehreren Untergebenen und zeitweise auch zusätzlichen Helfer-Drohnen. Je nach gewählter Crew zielt man zwar persönlich mit den Geschützen oder Haftgranaten des eigenen Schwebe-Motorrads auf die Gegner - doch auch die Spezial-Attacken der Helfer am Boden werden schon früh wichtig. Eine Salve aus dem SciFi-Mörser kann den hinter einem Stützpunkt lauernden Gegner wirkungsvoll aufscheuchen und schädigen.

Alternativ kann man sich z.B. für die Distanz-Vorteile der retrofuturistischen Crew „Tech Noir“ entscheiden - inklusive eines Scharfschützengewehrs mit Brandeffekten sowie einem Werfer für zielsuchende Heil-Naniten. Oder soll es lieber die Clowns-Crew der Sideshows sein, mit der sich fiese Haftgranaten hinter Biegungen platzieren lassen? Nahkampf-Spezis wie die mexikanisch angehauchten Banditen „Muertos“ mit Schrotflinten sind ebenfalls unter den neun Crews vertreten. An Auswahl und Abwechslung mangelt es zumindest zu Beginn nicht. Auf Dauer fehlt aber ein wenig die Langzeit-Motivation, weil sich nur eine überschaubare Menge optischer Freischaltungen verdienen oder käuflich erwerben lässt. Manche der Verschönerungen sind schließlich nicht an Herausforderungen geknüpft, sondern nur gegen Währung erhältlich, die sich gegen Echtgeld im Store erwerben lässt.

Eher Action als Strategie

Explosiver Spaß oder Übersichtskiller? Beides geht hier Hand in Hand.
Explosiver Spaß oder Übersichtskiller? Beides geht hier Hand in Hand.
Hat man sich ein wenig mit dem ungewöhnlichen Konzept angefreundet, wird deutlich, dass hier die Action im Vordergrund steht und nicht der leichte RTS-Einschlag. Sicherlich ist es wichtig, ähnlich wie in einem Taktik-Shooter auch manchmal gezielt Boden-Einheiten auf Gegner zu hetzen. Vor allem aber sollte man ihre Spezialfähigkeiten einsetzen, so oft wie der Cooldown-Timer zulässt. Die Untergebenen kämpfen allerdings auch ohne Befehle autark weiter, mit einer nur bedingt sinnvollen KI, die sich nicht selten vor statt hinter einer Deckung postiert - oder zu ungestüm dorthin stürmt, wohin die Waffe des Spielers zielt. Das sorgt vor allem dann für Chaos und schnelle Verluste, wenn Gegner zusätzlich das Schlachtfeld mit Helfer-Drohnen fluten.

Die Übersicht geht an neuralgischen Punkten wie rund um eine einzunehmende Funkstation schnell verloren. Auf Dauer gewöhnt man sich aber besser ans Explosionsgewitter und kann sich schon vorm Match besser auf die jeweiligen Crews der Team-Mitglieder abstimmen – zumindest wenn überhaupt genügend Mitspieler online sind. Oft fanden wir sogar überhaupt keine Gegner, am Abend ist es aber meist etwas belebter. Sobald das Match startet, begibt man sich auf die Jagd nach Zonen, bringt „Kerne“ wie eine Bombe zum Gegner oder sammelt ähnlich wie bei Kill Confirmed die „Hirnbehälter“ des anderen Teams ein. Ein Unterschied ist, dass diese je nach erlegtem Gegner oder Crewmitglied mehr oder weniger wert sind. Von solchen Details abgesehen bleibt die geringe Zahl an Modi aber sehr klassisch. Positiv zu erwähnen ist, dass die Karten zwischen Lichtungen und SciFi-Trümmern angenehm verwinkelt aufgebaut sind. So kann man den Gegner auch schon mal aus größerer Höhe mit dem in die Luft gestiegenen Gravcycle überraschen.

Kommentare

MrLetiso schrieb am
Als ich die ersten Bilder im Trailer sah, dachte ich erst, dass ist ein neues Destiny-Addon. Dann dachte ich, es sei ein Anthem-Addon. Eigentlich schade, dass es schon vom Artdesign her so austauschbar wirkt, dass es (zumindest mich) kein bisschen neugierig macht.
TheoFleury schrieb am
Um Gottes Willen gerade vor wenigen Tagen habe ich einem meiner Kumpels dieses Spiel empfohlen weil er nicht weiß was kaufen (Schwieriger Fall) und ihm sei so langweilig wegen Kurzarbeit :oops:
lAmbdA schrieb am
Kann man davon ausgehen, dass die Xbox Version die gleichen Probleme, wie die PS4 hat?
Spongey4P schrieb am
Sehr guter Test.
Ich kann zum Multiplayer nichts sagen, aber die Kampagne macht schon Spaß. Doch oft hat man einfach auch das Gefühl, dass hier und da noch ein bisschen was fehlt. Ist ja auch alles sehr linear gehalten, weil wirklich aussuchen welches Gravcycle du zur nächsten Mission mitnimmst oder wen von deinen Leuten, kannst du ja nicht. Aber das Spiel macht Laune, weil's hier und da ja auch Passagen zum Schmunzeln gibt, aber auch wegen dem Scannen der Umgebungen, den Explosionen, der Thematik, Black Shucks Design :lol: und und und. Man hätte vielleicht mehr daraus machen können, aber wenn man bedenkt, dass das Game von insgesamt 30 Leuten gemacht wurde, ist das schon ok .
Wolfen schrieb am
4P|BOT2 hat geschrieben: ?
25.06.2020 15:38
?Gewöhnungsbedürftiger Shooter mit Echtzeitstrategie-Einschlag, in dem sich trotz einiger Macken wie einer schwankenden KI spannende Schlachten entfalten.?
Spannende Schlachten?
Ich habe mir einen fast 3-stündigen Stream von diesem Spiel angesehen, da mir eigentlich Setting sowie auf den ersten Blick neuartiges Gameplay (durch die Perspektive) eigentlich zusagt.
Doch in dem Stream bin ich 2 mal eingeschlafen, und das über eine halbe Stunde (und es lag nicht am Streamer).
Spannend wurde es wirklich nicht, denn nach dem ersten Kampf hat man wirklich alles gesehen.
Spannend war da eher die Suche, ob da sich am Gameplay noch etwas ändern wird.
schrieb am

Disintegration
Ab 44.99€
Jetzt kaufen