Wolfenstein: The New Order - Vorschau, Shooter, Xbox 360, Xbox One, PC, PlayStation 3, PlayStation 4

 

Vorschau: Wolfenstein: The New Order (Shooter)

von Benjamin Schmädig



Entwickler:
Publisher: Bethesda Softworks
Release:
20.05.2014
20.05.2014
20.05.2014
20.05.2014
20.05.2014
Erhältlich: Digital (Steam)
Erhältlich: Digital (Steam)
Erhältlich: Digital (Steam)
Jetzt kaufen
ab 9,99€

ab 9,99€
Spielinfo Bilder Videos
Langsam oder retro

Das Spiel? Keine Überraschung. Wolfenstein feiert die Freude am schnellen Mündungsfeuer, an Kopftreffern und am beidhändigen Abfeuern großer Maschinengewehre. Wo er kann, montiert Blazkowicz sogar schwere Maschinengewehre einfach aus ihrem Gestell. Das ist so retro, dass es gut tut. Mehr aber auch nicht. Erledige
Schon 1946 hat das Regime mächtige Kriegsgeräte gebaut - im fiktiven 1960 werden mächtige Maschinen das Bild bestimmen.
Schon 1946 hat das Regime mächtige Kriegsgeräte gebaut - im fiktiven 1960 werden neuartige Maschinen das Bild bestimmen.
ich verschiedene Aufgaben (soundso viele Treffer mit bestimmten Waffen oder in bestimmten Situationen) verbessere ich außerdem Werte wie die Größe des Munitionsgürtels oder die Menge des ausgeteilten Schadens. Eine automatische Regeneration gibt es übrigens nicht, nur einen sehr kleinen Teil seiner Gesundheit heilt Blazkowicz ohne Erste-Hilfe-Pakete oder die Mahlzeiten deutscher Offiziere.

Das Salz in der Suppe ist leises Schleichen, bei dem ich feindliche Soldaten hinterrücks ersteche. Das ist in fast jeder Situation möglich, auch mitten im Schusswechsel und funktioniert auf einem sehr einfachen Niveau richtig gut. Manches zähe Feuergefecht konnte ich dadurch umgehen.

Kinderspiel!

In der aktuellen Vorschauversion war der Nahkampf allerdings viel zu mächtig! Ich konnte ja nicht nur ahnungslose Wachen mit einem Schlag auszuschalten, sondern selbst starke Gegner, denen ich ganz offen in die Arme gerannt bin – ein Knopfdruck und sie waren tot.
Der Nahkampfangriff ist Blazkowicz
Der Nahkampfangriff ist Blazkowicz' stärkste Waffe.
Auf einem höheren Schwierigkeitsgrad ist Blazkowicz zwar verletzlicher, die eigentliche Attacke aber unverändert wirkungsvoll. Das muss MachineGames unbedingt ändern. An einem Deutschen, der B.J. längst entdeckt hat, muss der Nahkampf verpuffen oder bedeutend weniger Schaden anrichten.

Es ist leider nicht die einzige Schwäche der frühen Version. Eine andere sind Kommandanten, die so lange Verstärkung rufen, bis ich ihnen den Garaus mache. Eine gute Idee, weil es Taktik in die sonst gewöhnlichen Bleiwechsel bringen soll. Weil ich genau sehe, wie viele Meter ein Kommandant entfernt steht, entwickelt das System jedoch ein befremdliches Eigenleben. Ich bin jedenfalls schnell dazu übergegangen, beim ersten Anzeichen eines Kommandanten zum Nullpunkt des Entfernungsmessers zu sprinten, den Befehlshaber zu töten und erst dann das eigentliche Gefecht zu planen. Warum soll ich mich auf langwieriges Schleichen oder mühselige Arbeit am Scharfschützengewehr einlassen, wenn es einen deutlich schnelleren Weg gibt?
 

AUSBLICK



Der Drang die Kommandanten zu beseitigen sowie der starke Nahkampf sind im aktuellen Zustand eine ganz schlechte Paarung für das Spielgefühl. Denn wo heimliches Meucheln und taktisch starke Befehlshaber für Abwechslung sorgen sollen, entsteht stattdessen ein seltsames Run&Punch. Gut möglich, dass MachineGames sich noch um diese Schwachstellen kümmert. Vielleicht spielen sie im weiteren Verlauf auch gar keine Rolle – ich habe nur die ersten Stunden einer frühen Version gespielt. Und immerhin könnte  Blazkowicz' Kampf gegen das Regime ohne diese Schwächen ein richtig guter, erzählerisch interessanter Ritt werden. Wenn der ehemalige Kriegsheld leise One-liner in die verstörende Dystopie flüstert, entsteht eine eindringliche Spannung. Trotz des Dämpfers freue ich mich deshalb auf die schnelle Action in dieser befremdlichen Parallelwelt.

Einschätzung: befriedigend
Wolfenstein: The New Order ab 9,99€ bei kaufen
Wolfenstein: The New Order ab 9,99€ bei kaufen

Kommentare

Piscatorcompos schrieb am
Chris_HH hat geschrieben:Hab den Trailer mit der deutschen Snychro angeschaut und muss sagen das ich von den Stimmen positiv überraschend bin :D
Ich fand die deutsche Synchro grausam! Und der Ami spricht besser deutsch als der Deutsche?! Die deutsche Version gehoert verboten aufgrund akkustischer Greueltaten! Wer das kauft sagt dem Publisher: Es ist ok uns minderwertige Produkte anzubieten und dafuer mehr zu verlangen.
Sharkie schrieb am
Wolfenblut hat geschrieben:[...] unsere derzeitigen Führer [...]
Da springt einem der Relativismus ja schon bei der Wortwahl ins Gesicht. Danke für die Transparenz.
Wolfenblut hat geschrieben: "Demokratie ist die Diktatur der Dummen".
Traurig aber wahr.
Ja komm, wir habens verstanden. Mensch, letztens erzählen mir meine linksfaschistischen Kumpels noch einen von wegen "Sharkie, du musst immer aufmerksam sein, so leicht geben die sich heute nicht mehr zu erkennen!". Und dann kommt Wolfenblut. Was soll ich denn jetzt glauben?
Achso, das mit der Behindertenwerkstatt (hatteste den gleichen Brüller nicht im Sims-Ab-18-Thread gestern auch schonmal gebracht?) war auch super. Toller Typ, der Wolfenblut.
FuerstderSchatten schrieb am
Wolfenblut hat geschrieben:Ich verstehe die Aufregung bei dem Ding gar nicht.
Das die BRD die Behindertenwerkstatt Europas ist, sollte doch mittlerweile bekannt sein (was zwar leider bei weitem nicht nur, aber immer besonders tragikkomischbei der Film- und Spielezensur der deutlich wird, ob es nun um den angeblichen "Gewaltgrad" oder das hausgemachte Swastika"problem" geht).
Selbst wenn unsere derzeitigen Führer zulassen würden, dass das Spiel in der Originalfassung erschiene, wäre es nur ein weiterer mittelmäßiger Shooter mit netter Grafik.
Davon gibt es doch genug, spielt halt einen anderen.
Mal abgesehen von der Tatsache, dass dies der Falsche Ort für Politik ist (nicht, das es einen wirklich sinnvollen noch gäbe, solange keine Stricke, Fackeln und Mistgabeln benutzt werden), wenn Euch der neudeutsche Linksfaschismus nur bei einem Computerspiel aufregt, dann geht es doch noch.
"Demokratie ist die Diktatur der Dummen".
Traurig aber wahr.
Ave Cäsar.
(Sach mal kommst du dir nicht selber albern vor, wenn du so einen Rechtspopulistischen Scheiß von dir gibt's?
Vielleicht sollte man dich daran erinnern, dass diverse autoritäre Systeme weitaus schlechtere Ergebnisse erzielt haben als die westlichen Demokratien, als besonders abschreckendes Beispiel sei hier das Deutsche Völkische System 1933-45, was zum Totalschaden in jeglicher Hinsicht führte erwähnt.
Wahrscheinlich hast nen Bierbauch, verdienst dein Geld mit der harten Arbeit anderer Leute und träumst wie der Henkel und Glucke vom alternativen Schland, ohne Mindestlohn, Multikulti und diesen ganzen anderen neumodischen Gutmenschen Kram)
TP-Skeletor schrieb am
Was ich bisher von Wolfenstein gesehen habe, war alles andere als beeindruckend. Das Gameplay sah langweilig generisch und arm an Abwechslung aus, inklusive besonders daemlicher KI und Schlauchlevel.
Ich bin schon sehr gespannt auf die Testberichte.
sourcOr schrieb am
Usul hat geschrieben:
Wolfenblut hat geschrieben:Traurig aber wahr.
Das einzig Traurige ist dein Gefasel.
Er hat wenigstens meine Checkliste für Dinge, die diesem Wolfenstein-Thread noch gefehlt haben, weiter vervollständigt. Dafür wurde der Thread extra aus seinem einmonatigem Winterschlaf gehoben, Chapeau!
schrieb am