Resident Evil Village - Vorschau, Action-Adventure, PC, PlayStation 5, Xbox Series X, PlayStation 4, Xbox One, Stadia

 

Vorschau: Resident Evil Village (Action-Adventure)

von Michael Krosta



Entwickler:
Publisher: Capcom
Release:
07.05.2021
07.05.2021
07.05.2021
07.05.2021
07.05.2021
07.05.2021
Jetzt kaufen
ab 49,79€

ab 49,99€
Spielinfo Bilder Videos
Auf der Jagd

In vielen Situationen wird man jedoch vom Jäger zum Gejagten, wenn man von Werwolf-Rudeln umzingelt wird oder sich in den Spielchen von Heisenberg, dem Mann mit Hut und Sonnenbrille, beweisen muss. Was in den bisherigen Trailern bereits angedeutet wurde, wird jetzt Gewissheit: Die knapp drei Meter große Vampir-Lady Alcina Dimitrescu wird in einigen Abschnitten die inoffizielle Nachfolge von Mister X antreten und den Spieler unerbittlich durch alle verwinkelten Gänge der prächtig hergerichteten Burg verfolgen. Auch Fluchtsequenzen, die man z.B. wehrlos mit gefesselten Armen überstehen muss, werden eingestreut. Beim Rätseldesign scheint sich Capcom vorrangig auf das Finden und richtige Platzieren von Gegenständen zu beschränken. Die richtige Anordnung von Drehscheiben, bis sie sich korrekt ins Relief einfügen, gehörte innerhalb der Spielszenen lange zu den anspruchsvollsten Aufgaben, so dass diesbezüglich auf jeden Fall noch Luft nach oben besteht. Einen kleinen Hoffnungsschimmer gab es aber bei einem kleinen Modell der Burg, durch das man durch Kippen und Neigen eine Kugel bewegen muss, vergleichbar mit dem klassischen Labyrinth-Spiel. Laut Capcom soll der Survival-Horror mit einigen solcher Rätsel aufwarten können. Schön zudem, dass in Ethans Notizbuch nicht nur lieblos Texte aneinander geklatscht werden, sondern die Lektüre durch kleine Zeichnungen visuell aufgewertet wird.

Die Macht der Schreibmaschine

Gespeichert wird klassisch an der Schreibmaschine in Schutzräumen, in denen es sich mitunter sogar der Duke gemütlich gemacht hat. Farbbänder wie früher sind hier allerdings nicht nötig. Fraglich ist, ob es neben den Schreibmaschinen zusätzlich eine automatische Speicherung an Kontrollpunkten geben wird, wie es beim Vorgänger der Fall war. Von der Truhe, in der man früher Gegenstände zwischenlagern konnte, fehlte allerdings jede Spur.

Jetzt schon Kult: Alcina Dimitrescu, die groß gewachsene Vampirdame, konnte bereits viele Fans gewinnen.
Jetzt schon Kult: Alcina Dimitrescu, die groß gewachsene Vampirdame, konnte bereits viele Fans gewinnen.
Resident Evil Village wirkt wie ein Zwitter aus dem primär auf atmosphärische Spannung getrimmten Vorgänger und dem eher actionorientierten vierten Teil der Reihe mit einer guten Portion Terror. Das Szenario mit Lycanern und Vampiren dürfte auf manche Fans aber ebenso abschreckend wirken wie die Rückkehr des Händlers und die Zunahme von Crafting-Optionen mit Rezepten & Co. Ein großes Fragezeichen bleibt zudem, welche Rolle Chris Redfield in der Handlung spielt und ob man noch einen überzeugenden Bogen zu den bisherigen Geschehnissen innerhalb des Resi-Universums schlagen kann.
 

AUSBLICK



Ich bin mir sicher, dass Resident Evil Village auf audiovisueller Ebene abliefern wird! Schon die Maiden-Demo hat mich mit ihrer prächtigen Kulisse und dem exzellenten Audiodesign in ihren Bann gezogen. Dieser positive Eindruck hat sich während der Vorschau-Präsentation mit Spielszenen von der PS5-Version gefestigt. Deutlich skeptischer bin ich mittlerweile, was das Szenario und manche Designentscheidungen angeht: Während mich die Geschichte der Baker-Familie trotz des kaum vorhandenen Bezugs zum Resi-Universum fesseln konnte, lassen mich Werwölfe sowie groß und klein gewachsene Vampir-Damen zunehmend kalt, je mehr ich von ihnen zu Gesicht bekomme. Am meisten stößt mir aber die Rückkehr des Händlers negativ auf, den ich bereits in Resident Evil 4 als nervigen Störfaktor empfunden habe. Gleiches gilt für die Beute bei getöteten Gegnern sowie den Ausbau des Craftings mit Rezepten und Jagd – auf sowas kann ich bei Resident Evil verzichten! Obwohl manche Momente wie ein Recycling wirken, finde ich die Mischung aus atmosphärischer Grusel-Erkundung à la Resident Evil 7: biohazard und dem panischen Terror aus Resident Evil 4 mit Gegnerhorden aber prinzipiell interessant, selbst wenn mir der Shooter-Anteil im Gegensatz zu den Rätseln stellenweise etwas zu hoch erscheint. Nach den detaillierteren Einblicken in Village bin ich zwar ein wenig ernüchtert, aber umso gespannter bin ich jetzt auf das finale Spiel. Wird es Capcom doch noch schaffen, mich trotz meiner Vorbehalte zu begeistern?    

Einschätzung: gut
Resident Evil Village ab 49,79€ bei kaufen
Resident Evil Village ab 49,79€ bei kaufen

Kommentare

Schopenhauer schrieb am
Khorneblume hat geschrieben: ?27.04.2021 18:08
Schopenhauer hat geschrieben: ?27.04.2021 16:37 Übrigens, streng genommen gab es in Resi schon immer Crafting. Denk nur mal an die Kombination von Heilkräutern und Munitionsarten. Aber das dürfte einem Hardcore-Oldschool-Resi-Fan bestens bekannt sein.
Das händische Kombinieren von Waffe mit Munition ist für Dich "Crafting"?
Meine Güte, stell dich nicht dümmer, als du bist. Ich meine damit die Kombinationen, um Säure-, Explosiv- und Brandgranaten herzustellen. Das waren irgendwelche Pulver in verschiedenen Farben, glaube ich. Meine letzte Oldschool-Resi-Sitzung ist schon einige Jahre her. Aber jeder, der diese Spiele gezockt hat, dürfte ganz genau wissen, was ich meine.
Scorplian hat geschrieben: ?27.04.2021 18:18 Er wird wohl das Kombinieren von Kräutern meinen
Das auch, ja.
Khorneblume hat geschrieben: ?27.04.2021 17:56
Schopenhauer hat geschrieben: ?27.04.2021 17:23
Khorneblume hat geschrieben: ?26.04.2021 22:06 b) Das Crafting muss jetzt jedes Spiel haben, damit es schön Höchstwertungen absahnt und keine Kritik aufkommt, man habe sich nichts neues einfallen lassen. Fehlt nur noch so bisschen Open World, dann ist der ganze geile Shit beisammen. :)
Was ist das denn für eine haarsträubende Behauptung? Es gibt Spiele, die ohne beides auskommen und dennoch von Kritikern gefeiert werden.
Stimmt. Ich hab Battle Royal und Dröfltausend Nebenquests vergessen. :)
Unsinn. Aber Hauptsache, meckern.
Scorplian schrieb am
Er wird wohl das Kombinieren von Kräutern meinen
Khorneblume schrieb am
Schopenhauer hat geschrieben: ?27.04.2021 16:37 Übrigens, streng genommen gab es in Resi schon immer Crafting. Denk nur mal an die Kombination von Heilkräutern und Munitionsarten. Aber das dürfte einem Hardcore-Oldschool-Resi-Fan bestens bekannt sein.
Das händische Kombinieren von Waffe mit Munition ist für Dich "Crafting"?
Khorneblume schrieb am
Schopenhauer hat geschrieben: ?27.04.2021 17:23
Khorneblume hat geschrieben: ?26.04.2021 22:06 b) Das Crafting muss jetzt jedes Spiel haben, damit es schön Höchstwertungen absahnt und keine Kritik aufkommt, man habe sich nichts neues einfallen lassen. Fehlt nur noch so bisschen Open World, dann ist der ganze geile Shit beisammen. :)
Was ist das denn für eine haarsträubende Behauptung? Es gibt Spiele, die ohne beides auskommen und dennoch von Kritikern gefeiert werden.
Stimmt. Ich hab Battle Royal und Dröfltausend Nebenquests vergessen. :)
Schopenhauer schrieb am
Khorneblume hat geschrieben: ?26.04.2021 22:06 b) Das Crafting muss jetzt jedes Spiel haben, damit es schön Höchstwertungen absahnt und keine Kritik aufkommt, man habe sich nichts neues einfallen lassen. Fehlt nur noch so bisschen Open World, dann ist der ganze geile Shit beisammen. :)
Was ist das denn für eine haarsträubende Behauptung? Es gibt Spiele, die ohne beides auskommen und dennoch von Kritikern gefeiert werden.
schrieb am