Teenage Mutant Ninja Turtles: Shredder's Revenge - Vorschau, Prügeln & Kämpfen, PC, Nintendo Switch, PlayStation 4, Xbox One

 

Vorschau: Teenage Mutant Ninja Turtles: Shredder's Revenge (Prügeln & Kämpfen)

von Matthias Schmid



Teenage Mutant Ninja Turtles: Shredder's Revenge (Prügeln & Kämpfen) von Dotemu
Turtles in Time 2.0
Entwickler:
Publisher: Dotemu
Release:
Q3 2022
kein Termin
Q3 2022
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos
Erleben Sidescroll-Klopper nach dem genialen Streets of Rage 4 ihren dritten Frühling? Jetzt kehren nämlich auch die Turtles zurück – das neue Shredder's Revenge will an die Super-Nintendo-Legende Turtles in Time anknüpfen. Wir konnten bereits zwei Level vorab zocken und verraten, ob das Spiel wirklich so gut wird, wie es sich Schildkrötenfans in ihren Träumen ausmalen.

Kinderkram?

“Hey, jetzt kommen die Hero Turtles, jeder kennt die Hero Turtles, megastarke Hero Turtles – immer auf der Lauer, und immer etwas schlauer.“ Frank Zanders Intro-Song – nur echt mit den Hero, nicht den Ninja Turtles – aus dem Jahr 1990 ist einer von zwei Eckpfeilern kollektiver deutscher Turtles-Geschichte. Der andere ist natürlich das SNES-Spiel Turtles in Time – gecodet bei Konami in Japan, beliebt aber natürlich auch in heimischen Kinderzimmern. Turtles in Time war vor allem im lokalem Koop-Modus eine Wucht, kultige Szenen wie die Bekanntschaft mit einer Abrissbirne oder das Werfen von Feinden in Richtung TV-Bildschirm brannten sich tief ein ins Klopp-Gedächtnis der 16-Bit-Gemeinde.

Sieht das cool aus? Ja, das sieht definitiv cool aus. Die Figuren sind ein grobpixeliger Traum für Fans.
Sieht das cool aus? Ja, das sieht definitiv cool aus. Die Figuren sind ein grobpixeliger Traum für Fans.
Wollt ihr nur in Erinnerungen an die glorreiche Schildkröten-Vergangenheit schwelgen, dann ist das kürzlich angekündigte Teenage Mutant Ninja Turtles: The Cowabunga Collection das Richtige für euch. Gebt ihr der gepanzerten Bande aber eine neue Chance, dann macht euch bereit für Shredder's Revenge. Entwickelt wird der brandneue Klopper von Tribute Games, die schon an Scott Pilgrim vs. the World: Das Spiel gearbeitet hatten und zuletzt durch liebevoll Retro-Indies wie Panzer Paladin oder Flinthook für das ein oder andere pixelige Freudentränchen sorgten. Als Publisher ist Dotemu am Start, die französische Firma ist dank Windjammers 2, Wonder Boy: The Dragon's Trap und nicht zuletzt Streets of Rage 4 bei alten Spielefans derzeit eine sehr beliebte Adresse.

Die Anzahl der Feindtypen ist bisher sehr überschaubar - dafür gefallen die Albernheiten, die sie anstellen. Und die bunten Hintergründe.
Die Anzahl der Feindtypen ist bisher sehr überschaubar - dafür gefallen die Albernheiten, die sie anstellen. Und die bunten Hintergründe.
Teenage Mutant Ninja Turtles: Shredder's Revenge erscheint in diesem Sommer für PC, Switch, PS4 und Xbox One – via Steam konnten wir uns ein paar Tage lang in den ersten beiden Levels des Spiels austoben. Neben den vier Kröten – ihr habt hoffentlich noch alle Namen parat! – sind Meister Splinter sowie die Reporterin April als Figuren wählbar. Und natürlich darf man auch kooperativ im Vierspieler-Modus auf die Kacke hauen – dieser Genuss war bei Turtles in Time in den 1990ern aufgrund der stärkeren Hardware-Power Arcade-Spielern vorbehalten. Alle Kröten (bzw. Ratten/Menschen) unterscheiden sich in den drei Kategorien Reichweite, Geschwindigkeit und Stärke – generell ist Shredder's Revenge aber ein recht flotter Titel, so dass sich auch die Figuren mit mehr Stärkepunkten nicht wie schwerfällige Ringer anfühlen.

Insert Coin

Schon die ersten Sekunden nach dem schmissigen Intro sind ein Genuss für die darbende Turtles-Seele: Der pixelige Look und das liebevoll arrangierte TV-Studio gleich im ersten Level – schön; und dann fühlt sich die Keilerei auch noch so verdammt befriedigend an. Da ist viel mehr Power und besseres Treffer-Feedback drin als zuletzt z.B. in River City Girls, es rummst und kracht, dass es eine Freude ist. Dabei ist Shredder's Revenge trotz des angenehm hohen Tempos kein tumber Button-Masher: Neben flotten Ein-Knopf-Kombos gibt es taktisch einsetzbare Kicksprünge, um Feinde auf Distanz zu halten, und ein paar verschwenderisch animierte Supermoves; April zum Beispiel teilt mit einem satten Mikrofon-Rundumschlag aus und entledigt sich so ganzer Feindgruppen.

Geht gut ab: Wer genau Spezialenergie angesammelt hat, entlädt sie in Superattacken.
Geht gut ab: Wer genug Spezialenergie angesammelt hat, entlädt sie in Superattacken.
Genretypisch bewegt man sich natürlich auf einer Ebene in die Tiefe, es gibt zerstörbares Levelinventar und die ein oder andere Pizza zur Stärkung; aufsammelbare Waffen haben wir hingegen nicht erspäht. Die Levelbauer zeigen schon in den zwei spielbaren Arealen ihren Hang zu humoristischen Einlagen: In einem Büro sitzen die feindlichen Schergen des Foot Clan zunächst hinter PC-Monitoren und hauen in die Tasten, nur um sich dann umso vehementer auf meine Schildkröte zu stürzen. In einem TV-Studio, wo die liebevoll detaillierte Kulisse für eine Kochsendung aufgebaut ist, kann ich so dolle gegen die Kameras treten, dass diese quer durch den Raum fliegen und anrückende Feinde wie Kegel ins Jenseits befördern.

Unser Held Leonardo wird hier kurz von Rocksteady verdeckt, der mit Granaten um sich wirft. Auch die Endgegner sind optisch sehr ansprechend.
Unser Held Leonardo wird hier kurz von Rocksteady verdeckt, der mit Granaten um sich wirft. Auch die Endgegner sind optisch sehr ansprechend.
Als Levelwächter begegnen mir Bebop und Rocksteady, die mit schwerem Gerät wie MG und Handgranaten austeilen und während einer Verschnaufpause Fußvolk auf den Schirm rufen; beide Duelle sind aber erstaunlich schnell vorüber – im finalen Release darf Tribute Games die muskelbepackten Schufte ruhig noch zäher machen. Ansonsten habe ich aktuell kaum etwas zu meckern: Manch einem könnten die Charakter-Sprites ein bisschen zu klein sein und natürlich muss sich im finalen Spiel zeigen, ob die fetzige Action über mehrere Stunden motiviert. Das Genre kämpft ja traditionell mit einem sehr repetitiven Spielansatz, den es mittels klugem Leveldesign, coolen Bossen und gerne auch freispielbaren Gimmicks zu überlisten gilt. Sammel-affinen Turtles-Fans muss übrigens nicht bang sein – im Sommer erscheint der Titel auf den vier genannten Plattformen zwar nur digital, doch Limited Run hat schon eine Collector's Edition in Aussicht gestellt.
 

AUSBLICK



Krachende Handkanten-Kombos, verschiedene Würfe, taktische Sprungkicks und derbe Team-Manöver. Shredder's Revenge hat das Potenzial, Turtles-Fans das Spielerlebnis zu servieren, dass sie sich in ihrem eigenen Pizza-Ofen nicht schöner backen könnten. Man könnte meine Vorschau auch runterkürzen auf „Macht mega Bock, freut euch drauf.“ Aber natürlich ist bei diesem Genre ein bisschen Vorsicht angesagt: Zum Beispiel könnte es sich schädlich auf den Dauerspaß auswirken, dass man keine Waffen aufsammelt – Fans der Capcom-Klassiker The Punisher oder Cadillacs and Dinosaurs wissen um deren Spaßpotenzial. Und von mir aus hätten April und Splinter ruhig freispielbare Figuren sein können. Aber da ich noch nicht weiß, welche weiteren Gimmicks Tribute Games im stillen Kämmerlein vorbereitet hat und auch noch keines der angepriesenen Vehikel ausprobieren konnte, bin ich erstmal still und freue mich auf die Testversion.

Einschätzung: sehr gut / Fit4Hit

Vergleichbare Spiele

  • -

Kommentare

Der Chris OLED Model Lite schrieb am
Khorneblume hat geschrieben: ?10.05.2022 23:31 Fandest Du River City so gut? Hab den Hype bis heute nicht verstanden.
Soo gut nicht, aber es ist eine Option, die man durchaus wählen kann und ich denke dass dieses Niveau in den Jahren zuvor nicht viele Brawler überhaupt erreicht haben... sofern es denn überhaupt welche gegeben hat. Also die Spiele erleben irgendwie schon ihre Renaissance gerade. Es sind mehr geworden und sie sind im Schnitt besser, würde ich sagen.
[Shadow_Man] schrieb am
Das sind die gleichen Entwickler wie bei Streets of Rage 4? Das Spiel war soooooooo super. Ich freu mich auf dieses auch schon sehr.
Schon komisch. Früher hat mich dieses Genre nie interessiert. Dann fragte mich vor ein paar Jahren mal ein Kumpel mal ob ich mit ihm eins im Coop spiele und seitdem bin ich Feuer und Flamme und hole auch vieles nach.
Kann man ja heute sehr gut, weil es so viele Collectionen mit alten Spielen auf Steam oder gog gibt :D
Khorneblume schrieb am
Fandest Du River City so gut? Hab den Hype bis heute nicht verstanden. Für mich waren die Hitboxen da komplett Panne. Young Souls habe ich mal kurz angespielt, aber eigentlich hätte ich gerne lieber mehr so typische "Old School" Brawler wie Streets of Rage oder Gekido. Turtles geht natürlich immer, genau wie Scott. Bei so viel Auswahl kann man inzwischen durchaus wählerisch sein.
Der Chris OLED Model Lite schrieb am
Irgendwie gibt es diese Generation ziemlich viele, starke Brawler, kann das sein? Ich kann mich nicht erinnern in den Jahren zuvor mal in dieser Form bedient worden zu sein. Als Brawler-"Sympathisant" ist es für mich fast schon Überversorgung. Aber es gibt schlimmere Probleme, die man haben kann.
Streets of Rage war jedenfalls schon richtig gut, genauso Scott Pilgrim und River City Girls. Da der Trend so anzuhalten scheint, werden die Turtles sicher bei mir auch noch dazukommen. Das sind immer sehr dankbare Spiele für eine Couch-Koop Session.
batsi84 schrieb am
die-wc-ente hat geschrieben: ?10.05.2022 16:39
NoCrySoN hat geschrieben: ?09.05.2022 22:14
die-wc-ente hat geschrieben: ?09.05.2022 20:18 und seitdem quäle ich mich mühsam durch das Spiel - ab und zu spiele ich das mal für ein paar Minuten und dann habe ich keine Lust mehr darauf.
Wolfenstein Youngblood habe ich mir vor drei Monaten gekauft und damit ist es ähnlich: 2,4 Stunden habe ich seitdem gespielt. Ob´s daran liegt das man älter wird ?
Wahrscheinlich liegts daran das du "AAA"-Titel spielst.
ne, das kommt nicht hin.
Ich hab' Youngblood gestern noch gespielt. Und auch mit 37 Lenzen find ich das Spiel - Zitat: "Mega krass und voll extrem". Nur am Endgegner bin ich gescheitert :P
schrieb am