Journey to the Savage Planet - Test, Action-Adventure, PC, PlayStation 4, Xbox One

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Journey to the Savage Planet (Action-Adventure) von 505 Games
Knallbuntes Gewusel
Action-Adventure
Entwickler: Typhoon Studios
Publisher: 505 Games
Release:
28.01.2020
28.01.2020
28.01.2020
Jetzt kaufen
ab 26,99€

ab 29,90€
Spielinfo Bilder Videos
Die Typhoon Studios und 505 Games wollen die Weltraumerkundung entschlacken: Ein kurioser Alien-Planet voller versteckter Grotten und putziger Kreaturen, ein wenig Crafting und Plattform-Action aus der Ego-Sicht. All das aber im kompakten Format eines Action-Adventures für Feierabend-Spieler statt wie im ausgewalzten No Man's Sky. Im Test überprüfen wir, ob die Rechnung aufgeht.

Nicht gerade vertrauenswürdig...

Der zwielichtige Arbeitgeber aus unserer Funk-Botschaft hat nicht zu viel versprochen: Eigentlich umfasst die Mission nur das Scannen der Umgebung und die Erhebung von Proben, um den fremdartigen Planeten AR-Y 26 als potenzielle Heimat für Siedler zu erforschen. Doch der Planeten-Ausflug steckt voller Überraschungen. Mal verschmilzt man untrennbar mit einer Riesenechse, später versinkt das Biest sogar im Boden, wo man es nicht mehr erwischen kann, um die von ihm bewachte Beutekiste zu öffnen.

Hier wächst keine Plattform, dort bleibt man am Mopsvogel hängen, anderswo einfach in der Landschaft. Oft hilft also nur noch ein Selbstmord weiter – doch selbst das kann sich hier doppelt rächen: Man darf sich die wertvolle Ausrüstung zwar zurückholen, doch manchmal landet sie nicht am Ort des Exitus, sondern knapp 30 Meter höher auf einem Berggipfel – hurra! Auf dem PC wurde einmal sogar unser kompletter Fortschritt gelöscht. Dieser Fehler könnte allerdings eine Nebenwirkung eines Updates gewesen sein, mit dem die Entwickler kurz vor Release Details des Zwei-Spieler-Koops gepatcht hat.

...und noch weniger fertig

Pittoresk und gefährlich...
Pittoresk und gefährlich...
An jeder Ecke wird deutlich, dass das Spiel des kleinen Teams mit der heißen Nadel gestrickt wurde - etwa an der Balance, die nicht vernünftig an einen bzw. zwei Spieler angepasst wurde. Oder auch an der etwas hölzernen Steuerung, die sowohl mit Controller als auch mit Maus und Tastatur nie komplett in Fleisch und Blut übergehen möchte, obgleich die nervigen Hüpf-Abschnitte irgendwann durch Greifhaken oder Jetpack mit Doppelsprung erleichtert werden.

Der Mangel an Feinschliff ist schade, denn Potenzial ist klar vorhanden. Wenn man sich gerade nicht mit Bugs herumschlägt, besitzt die Entdeckungsreise durch diverse Klimazonen wie Steppe, Eis oder kochende Lavaseen durchaus ihren Charme. Allein schon die lebensbejahenden Farben, schwebenden Inseln und mysteriös aufragenden Alien-Bauwerke wecken die Lust auf den Erkundungstrip. Noch deutlich cooler sind aber die kugelrunden Mopsvögel, die vergnügt trillernd durch die Täler streifen und sich ihres idyllischen Lebens erfreuen – bis der Spieler ihren Weg kreuzt und sie für ein paar läppische Ressourcen abschlachtet.

Aggressive Tierwelt

Manche Teile der Welt basieren auf tatsächlichen Ereignissen aus der japansichen Geschichte.
Manche Teile der Welt basieren auf tatsächlichen Ereignissen aus der japanischen Geschichte.
Schon kurze Zeit später verschwinden die anfänglichen Skrupel, da einem der Großteil der Tierwelt aggressiv auf die Pelle rückt und zudem nervig oft respawnt. Ein paar Watschen mit der flachen Hand oder die aufrüstbare Energie-Pistole lassen aber nur manche der Wabbelviecher und Rotator-Quallen zerplatzen. Bei explosiveren Granatwerferpflanzen etwa ist vorsichtiges Anpirschen nötig.

An gelungene Bosse wie eine Riesenkrabbe mit explosiven Eiterbeulen-Tentakeln haben die Entwickler ebenfalls gedacht. Sobald das Lava-Biest einem kuschlig warme Feuerringe entgegenschickt, sieht man sich gezwungen, die Hüpfsteuerung und kleine Ausweich-Schübe etwas besser zu verinnerlichen. Schön auch, wie kleine Rätsel in die Welt eingeflochten wurden. Was wohl passiert, wenn man einen nichtsahnenden Mopsvogel mit einer Dose leckerem Weltraumschleim zu einer Kreissägenpflanze lockt? Die stacheligen Ranken des grünen Monstrums versperren einem gerne mal den Weg zu neuen Abschnitten.

Kommentare

HardBeat schrieb am
verwinkelt hat geschrieben: ?
01.02.2020 10:13
HardBeat hat geschrieben: ?
31.01.2020 12:37
Hab es mir gestern für 9,30? im EGSR gegönnt. Ist genau mein Spiel (No Mans Sky ist es leider auch nach dem x-ten Update nie wirklich geworden) und jeden Cent wert :D
Die 69% kann ich nach ca. 3 Spielstunden gestern Abend absolut nicht nachvollziehen, die 82 bei GS schon eher aber was solls...Meinungen sind halt unterschiedlich nur Schade das es hier wahrscheinlich viele vom Kauf abhalten wird....
Ich Habs 7 h gespielt und kann die Wertung nachvollziehen.
Ich mittlerweile ungefähr auch und kann es jetzt sogar noch weniger nachvollziehen. Auch die Bemängelung der nicht akkuraten Steuerung trifft auf komplettes Unverständnis. Mit Gamepad spielt sich das Spiel auf den Punkt genau, noch nie einmal irgendwo vorbei gesprungen oder sonstiges Mängel wie man sie sonst von schwammigen Steuerungen kennt.....
Ich hab in der EGS Version auch bisher keinen Bug gehabt...
verwinkelt schrieb am
HardBeat hat geschrieben: ?
31.01.2020 12:37
Hab es mir gestern für 9,30? im EGSR gegönnt. Ist genau mein Spiel (No Mans Sky ist es leider auch nach dem x-ten Update nie wirklich geworden) und jeden Cent wert :D
Die 69% kann ich nach ca. 3 Spielstunden gestern Abend absolut nicht nachvollziehen, die 82 bei GS schon eher aber was solls...Meinungen sind halt unterschiedlich nur Schade das es hier wahrscheinlich viele vom Kauf abhalten wird....
Ich Habs 7 h gespielt und kann die Wertung nachvollziehen.
Brakiri schrieb am
Hi,
weiss einer wie ich die Pfeiltasten remappen kann?
Im Menü gibt es die Option nicht und ich habe bisher keine Config-files gefunden, weder im Benutzer noch im Spieleverzeichnis selber.
Danke!
MrLetiso schrieb am
Das Spiel ist völlig an mir vorbeigegangen, trifft aber auf jeden Fall meinen Geschmack.
Lieber Jan, wie sehr haben die Bugs Einfluss auf Deine Wertung genommen? Wo lägen wir wertungstechnisch ca. ohne die Bugs?
Seppel21 schrieb am
nepumax hat geschrieben: ?
30.01.2020 18:40
Bei Steam würde mir schon reichen. ist natürlich wieder dieser EGS-Rotz... Wann hört das endlich auf... Schade drum.
Bei Ashen habe ich auch ein Jahr gewartet, bis die Epic-Exklusivität erloschen war. Dann erschien es auch bei GOG, und zack habe ich es gekauft.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Journey to the Savage Planet
Ab 26.99€
Jetzt kaufen