Judgment - Test, Action, PlayStation 4 Pro - 4Players.de

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Action-Adventure
Publisher: Sega Europe
Release:
25.06.2019
25.06.2019
Alias: Project Judge , Judge Eyes
Jetzt kaufen
ab 49,95€
Spielinfo Bilder Videos
Das Absuchen von Tatorten? Man fährt mit dem Cursor so lange umher, bis man einen Beweis anklicken kann. Das Erkunden per Drohne? Man fliegt so lange umher, bis man eine gesuchte Person anklicken kann. Das Aufnehmen von Fotos? Man drückt auf den Auslöser, sobald alle gesuchten Elemente im Bild sind. Die werden in einer Liste am Rand gut sichtbar abgehakt. Das Befragen von Informanten oder Verdächtigen? Man klickt so lange Dialogoptionen an, bis es weitergeht. Anschließend klickt man die restlichen Dialogoptionen durch. Ach, und Verkleidungen? Darf man ausschließlich an dafür vorgesehenen Stellen anlegen – gerne einen halben Meter vor den Personen, von denen man nicht erkannt werden darf.

Macht euch keine Illusionen: Dass Jugdment nicht mit dem Entwicklungsaufwand gestemmt wurde, der einem Assassin's Creed oder Grand Theft Auto entspricht, merkt man ihm genauso an wie sämtlichen Yakuza-Episoden. Das werfe ich ihm auch gar nicht vor. Aber es wirkt sich dennoch aufs Spielgefühl aus; diese altmodische Starrheit, die auf dynamisch ineinandergreifende Systeme weitgehend verzichtet und stattdessen ein Hingehen-und-Anklicken fordert – oft innerhalb eines eng abgesperrten Areals.

Mit der Schultertaste durch die Stadt

Und hatte ich geschrieben, dass Takayuki Schlägereien aus dem Weg geht? Er betont das häufig, ist genervt, wenn es nicht klappt oder froh darüber, dass ihm sein Partner Masaharu Kaito oder andere Begleiter häufig zur Seite stehen. Nur ist das lediglich eine Fassade, die in zahlreichen Filmszenen aufgebaut wird. Tatsächlich prügelt sich der Detektiv genau wie Mr. Kiryu durch praktisch jeden Konflikt. Extrem selten kann er durch die Auswahl der richtigen Dialogoption mal einen Kampf verhindern. Schon beim gemütlichen Flanieren wollen ihm dermaßen viele Ganoven an den Kragen, dass ich Judgment seine bemühte Eigenständigkeit nie abgenommen
Deutsch oder Englisch?

Nur dem allerersten Yakuza ließ Sega einst eine englische Synchronisation und auch deutsche Untertitel - Judgment ist der erste Ableger, der auf die gleiche Weise lokalisiert wurde.

Mit den englischen Sprechern beweist Sega dabei ein gutes Gefühl: Sie fangen den Tonfall des Originals weitgehend überzeugend ein.

O-Ton-Fans müssen aber nicht verzichten, denn die japanische Sprachausgabe ist enthalten.
habe.

Denkt euch ein paar technische Schwächen hinzu – auffallend spät erscheinende Objekte oder Detaildarstellungen sowie plötzlich verschwindende Personen oder Sammelgegenstände, wenn das Programm vom freien Spiel in eine Dialogszene bzw. zurück wechselt – und stellt euch vor, dass nicht alle Dialoge vertont wurden, Passanten Sprechblasen über den Köpfen tragen, man recht oft auf Ladebildschirme schaut, die Verabschiedung beim Verlassen eines Lokals oder Geschäfts als Dialog bestätigt werden muss sowie andere sperrige Reliquien, die Yakuza 6 längst ad acta gelegt und u.a. deshalb eine so vereinnahmende Welt erschaffen hatte. Beim gemütlichen Erleben stört nicht zuletzt, dass man durchgehend L2 gedrückt halten muss, damit die Kamera nicht extrem schnell in Takayukis Blickrichtung zurück schwenkt. Warum gibt es dafür keine Option in den Einstellungen mehr? Wenn mich eine Kulisse so fasziniert wie Kamurocho, schaue ich fast nie strikt geradeaus!

Multiple-Choice ohne Konsequenz?

So richtig modern, wirklich lebendig und spielerisch überraschend ist Judgment jedenfalls nicht. Und trotzdem holen die Entwickler unter Yakuza-Schöpfer Toshihiro Nagoshi viel Gutes aus ihrem sowohl technisch als auch inhaltlich beschränkten Fundament heraus. Und das liegt trotz des Ärgers über den überschaubaren Umfang des Detektivspiels auch an diesem selbst. Zum einen ist es
Große Auswirkungen haben die Dialogoptionen nicht. Mitunter kommt man aber schneller voran und erhält zusätzliche Erfahrungspunkte.
Große Auswirkungen haben die Dialogoptionen nicht. Mitunter kommt man aber schneller voran und erhält zusätzliche Erfahrungspunkte.
natürlich angenehm, dass die bekannte Schleife aus hingehen, Unterhaltung ansehen und prügeln durch andere Tätigkeiten aufgelockert bzw. erweitert wird. Zum anderen sind die Ermittlungen nicht durchgehend so geradlinig wie ich zuvor  Extremfälle beschrieben habe. Immerhin gehört zumindest beim Knacken von Schlössern, also dem vorsichtigen Bewegen der Analogsticks, eine Portion Geschick dazu, die man unter Zeitdruck erst mal aufbringen muss.

In manchen Unterhaltungen sollte man zudem für den jeweiligen Fall relevante Namen oder Ereignisse parat haben, um wichtige Fragen zu stellen oder richtige Antworten zu geben. Überhaupt spielen Multiple-Choice-Gespräche eine relativ große Rolle, weil es nicht nur in Ermittlungen, sondern auch beim Flirten mit potentiellen Freundinnen sowie in anderen Situationen auf das Gesagte ankommt. Nun ist Judgment kein Witcher; meist gelangt man über das sture Anklicken aller Optionen ebenso zum Ziel. Manchmal führt genau das aber zum Game Over und fast immer gibt es für das frühe Anwählen relevanter Aussagen zusätzliche Erfahrungspunkte.

Verzweigte Handlungsfäden spinnt Jugdment nicht. Es gibt nur Einbahnstraßen mit Belohnungen und Straßensperren. Im Kleinen tut es aber tatsächlich gut, wenn man sich im entscheidenden Moment an einen ausschlaggebenden Hinweis erinnert, ohne dass das Spiel dabei hilft, oder in Befragungen noch einmal die Fakten durchgeht, um gleich beim ersten Mal eine gesuchte Antwort zu finden.

Kommentare

Poolparty93 schrieb am
Nachdem ich die letzten Tage selbst einige Stunden in Judgment verbracht habe, sehe ich mich gezwungen, nochmal die Abwertung wegen den kaufbaren Spielpässen aufzugreifen.
Ich kann mit Sicherheit behaupten, dass sich unendlich viele Spielpässe sammeln lassen, ohne einen Cent auszugeben. Für diese Erkenntnis habe ich keinen Guide benötigt und kann inzwischen ohne den Freipass so oft Dice and Cube spielen, wie ich will.
Die unendlichen Quellen, die ich während des Spielens gefunden habe:
Als Drop in Kämpfen
Okay, dieser Punkt ist mehr dem Zufall überlassen, aber ab und zu fällt ein Spielpass auf den Boden.
Als Preis im Casino für meine Pokergewinne
Wer Spaß an Blackjack oder Poker hat, bekommt hier recht günstig Spielpässe als Preise für die Jetons. Wer mit den Kartenspielen nichts anfangen kann, kann auch einfach Jetons für ingame-Geld kaufen und dann in Pässe umtauschen. Die Kosten kann man mit den Gewinnen von VR Paradise wieder decken.
Als Preis für jeden perfekten Durchgang (10 Homeruns) vom Challenge-Kurs Globaler Goliath St. 3 im Batting Center
Damit habe ich eben erst 10 Spielpässe am Stück innerhalb weniger Minuten erspielt. Ob wirklich ein perfekter Durchlauf nötig ist, oder ob auch ein anderer Kurs funktioniert, habe ich nicht getestet.
Jedenfalls kann man hier mega easy Spielpässe ohne Ende farmen.
Kritik an den angebotenen Mikrotransaktionen ist richtig und wichtig. Die Begründung für die Abwertung kann ich jedoch nicht nachvollziehen. Niemand wird ohne den Echtgeld-Kauf von Spielpässen von Dice and Cube ausgeschlossen.
Xris schrieb am
Ich bin ja mal gespannt ob sie dann auch bei Yakuza (7) ein einsehen haben und deutsche Untertitel anbieten. Fuer viele Spiele reichen meine lala Englischkentnisse (bspw Persona" Disgaea) aus. Aber bei Yakuza verbringe ich bald mehr Zeit in Übersetzung Apps als im eigentlichen Spiel. Hinzu kommt das idR die deutsche Übersetzung eh näher an der Japanischen ist. Scheint aktuell bei Judgment auch der Fall zu sein?
Iwie kommen mir die Kämpfe in Judgment deutlich leichter vor als in der Yakuza Reihe. Ein kurzer Abstecher in Yakuza 6 bestätigt diesen Eindruck. Strassenkämpfe okay. Aber in Judgment sind sie durch den niedrigen Schwierigkeitsgrad (der höchste Schwierigkeitsgrad ist gemeint) wirklich eher nervig. Bin jetzt bei ca 7 Spielstunden.
Swar schrieb am
Ich habe aktuell 27 Spielstunden auf dem Konto und 6 von 12 Kapiteln abgeschlossen, nachwievor bin ich begeistert von Judgement, vor allem die Nebenfälle sind teilweise sehr amüsant und die Hauptgeschichte ist richtig gut :D Nebenbeschäftigungen wie z.B. Freundin daten oder feindliche Gangmitglieder verprügeln kann man eigentlich getrost links liegen lassen, dafür ist das VR Center sehr unterhaltsam und ne`Menge Kohle ist dort auch zu holen
Judgement ist nicht frei von Fehlern, das lässt sich aber verschmerzen.
Serious Lee schrieb am
Bei Judgement sind sie auch viel zu eintönig. Sega macht hier den gleichen Fehler wie alle japanischen Studios: Weiß man nicht mehr weiter oder ist man technisch am Limit angelangt, dann kommt der Effektkleister drüber und alles wird maßlos übertrieben.
Nein, ein Yakuza ist es leider nicht. Die Story ist nicht tief genug, die Charaktere teilweise zu aufgeweicht, die Kampfstile und das Upgrade-System unattraktiver und die neuen Elemente sind oft mehr Spielzeitstreckung als wirklich gelungene Ergänzung.
Yakuza: Kiwami 2 bleibt für mich die Gameplay-Referenz und Yakuza 0 die erzählerische. Judgement ist weit irgendwo dahinter.
Kirk22 schrieb am
Hab jetzt endgültig die Schnauze voll von dem Spiel. So spannend die Story auch ist, die zufälligen Straßenkämpfe außerhalb der Missionen nerven nur noch. Anfangs war es noch halb so wild und eine nette Abwechslung, aber je weiter man kommt, desto mehr Straßengangs wimmeln herum. Jede es mal zu fliehen oder den irgendwie aus den Weg zu gehen, ist auch nicht die Lösung. Es artet nur noch in Arbeit aus. :evil: Hätte nicht gedacht, dass ich das sage: "Da kämpfe ich mich lieber nochmal durch das Hochhaus-Level von Shenmue II". :Blauesauge:
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.