Battlelore - Zweite Edition - Brettspiel-Test, Brettspiel, Spielkultur - 4Players.de

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Tabletop (Miniaturengefechte)
Entwickler: Richard Borg, Robert A. Kouba
Release:
15.08.2014
Spielinfo Bilder  
Territoriale Schwerpunkte

Es kann z.B. sein, dass der Feind immer dann Siegpunkte erhält, wenn er mehr Truppen auf Hügeln vorweisen kann, wenn es keine Truppen in der Nähe von Gebäuden oder spezielle Truppen genau auf einem Feld gibt. Gleichzeitig muss man seine eigenen Ziele möglichst lange sichern. Denn derjenige gewinnt das Spiel, der als erster sechzehn Siegpunkte vorweisen kann. Die einzige Alternative: Man vernichtet die komplette Armee des Gegners.

Jede Armee besteht aus fünf Einheitentypen, die man als Krieger, Schütze, Reiter, Riese und Elite bezeichnen kann.
Jede Armee besteht aus fünf Einheitentypen, die man als Krieger, Schütze, Reiter, Riese und Elite bezeichnen kann.
Man muss seine Truppen also geschickt über die Hexfelder manövrieren, wenn man territoriale Vorteile nutzen will. Dazu legt man wie gehabt die Manöverkarten aus, die immer anzeigen, auf welcher der drei Seiten (oder welcher Kombination) man seine Einheiten aktivieren darf. Man bewegt seine Truppen also nicht abwechselnd oder alle auf einmal, sondern je nachdem, was man auf der Hand hat, nur in bestimmten Bereichen. Das ist natürlich ärgerlich, wenn man gerade Pech hat und den rechten Flügel nur deshalb nicht entlasten kann, weil einem die Karte fehlt. Aber immerhin gibt es die Sonderregel, dass man jederzeit zumindest eine Einheit in jedem Abschnitt aktivieren darf – und spätestens mit den Portalen kann man auch etwas mehr Überraschung in die Truppenbewegung bringen.

Das Kampfsystem mit Symbolwürfeln

Ansonsten hat sich – bis auf Feinheiten - am Kampfsystem nicht viel geändert. Wer
Wälder, Hügel, Flüsse und Gebäude werden vor der Schlacht platziert.
Wälder, Hügel, Flüsse und Gebäude werden vor der Schlacht platziert. Hinzu kommen Siegpunktemarker. Das Gelände ist in drei Bereiche unterteilt, in denen man Truppen bewegen kann.
Battlelore kennt, wird also recht schnell loslegen können: Man wirft die Symbolwürfel, die entweder Nahkampf- oder Fernkampftreffer, dazu Magie (man nimmt sich Mana) oder Fahnen (Moralverslust, der Feind muss sich zurückziehen) anzeigen. Zusätzlich gibt es ein Helmsymbol, mit dem man heroische Spezialfähigkeiten auslöst: Wenn es die Bogenschützen der Viperlegion vorweisen, vergiften sie z.B. die Zieleinheit, die daraufhin entsprechend markiert wird. Die Berserker kommen z.B. in einen Kampfrausch und verursachen zusätzlichen Schaden.

Hinzu kommen magische Angriffe über Karten sowie Geländeboni oder Sondermanöver je nach Situation: Im Wald oder Gebäude muss man sofort stoppen und hat weniger Durchschlagskraft, Bogenschützen können auf Hügeln eine blockierte Sichtlinie ignorieren, man kann einem fliehenden Feind nachsetzen und muss aufpassen, dass man nach einem erzwungenen Rückzug nicht eine Sackgasse oder Feinde hinter sich vorfindet, sonst verliert man Einheiten. Schön ist, dass geschwächte Einheiten nicht zum Gegenschlag ausholen können. Die Abrechnung des Schadens ist simpel:
Das Artdesign ist gelungen und entspricht weitgehend der ersten Edition.
Das Artdesign ist gelungen und entspricht weitgehend der ersten Edition.
Sobald eine Einheit getroffen wird, entfernt man eine der Figuren; bei den Elitefiguren Greif und Dämon legt man Schadensmarker daneben, bis ihre Lebenspunkte futsch sind.

Weniger, aber besser modellierte Figuren

Wenn man bedenkt, dass das erste Battlelore im Jahr 2006 noch 217 Miniaturen enthielt, wirken die 92 Miniaturen aktuellen der zweiten Edition wie eine radikale Sparmaßnahme. Aber man darf nicht vergessen, dass die Qualität diesmal eine ganz andere ist: Im Gegensatz zu den viel kleineren, meist übel verbogenen Rittern und Bogenschützen der ersten Edition, bekommt man jetzt größere und deutlich besser modellierte Figuren, die man teilweise zusammen stecken muss (funzt nicht immer, ich empfehle Kleber) – gerade der Roc-Krieger und der Chaoslord könne sich sehen lassen. Die Einheiten wirken nicht nur markanter auf dem Schlachtfeld, sondern lassen sich auch besser anmalen.

Hier ein Blick auf die monströsen uthuk. Schade, dass es keine zusammenhängende Kampagne gibt.
Hier ein Blick auf die monströsen Uthuk. Schade, dass es keine zusammenhängende Kampagne gibt.
Was ich hingegen in der Box vermisse, ist eine fortlaufende Kampagne, in der man zumindest einer rudimentären Story folgt und mehr über die Spielwelt erfährt. Bis auf den Brief von Sir Patric Murtagh bekommt man quasi keinerlei erzählerische Hintergründe über die „Herren von Daqan“ oder die „Uthuk Y’llan“. So kämpft man sich quasi durch zufällig erstellte Module und hat trotz des gelungenen Artdesigns keinerlei Anbindung an den austauschbar wirkenden Fantasyhintergrund. Dabei spielt das Ganze in einer Welt, zu der es schon einiges an Material bzw. Spielen gibt: "Terrinoth". Wir haben u.a. den Dungeon-Crawler Descent besprochen.

Fazit

Falls ihr in die Welt der Tabletop-Spiele einsteigen wollt, ist die zweite Edition von Battlelore eine Empfehlung wert:  Die Regeln sind schnell verinnerlicht, das Artdesign ist gelungen und der Aufbau macht Spaß. In der prall gefüllten Box stecken u.a. 92 Fantasy-Miniaturen von kleinen Bogenschützen bis hin zum großen Greif, die größer, stabiler und markanter modelliert sind als in der ersten Edition von 2006. Schön ist auch, dass man etwas frischen Wind in die Spielmechanik gebracht hat: Zwar ist das Bewegungs- und Kampfsystem nahezu identisch, aber dafür sorgt die Verhüllung der Armee zumindest vor Spielbeginn für etwas mehr Spannung und der zweigeteilte Aufbau mit unterschiedlichen Bonuseffekten fördert mehr territoriale Scharmützel. Schade ist zwar, dass man den Stratego-Effekt nicht konsequenter ausgebaut hat und dass es keine zusammenhängende Kampagne gibt, aber dafür erhöht der modulare Aufbau den Wiederspielwert. Battlelore ist ähnlich wie "Die Schlachten von Westeros" für den Schlagabtausch zwischendurch gut geeignet. Aber falls ihr dieses Jahr nur in ein Fantasy-Epos mit Miniaturen investieren könnt und es komplexer mögt, empfehle ich noch ein paar Wochen auf „Der Hobbit – Die Schlacht der fünf Heere“ im Oktober zu warten - das ist quasi der Nachfolger eines der besten kompetitiven Brettspiele für zwei Personen: "Der Ringkrieg".

Für alle, die eine Wertung vermissen: Wir werden hier nur unsere Highlights vorstellen. Natürlich gibt es auch in der Brettspielwelt einen bunten Mainstream und billigen Murks, aber wir wollen euch alle zwei Wochen kreative Geheimtipps und ungewöhnliche Spieleperlen empfehlen, die man vielleicht nicht in jedem Kaufhaus findet.

Weitere Brettspieltests im Archiv!

Kommentare

WOOM schrieb am
Danke für den Test, habe es mir daraufhin auch gekauft. Habe als jugentlicher Warhammer gespielt und hatte auch wieder bock drauf, doch meine Freunde und Frau haben die Kosten und vielen Regeln abgeschreckt.
Dieses Spiel ist zwar einfacher, trotzdem hat jede Einheit eigene Werte und eine Spezialattacke. Macht richtig Spaß und die Figuren sind so detailiert, dass man sie sogar bemalen kann!
Inzwischen gibt es je eine Armee-Erweiterung und 3 neue richtig große Einheiten. Die Untoten folgen bald, inkl. Erweiterung.
Babelfisch schrieb am
Danke für den Test, Jörg!
Hab mir das Spiel bestellt. Da meine Freundin von Warhammer nie besonders angetan war, ihr war das immer zu kompliziert, dürfte Battlelore genau das richtige sein.
schrieb am