Sonic The Hedgehog (Film): Rasanter Filmspaß für Igel-Fans - Special

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Sonic The Hedgehog (Film) (Filme & Serien) von Paramount Pictures
Rasanter Filmspaß für Igel-Fans
Filme & Serien
Entwickler: Paramount Pictures
Publisher: -
Release:
13.02.2020
Spielinfo Bilder Videos
Nach Verzögerung und Facelifting ist der Film Sonic the Hedgehog endlich im Kino angekommen. Wir haben ihn bereits gesehen und verraten, ob er Sega-Fans glücklich macht oder ob die schlimmsten Befürchtungen wahr werden.

Aufstieg und Fall

Sonic hat im letzten Jahrzehnt so einiges mitgemacht, gilt vielen Spielern heutzutage eher als Flop-Kandidat denn als Hitgarant. Dabei hatte der Igel neben einigen schwachen Spielen (Sonic Forces, Sonic Lost World, Sonic Boom: Lyrics Aufstieg) in der abgelaufenen Dekade auch spaßige Episoden am Start: Sonic Generations war ein Genuss in 2D und 3D, Sonic Mania verzückte Retro-Fans mit prächtigen Pixeln. Zudem konnte Sonic auch bei mehreren Olympischen Sportspielen und im Funracer-Genre positive Akzente setzen. Seinen Star-Status der frühen 90er Jahren ist der blaue Blitz aber natürlich lange los…

Im Jahr 1991 landete Sega den großen Coup: Die Suche nach einem würdigen Mario-Konkurrenten - an dieser Aufgabe war Alex Kidd gescheitert - gebar Sonic the Hedgehog. Designt von Naoto Oshima, schneiderte Programmiergenie Yuji Naka dem kecken Igel ein rasantes Jump’n’Run auf den Leib, das hervorragend aussah und sich klasse anhörte. Sonic wurde zum Posterboy der 16-Bit-Generation, zum Sinnbild von Segas Aufstieg in Nordamerika, zum würdigen Mario-Widersacher, zum Hans Dampf in allen Gassen. Allein zwischen 1991 und 1996 erschienen über zehn Titel mit dem blauen Blitz - fast im Alleingang sollte er das Handheld Game Gear pushen, die Hardware-Erweiterung Mega CD an den Mann bringen und das Genesis (so lautete der Name des Mega Drive in USA) möglichst lange am Leben erhalten.

Schnell, schneller, Sonic: Die Highspeed-Passagen des Film werden der Spielvorlage gerecht.
Schnell, schneller, Sonic: Die Highspeed-Passagen des Film werden der Spielvorlage gerecht. (Bildquelle: Paramount)
Die nachfolgende Hardware-Generation wurde nicht nur für Sega zum Desaster, auch Sonic kam nie in die Gänge: Zwar programmierten Traveller’s Tales (ja, die Lego-Entwickler) mit Sonic R ein nettes Rennspiel im wahrsten Wortsinne, der erhoffte große Sprung in die dritte Dimension blieb aber aus. Erst auf der Nachfolge-Konsole Dreamcast erholte sich der Igel: Er wurde schlanker und größer, war mehr Action-Teenie als pummeliges Hüpf-Maskottchen und lieferte mit den Sonic-Adventure-Titeln zwei für die damalige Zeit herausragende 3D-Hüpfer ab. Nach Segas Aus als Hardware-Hersteller folgte eine wilde Zeit: coole Gamecube-Ports, überflüssige Action-Ableger, Erfolge auf GBA und DS, das 2006er Debakel auf PS3 und Xbox 360. Nebenbei hatte Sonic in seinen fast drei Jahrzehnten Lebenszeit viele Nebenkriegsschauplätze beackert: Er steckte LCD-Spiele ins Happy Meal, war der Star mehrerer Comic- und Cartoon-Serien, teilte in den Smash Bros.-Titeln aus - ein eigener Kino-Film blieb im bislang aber verwehrt. Bis jetzt…

Fehlstart

Ein Film, zwei Stars: Jim Carrey als Dr. Robotnik und der namensgebende CGI-Igel zieren das deutsche Kinoplakat.
Ein Film, zwei Stars: Jim Carrey als Dr. Robotnik und der namensgebende CGI-Igel zieren das deutsche Kinoplakat.
Wer sich für den Sega-Igel oder Spiele-Verfilmungen im Allgemeinen interessiert, hat die holprige Geschichte des Films vermutlich mitbekommen: Bereits 2014 kündigte Sony Pictures die Verfilmung an, dann tat sich lange wenig - bis Paramount 2018 die Rechte übernahm. Der erste Trailer im Mai 2019 stieß wegen des Designs von Sonic auf so harsche Kritik, dass Regisseur Fowler umgehend eine Überarbeitung von Sonics Aussehen ankündigte. Im zweiten Trailer vom letzten November bekam man den neuen Sonic zu sehen - und der kam dem Videospiel-Sonic erfreulich nahe. Doch auch da blieb Kritik nicht aus: In Deutschland leiht YouTube-Star Julien Bam dem Igel seine Stimme - und tat das im Trailer nicht übermäßig motiviert.

Nach dem Sichten des fertigen Streifens kann ich in dieser Hinsicht Entwarnung geben - Bams Synchro ist keine Sternstunde der modernen Film-Vertonung, er kommt aber viel angenehmer und engagierter rüber als noch im Trailer. In technischer Hinsicht ist Sonic the Hedgehog sauber und kompetent inszeniert, den fünf an der Realisierung beteiligten CGI-Firmen gelang ein ansehnlicher Mix aus echter Welt und Sonic als computeranimierter Hauptfigur. Gleichwohl zeigt dem Kinobesucher schon im Vorfeld der Trailer zum neuen Pixar-Film Onward, dass CGI im Jahr 2020 auch noch ein Stück besser aussehen kann!


Überhaupt ist das Trailer-Stakkato vor dem Sonic-Film eine interessante Lehrstunde für adulte Kinogänger: Neben Erkenntnissen à la „Lassie und Wickie ziehen wohl noch immer“ und Fragen wie „Der wievielte Ostwind-Film das wohl ist“ erfährt man, dass John Cena jetzt auf lustiger Feuerwehrmann macht („Chaos auf der Feuerwache“) und Guardians-of-the-Galaxy-Rüpel Dave Bautista in „Der Spion von nebenan“ Kinder zu Geheimagenten ausbildet. Doch zurück zu Sonic…

Kommentare

dasApaath2 schrieb am
Hab ihn gestern mit meinen Sohn angeschaut. Der Zwerg war vollends begeistert, darum geht's.
Für mich mit meinen 40 Jahren muss ich sagen, das trotz ich mit Sega und Sonic aufgewachsen bin, echt froh war als der Film dann endlich aus war.
ZELDAfanboy18 schrieb am
Film war ganz ok, muss man aber nicht im Kino sehen. Solide 5 bis 6 von 10 mMn. Teilweise trashig aber mit coolen Easter eggs.
HardBeat schrieb am
Dieser Youtuber Besetzungs-Mist muss echt aufhören. Ich mag Gronkh aber als Sprecher vom Joker in Lego Batman einfach nur unerträglich! Und hier ist es genau so! :x
Naja, wird vielleicht mal auf Sky gesichtet
ZELDAfanboy18 schrieb am
Ich mag Julien Bam eigentlich, ist ein besserer Youtuber und macht teilweise hochwertiges Zeug. Aber als Sprecher ist er echt nicht gut. Gucke den Film aber dennoch, hab ja die UCI Karte. ^^
Der Chris schrieb am
Man sah wohl schon Schlimmeres.
Aber ganz ehrlich...ich brauch im Kino keine Franchises mehr. Es hat sich für mich alles zuletzt so massiv abgenutzt. Das Rad ist für mich einfach völlig überdreht worden bis zu einem Punkt an dem ich jetzt eigentlich am liebsten nur noch neue Stoffe verfilmt sehen will. (Ich freu mich da fast schon über das 'Parasite' Banner, das ich gerade seh während ich den Kommentar schreibe) Die einzige Ausnahme ist für mich wohl noch Mad Max, wo sie zuletzt wirklich abgeliefert haben, aber alles was sonst irgendwie mit einer Marke verbunden ist kann mir eigentlich ganz gut gestohlen bleiben. Ich finds bitter, dass man fast schon lieber dazu übergeht irgendwelche Marken aus der 3.-5. Reihe in einem Film zu verwursten bevor man sich etwas neues ausdenkt.
Wenn der Sonic Film irgendwie zum Space Jam einer neuen Generation wird, dann wär das aber immerhin schonmal etwas. Es ist halt nur nicht mehr für mich.
schrieb am