The Legend of Heroes: Trails of Cold Steel 3 - Test, Rollenspiel, Nintendo Switch

 

Test: The Legend of Heroes: Trails of Cold Steel 3 (Rollenspiel)

von Jens Bischoff



The Legend of Heroes: Trails of Cold Steel 3 (Rollenspiel) von NIS America / Koch Media
Der Bürgerkrieg erreicht die Switch
Entwickler:
Release:
23.03.2020
22.10.2019
30.06.2020
Spielinfo Bilder Videos

Während PS4-Spieler bereits dem vierten und letzten Teil von Nihon Falcoms Rollenspiel-Saga entgegenfiebern, feiert sie auf Switch mit The Legend of Heroes:  Trails of Cold Steel 3 jetzt erst ihre Premiere. Ob die Portierung auf Nintendos Konsole gelungen ist und wie schwer der Einstieg ohne Vorkenntnisse fällt, klärt der Test.



Zerbrechlicher Frieden

Trails of Cold Steel 3 spielt eineinhalb Jahre nach den Ereignissen von Trails of Cold Steel 2, die zum Ende des Erebonianischen Bürgerkriegs geführt hatten. Serien-Protagonist Rean Schwarzer ist mittlerweile vom Schüler zum Ausbilder an der Thor-Militär-Akademie avanciert. Allerdings nicht im Hauptsitz, sondern in der neu gegründeten Zweigstelle in Leeves, wo er die nächste Heldengeneration in eine ungewisse Zukunft führt, da der errungene Frieden noch auf sehr wackeligen Beinen steht und sich im Hintergrund bereits neue Machtkämpfe und Intrigen anbahnen.

Die Erzählung der epischen Bürgerkriegsgeschichte beginnt trotz vorausblickenden Auftakts auch dieses Mal sehr gemächlich. Allein bis man das Städtchen Leeves das erste Mal verlässt, vergehen gut und gerne zehn Stunden. Und bis dahin hat man nur einen Bruchteil des Abenteuers erlebt. Laut Hersteller soll das Spiel mehr Wörter haben als alle sieben Harry-Potter-Romane zusammen bzw. mehr als doppelt so viele wie die gesamte Herr-der-Ringe-Trilogie oder The Witcher 3, nämlich über 1,1 Millionen.

Auf der Militärakademie in Leeves treffen neue Rekrutinnen und Rekruten ein.
Auf der Militärakademie in Leeves treffen neue Rekrutinnen und Rekruten ein.
Schade nur, dass die Texte lediglich ins Englische und Französische übersetzt wurden. Eine deutsche Lokalisierung gibt es nach wie vor nicht. Zudem ist die auf Switch nur mehr auf Englisch verfügbare Tonspur (wer japanischen Originalton will, muss den erst via eShop herunterladen) noch immer sehr fragmentiert: Während viele Dialoge der Hauptgeschichte überhaupt nicht mit Sprachausgabe unterlegt sind, kann die Vertonung auch immer wieder spontan ein- oder aussetzen - teils sogar mitten im Gespräch. Ein andermal reden nur bestimmte Teilnehmer, während andere nur Textblasen ausspucken. Die Vertonung wirkt jedenfalls wenig homogen und teils fast schon grotesk, während Inszenierung und Technik kaum noch zeitgemäß sind. Hin und wieder kann es trotz der unspektakulären Optik sogar zu Slowdowns kommen.

Epische Geschichte

Neueinsteigern dürfte auch das erst spät einsetzende Tutorial negativ aufstoßen. Erzählerisch hat man jedoch an sie gedacht und die Geschichte so konzipiert, dass man auch ohne Vorkenntnisse gut mitkommt, da für Rean ein komplett neuer Lebensabschnitt an einem für ihn bis dato unbekannten Ort beginnt. Trotzdem trifft man natürlich nicht nur auf neue, sondern auch auf viele alte, teils sogar aus der Trails-in-the-Sky-Reihe stammende Gesichter, die sich aber zumindest Reans Schülern in der Regel kurz vorstellen oder vorgestellt werden, um Zusammenhänge und Reaktionen zu versehen.

Praktische Einstiegshilfe: Im Backstory-Menü kann man sich über Schauplätze, Charaktere und Ereignisse der beiden nicht auf Switch erschienenen Vorgänger detailliert informieren.
Praktische Einstiegshilfe: Im Backstory-Menü kann man sich über Schauplätze, Charaktere und Ereignisse der beiden nicht auf Switch erschienenen Vorgänger detailliert informieren.
Darüber hinaus gibt es auch ein Backstory-Menü, über das man sich über die Schauplätze, Charaktere und Ereignisse der beiden Vorgänger detailliert informieren kann. Ein Speichern des Spielstands ist abseits von Kampfhandlungen, Storysequenzen und Dialogen nach wie vor jederzeit möglich. Die Schrift ist mitunter allerdings recht klein und so vor allem im Handheld-Modus nicht immer angenehm lesbar. Touch-Funktionalität gibt es leider auch keine. Dafür wurden über 20 kosmetische DLCs, die vormals separat erhältlich waren, direkt ins Spiel integriert. Trotzdem sind auch auf Switch haufenweise Zusatzinhalte käuflich erhältlich.

Kommentare

Scour1 schrieb am
yopparai hat geschrieben: ?
13.07.2020 00:21
Die Spielmechanik an sich ist nicht schwierig zu durchschauen. Es sind je Teil immer mal ein paar Systeme dazugekommem, die einem etwas mehr strategische Möglichkeiten geben, aber das ist alles noch verständlich.
Das hört sich ja gut an :)
yopparai schrieb am
Edit: Ach, was soll?s...
4P|Jens schrieb am
yopparai hat geschrieben: ?
12.07.2020 00:32
Schade ist auch, dass lediglich in englische und französische Übersetzungen investiert und der japanische Originalton auf Switch sogar gestrichen wurde.
Das stimmt doch überhaupt nicht? Den muss man sich nur im eShop kostenlos runterladen, der ist nichtmal besonders groß.
Das ändert zwar nichts daran, dass der Originalton im Auslieferungszustand nicht vorhanden ist, den Verweis auf den Zusatz-Download habe ich aber dennoch hinzugefügt, danke für die Anmerkung ;)
yopparai schrieb am
Die Spielmechanik an sich ist nicht schwierig zu durchschauen. Es sind je Teil immer mal ein paar Systeme dazugekommem, die einem etwas mehr strategische Möglichkeiten geben, aber das ist alles noch verständlich.
Scour1 schrieb am
Thanks für deine Erläuterungen :)
Du beziehst dich hauptsächlich auf die Storylines, aber die Spielmechanik an sich ist hoffentlich eingängig?
Ich würde eh mit einen der älteren bzw. ersten Teil anfangen, manche Teile findet man ja ab und zu bei GOG im Angebot
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.