Ori and the Will of the Wisps - Test, Plattformer, Nintendo Switch

 

Test: Ori and the Will of the Wisps (Plattformer)

von Jan Wöbbeking



Ori and the Will of the Wisps (Plattformer) von Microsoft
Ein technisches Meisterwerk
Entwickler:
Publisher: Microsoft
Release:
11.03.2020
17.09.2020
11.03.2020
2020
Erhältlich: Digital (Xbox Store, Steam, Microsoft Games Store), Einzelhandel
Erhältlich: Digital (Xbox Store, Steam, Microsoft Games Store), Einzelhandel
Erhältlich: Digital (Xbox Store, Steam, Microsoft Games Store), Einzelhandel
Spielinfo Bilder Videos
Microsoft zeigt sich wieder von seiner Multiplattform-freundlichen Seite - und Moon Studios von seiner technisch versierten. Mit Ori and the Will of the Wisps wurde kürzlich überraschend auch der zweite Teil des offenen Ausnahme-Plattformers für die Switch veröffentlicht. Auf der Xbox One hatte dieser allerdings mit technischen Problemen zu kämpfen. Lässt sich die aufwändige Kulisse also überhaupt vernünftig für ein mobiles System umsetzen? Wir überprüfen es im Test.


Ja, das ist wirklich die Switch!

Hab ich da wirklich grad die Switch angeschaltet? Eigentlich ist die Frage unsinnig, schließlich halte ich den Switch-Controller in der Hand. Doch mein Unterbewusstsein scheint nach wie vor skeptisch zu sein, das hier alles mit rechten Dingen vorgeht. Eine derart hübsch animierte Naturkulisse voller physikalischer und Partikel-Effekte hätte ich nicht einmal von den Moon Studios erwartet! Sicher, im Hintergrund erinnern die Pixelkanten von Eule Ku oder der vom Wind geschüttelten Trauerweiden daran, dass ich nicht vor meinem PC mit der GeForce RTX 2080 Ti sitze – und auch im Vordergrund hat der eine oder andere Erdhaufen eine nicht ganz so scharfe Textur verpasst bekommen.

Bei genauem Hinsehen bemerke ich außerdem die 900p-Auflösung im Dock-Betrieb. Doch von solchen Details abgesehen gehört das Spiel zu den beeindruckendsten Ports und 2D-Kulissen allgemein, die mir bisher auf Switch untergekommen sind! Wenn doch nur alle horizontalen Metroidvanias so schick aussähen, statt mit Pixel-Nostalgie auf Nummer Sicher zu gehen.

Besser als auf Microsofts eigener Konsole?

Schummrig-schön!
Schummrig-schön! Die sich im Wind wiegende Vegetation lässt sich auf Bildern nur erahnen.
Wer mehr über inhaltliche Details erfahren möchte, sollte sich den Test des Originals anschauen. Dort gehe ich näher auf die nützlichen neuen Attacken und Fähigkeiten des sympathischen Waldgeistes Ori ein. Im offenen Metroid-Stil begibt er sich auf die Suche nach dem verschollenen Eulenfreund Ku. Neben der Geisterklinge gibt es im kniffligen Abenteuer z.B. einen Dreierpfeil, einen Greifhaken, eine Grabfähigkeit oder die beliebte Umkehrfunktion gegnerischer Projektile, mit der sich Ori nach etwas Übung elegant durch die Levels katapultiert - alles sehr hübsch und griffig umgesetzt!

Überrascht war ich trotz nur mäßiger grafischer Abstriche, dass das Spielgefühl nicht ansatzweise so sehr unter Bildratenproblemen leidet wie zum Start auf der Xbox One X (trotz ihres etwa sechs mal so leistungsfähigen Grafikchips). Die „Mini-Freezes“ lassen das Bild hier beim Nachladen viel seltener und kürzer einfrieren, so dass das Ergebnis meist angenehm flüssig wirkt. Hier und da werden die 60 Bilder pro Sekunde zwar nicht gehalten, es bleibt aber fast immer sehr gut spiel- und steuerbar.

Technische Tricks

In Bewegung fällt es gar nicht so auf, dass Objekte am Rande dynamisch ein wenig herunterskaliert werden.
In Bewegung fällt es gar nicht so auf, dass Objekte am Rande (wie die Pflanze links vorne) dynamisch ein wenig herunterskaliert werden.
Mit welchen Tricks die dynamische Beleuchtung auf vorberechnete Bildbereiche umgemünzt wurde und welche weiteren Kniffe zum Einsatz kamen, sieht man übrigens in einem Special von Eurogamers Technik-Ressort Digital Foundry. Dort gewährt Studio-Mitgründer Gennadiy Korol einen ausführlichen Einblick in den eigens modifizierten Fork der Unity Engine (Spitzname „Moonity Engine“). Im mobilen Modus und seiner 720p-Auflösung fallen mir grafische Abstriche sogar noch weniger auf, während ich im Gegenzug bemerke, dass die Übersicht natürlich im ursprünglich vorgesehenen TV-Betrieb besser zur Geltung kommt. Weniger schön (aber auch nicht dramatisch) sind eine Hand voll Abstürze, die während des Durchspielens auftraten.

Kommentare

Krulemuk schrieb am
Bei Amazon kann man die beiden Ori-Spiele nun physisch vorbestellen:


Laut Moon Studios soll der kommende Patch, der etwaige Abstürze für Will of the Wisps adressiert, auf der Cardridge enthalten sein.
SoldierShredder schrieb am
Ja, das DF Video ist wirklich hochinteressant und zeigt den schieren Aufwand, den hier Moon Studios betrieben haben.
Eigentlich eine grenzgeniale Idee, wie das optisch zusammengeschachtelt ist und man via Slider einfach "Schicht für Schicht" die Auflösung je nach Levelpassage anpassen kann. Die weniger auffälligen Layers im Hintergrund einfach runterscalen und schon läuft das Ganze eine Ecke flüssiger.
Da muss auch sicher Nintendo selber drüber staunen. Das ist wirklich ein ungewöhnlich gelungener Port. Die Abstürze wird man dann hoffentlich per Patch auch noch bald handeln...
Usul schrieb am
Im Text ist ja das DF-Video bereits verlinkt, aber wer den Text nicht liest und das nicht mitbekommt, sollte das auf gar keinen Fall verpassen:

Mit das beste DF-Video, wie ich finde.
M.P.A. schrieb am
Ich habe es mittlerweile auf der Switch durchgespielt und kann den positiven Kritiken nur zustimmen, das Spiel ist ein Meisterwerk. Vielleicht das beste Metroidvania, das ich je gespielt hab. Es toppt den ersten Teil in jeder Hinsicht und hat sich ein paar gute Dinge bei Hollow Knight abgeschaut.
Aber leider kam es auch bei mir zu häufigen Abstürzen, bestimmt mindestens 10x. Zum Glück haben sie das Speichersystem überarbeitet, ansonsten wäre das noch ein viel größerer Kritikpunkt.
Pictoplasma schrieb am
Das Spiel ist wirklich super aber ich habe regelmäßige Abstürze auf der Switch. Habe in einem Forum gelesen, dass man es beheben kann, wenn man nicht mit dem Internet verbunden ist und ich hatte auch das Gefhühl, dass mir Ori immer abschmiert, wenn ich es aus dem Stand by gestartet habe und noch die Nachricht kam, dass die Verbindung abgebrochen ist. Kurz drauf, meist bei irgendwelchen Ladesequenzen lande ich dann wieder im Home screen. :?
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.