Generation Zero - Test, Shooter, PC, PlayStation 4 Pro, Xbox One X - 4Players.de

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Generation Zero (Shooter) von Avalanche Studios / THQ Nordic
Mystery mit flauer Spannungskurve
Science Fiction-Shooter
Entwickler: Avalanche Studios
Release:
26.03.2019
26.03.2019
26.03.2019
26.03.2019
26.03.2019
Jetzt kaufen
ab 30,87€
Spielinfo Bilder Videos
Avalanche ist bislang vor allem mit lauter, krachender Action aufgefallen, die man mit der hauseigenen Apex-Engine ansprechend inszeniert. So stammen z.B. die Just-Cause-Serie oder Mad Max, aber auch das im Mai erscheinende Rage 2 von dem Studio, das sich auf offene Welten spezialisiert hat. Diesem Fundament bleibt man auch mit Generation Zero treu, setzt aber im Umfeld auf optional kooperatives Spiel, sparsam eingesetzte Gefechte und eine mysteriöse Geschichte. Im Test erfahrt ihr, ob diese Mischung aufgeht.

Tödliche Stille

Nachdem man in einem überschaubaren Editor seine Spielfigur angepasst hat, findet man sich an einem schmalen Küstenstrich in Schweden Ende der 80er Jahre wieder. In einem alternativen Schweden wohlgemerkt. Alle Menschen sind verschwunden und merkwürdige sowie höchst aggressive Roboter streunen durch die Landschaft und greifen alles an, was ihnen vor die Sensoren kommt. Was ist passiert? Es liegt an einem selbst, dies herauszufinden – entweder alleine oder mit bis zu drei weiteren Überlebenden. Im ersten Haus, in dem man im Rahmen des sparsamen Tutorials eine Taschenlampe sowie eine erste Waffe findet, wartet der erste Hinweis: Man solle der Straße bis zu einer Kirche folgen. Dort findet man neben Behältnissen, die man um ihren Inhalt erleichtern darf, den nächsten Tipp bzw. den nächsten Schauplatz, zu dem man sich begeben sollte. Und so geht es quasi weiter - neue Location, neuer Tipp, nächste Location, nächster Tipp. Natürlich kann man diese angeleitete Missionsabfolge auch ignorieren und die in typischer Avalanche-Tradition großräumige Welt nach eigenem Gutdünken erkunden.

Wenn man sich allerdings von der Geschichte abwendet, die man auch über
Am meisten Spaß macht der Überlebenskampf mit mehreren Kumpanen. Doch selbst dann wirkt der Titel in vielen Bereichen unfertig.
Am meisten Spaß macht der Überlebenskampf mit mehreren Kumpanen. Doch selbst dann wirkt der Titel in vielen Bereichen unfertig.
Audioschnippsel (stilecht in Schwedisch mit lokalisierten Untertiteln), gefundene Zeitungsausschnitte der Briefe erfährt, begegnet man dramaturgischen Problemen. Die Welt sieht zwar gut bis sehr gut aus und überzeugt mit stimmungsvollen Lichtstimmungen sowie dynamischen Wetter- und Tageszeitenwechsel. Die Erkundungsreize, die hier geweckt werden, bleiben allerdings größtenteils unerfüllt. Die Landschaft ist schön, aber erzählt keine eigene Geschichte, die das Mysterium um die verschwundene Bevölkerung oder das Auftauchen der angriffslustigen Roboter erweitern könnte. Nur wenn man der stringenten Missionsfolge hinterher läuft, bekommt man weitere Story-Elemente zu Gesicht. Das heißt nicht, dass das übrige Herumlaufen sinnfrei ist. Viele der leerstehenden Gebäude darf man betreten. Einige beinhalten besondere Sammelgegenstände , neue Waffen, Gesundheitspakete oder Kästen mit Munition bzw. weiteren Hilfsmitteln oder Klamotten. Doch das bei Avalanche zuständige, vermutlich recht kleine Team, verpasst nicht nur hier, dem konzeptionell interessanten Abenteuer eine Seele zu verpassen.

Überall ist Ikea

Denn auch bei der Asset-Verwertung, also dem Einsatz der grafischen Versatzstücke, macht man es sich zu leicht. Viele der verwendeten Häuser, Schuppen usw. ähneln sich von außen. Bereits diese mangelnde Individualität bei der Hausarchitektur fällt negativ auf. Doch wenn dann auch noch die Inneneinrichtung mangels Variation darauf schließen lässt, dass alle bei einem bestimmten schwedischen Möbelhaus zugeschlagen haben, als Angebotswoche war, wird das große Problem deutlich, dass Generation Zero plagt. Der Hang zum Minimalismus, der bei der Storybasis wenigstens noch für ein Spannungs-Grundrauschen sorgt und sich in den Gefechten gegen die Roboter positiv entlädt, sorgt bei der Erkundung auf Dauer für Langeweile. Obwohl es nach den ersten Stunden auch mehr Variation in der Umgebung gibt, sorgen die sich ständig
Die Kämpfe gegen die Stahl-Ungetüme bilden die Hauptspannung - zumindest bis man gelernt hat, ihre Schwachstellen freizulegen.
Die Kämpfe gegen die Stahl-Ungetüme bilden die Hauptspannung - zumindest bis man gelernt hat, ihre Schwachstellen freizulegen.
wiederholenden Außen- und Inneneinrichtungsgegenstände schnell für Ermüdung und schließlich auch dafür, dass man sich so vorkommt als ob man keinen Fortschritt gemacht hat, wenn man das x-te Haus betritt, das mit dem immergleichen Küchentisch bestückt ist und bei denen sogar die Poster in den Kinderzimmern absolut identisch und bar jeglicher Individualisierung aufgehängt wurden.

Gleiches gilt auch für andere Entdeckungen: Der erste Bunker, den man findet, ist noch interessant. Spätere unterirdische Anlagen sehen der Premiere wiederum so ähnlich, dass man auf der übersichtlichen Karte zur Sicherheit prüft, dass man nicht wieder im Startbereich gelandet ist. Immerhin: Jedes Mal, wenn man einen neuen Hinweis findet, diesem nachgeht und dadurch die spartanische Geschichte wieder einen Schritt vorwärts macht, legt auch die Motivation kurzzeitig den nächsten Gang ein, bevor sie wieder entschleunigt wird und einen mit der leeren Welt zurücklässt, die nicht einmal bedrückend, sondern einfach nur unfertig und in ihren schlimmsten Momenten uninteressant wirkt.


Kommentare

Balla-Balla schrieb am
Das ist ja mal ne herbe Enttäuschung. Gerade als Endzeit open World Fan hätte ein neuer Ansatz dazu gut gefallen.
Aber schon die Entscheidung alles auf Schwedisch zu belassen, ist unglücklich. Das spricht nun wirklich kein Schwein und auch aus Authentizitätsgründen brauche ich sowas nicht. Aber gut, ist ja kein Laberspiel, wäre zu verschmerzen.
Die anderen Punkte gehen aber gar nicht in einem Spiel, das primär vom Erkunden lebt. Warum nur haben die Produzenten das durchgewinkt? Das riecht ja förmlich auch nach finanzieller Bauchlandung in Zeiten, wo am release Tag spätestens die Tests draussen sind, gameplay videos sowieso. Wenn man sieht, das das nix ist, muss man doch noch etwas Geld und Zeit in die Hand nehmen um die Sache zu richten. So wie ich das lese, wäre das nicht so schwer gewesen, der Unterbau ist ja fertig und nicht schlecht.
Verstehe auch den Koop hier nicht in einem Spiel das durch Erkunden einer mysteriösen, leeren Welt die Immersion aufbaut. Gut, man gibt es denen, die es wollen, dem Solospieler ist es wurscht ob andere zu dritt spielen. Nur wer will das denn überhaupt?
Rabidgames schrieb am
Avalanche macht zu viel auf einmal.
Für Just Cause 2 hatten sie viel Zeit, und das hat man auch gemerkt. Die Welt wirkte irgendwie realer.
JC3 war dann im Süden okay, im Norden eine Einöde.
Und JC4 hat gute Ansätze, die aber schnell in der Belanglosigkeit verpuffen.
Die Größe der Welt ist da nicht mal das Problem, sondern wohl eher die Art, wie die Welt generell gefüllt wird.
UAZ-469 schrieb am
Just Cause 2 und Mad Max fand ich hervorragend, aber seit JC3 geht es irgendwie steil bergab. :(
Hatte schon durch die Steam-Reviews gelesen dass es kein Hit wird, aber so schlecht? Dann heißt es wohl, noch ein Jahr abzuwarten.
Schade, dass Avalanche so sehr abgebaut hat, dabei sollten sie es eigentlich besser können.
flo-rida86 schrieb am
Rabidgames hat geschrieben: ?
29.03.2019 22:03
Schade. Gerade, dass es unfertig ist, finde ich ziemlich absurd.
Avalanche verzettelt sich seit dem genialen Just Cause 2 ziemlich.
JC 3 und 4 waren technisch halbgar und zu ernst.
Mad Max war vom Feeling her gut, aber das ewige Gekloppe war eher fade.
Das Spiel her klingt vom Setting und der Idee her großartig. Für 'nen 10-er werde ich es mir wohl irgendwann zulegen. Wenn es mal gepatcht ist.
Bei Rage 2 habe ich mittlerweile auch ernste Bedenken.
bei rage 2 ist aber nicht nur alavanche am werk sondern auch id software das soll ja auch das besondere werden,doom gameplay mit open world.
Erkannt schrieb am
Ich befürchte, dass die das Spiel bereits abschreiben, aber einen möglichen Genrehype durch einen 2. Teil ausschöpfen wollen. Glaube nicht, dass da noch gross Content nachgereicht wird. Dazu ist zu wenig Druck dahinter.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.