Test (Wertung) zu DiRT Rally (Rennspiel, Virtual Reality, PlayStation VR)

 

Test: DiRT Rally (Rennspiel)

von Michael Krosta





FAZIT



Genau wie bei DriveClub verstärkt das Fahren in VR selbstverständlich auch bei DiRT Rally das Mittendringefühl und damit die Immersion. Vor allem lassen sich Abstände und Unebenheiten viel besser abschätzen. Es ist klasse, wenn man beim Rutschen durch eine Kehre einfach aus dem Fenster schaut, um sich vom Abstand zum Felsen zu überzeugen. Abhänge am Streckenrand wirken zudem greifbarer und gleichzeitig viel bedrohlicher - bei den fiesen Abgründen rund um den Pikes Peak kommt man in VR sofort noch etwas mehr ins Schwitzen. Generell gilt: Auf den mitunter extrem holprigen Pisten mit ihren großen Höhenunterschieden, zahlreichen Bodenwellen, gewaltigen Sprüngen, spektakulären Drifts durch enge Haarnadelkurven und plötzlichen Senken fällt der VR-Ausflug ins Rallye-Cockpit deutlich intensiver aus als die Fahrten in Sport- und Rennwagen auf klassischen Rennpisten. Gab Codemasters am PC für jede einzelne Strecke noch eine Komfort-Einstufung, hat man auf der PS4 darauf verzichtet, wirkt möglicher Übelkeit dafür aber mit einer Verkleinerung des sichbaren Bildausschnittes bei Unfällen oder extrem holprigen Sprungeinlagen entgegen. Das kann hin und wieder stören, ist aber dennoch sinnvoll, um das Essen im Magen zu behalten. Stieß ich damals am PC und Oculus bei manchen Holper-Pisten noch an meine Grenzen, hatte ich bei PSVR auf den gleichen Strecken nicht mehr mit Übelkeit zu kämpfen - sicher auch bedingt dadurch, dass ich mittlerweile häufiger VR-Inhalte konsumiert und mich daran gewöhnt habe. Darüber hinaus bietet man ein paar zusätzliche VR-Optionen, um möglicher Übelkeit entgegen zu wirken. Grafisch muss man die üblichen Abstriche in Kauf nehmen: Selbst auf der PS4 Pro fallen die reduzierte Kantenglättung, Flackerschatten und der Zuwachs an Pop-ups ins Auge - vor allem beim RallyCross, wo sich auch noch andere Fahrzeuge tummeln. Auf der normalen PS4 flimmert die Kulisse sogar noch deutlich stärker. Trotzdem halten sich auf beiden Systemen die technischen Einschränkungen in Grenzen - vor allem, wenn man DriveClub als Vergleich heran zieht. Angesichts der fantastischen Immersion kann ich mit diesen Kompromissen leben. Dazu gehört auch, dass man ab und an das Bild mit Hilfe der Options-Taste neu zentrieren muss. Eine schöne Ergänzung stellt außerdem der neue Koop-Modus dar, bei dem ein zweiter Spieler in die Rolle des Co-Piloten schlüpft: Mit einem kleinen Reaktionsspiel auf dem Social Screen übermittelt er mit gut getimten Aktionen am zweiten Controller die Richtungsangaben aus dem Gebetsbuch an den VR-Fahrer - wenn er versagt, hört man hinter dem Steuer nur ein Rauschen anstatt der wichtigen Information. Gut, dass man sich nicht nur auf den Beifahrer, sondern auch noch auf seine Augen verlassen kann. Auch wenn es einen faden Beigeschmack hat, dass Codemasters nach dem kostenlosen PC-Update hier Geld sehen will, sehe ich die nachgereichte VR-Unterstützung für PSVR ähnlich wie am PC: Die VR-Erfahrung ist auch für den virtuellen Rallye-Sport eine echte Bereicherung und übertrifft die ohnehin schon hohe Intensität beim klassischen Fahren am TV oder Monitor nochmal bei weitem - auch wenn die vielen Unebenheiten und Sprünge manche Piloten an ihre Grenze bringen könnten.  
Entwickler:
Publisher: Codemasters
Release:
11.07.2016
07.12.2015
05.04.2016
Q1 2017
11.07.2016
05.04.2016
Erhältlich: Digital (Steam)
Erhältlich: Digital (Steam)
Jetzt kaufen
ab 14,27€
Spielinfo Bilder Videos

Vergleichbare Spiele

WERTUNG



PlayStation VR

„Manche Etappen erfordern zwar einen starken Magen, aber hinsichtlich Intensität und Immersion schaltet DiRT Rally auch mit PSVR trotz technischer Kompromisse noch einen Gang nach oben.”

Wertung: 88%

Virtual Reality

„Manche Etappen erfordern zwar einen starken Magen, aber hinsichtlich Intensität und Immersion schaltet DiRT Rally in VR noch einen Gang nach oben.”

Wertung: 88%

DiRT Rally ab 14,27€ bei kaufen


 

DiRT Rally
Ab 14.27€
Jetzt kaufen

Lesertests

Kommentare

Pulsedriver30 schrieb am
recknack30 hat geschrieben: ?07.03.2017 06:10 Sobald Vr so gross wie ne normale Brille ist wird es den Bidlschirm ersetzen das verette ich drauf. Mit 4k Schärfe und sonstigen zusätzlichen Techniken in der Zukunft schätze ich so 2020 bis 2022. Dann wirds richtig abgehen mit schootern, Horror, Jump an run sind so geil gemacht wer schon die demos gespielt hat auf vr. Man hatt ganz andere möglichkeiten die einem nie eingefallen wären hätte man es noch nie gespielt. Und autorennen und arcade bis Weltraum. Eigentlich jedes Spielgenre kann man mit vr auf eine neue Ebene hieven. Oh man wie ich mich aufs nächste Resident Evil freue. Beim letzten wars Horror pur aber auf nem Bildschirm hätte es mich wahrscheinlich links liegen gelassen. Ich habs auf vr und normal Bildschirm gespielt. Das entdecken und näher ran gehen um zu sehen was das ist da auf dem Tisch, das hatte ich auf dem Bildschirm völlig übersehen und bin eher durchgerannt ohne angst und gefühl einfach total langweilig.
Geht mir ähnlich. Hab bis dato kein intensiveres Horror Spiel erlebt wie dieses RE VR. Hat mich auch mit Abstand am meisten geflasht in den letzten Jahren. Ich bin sogar noch von diesem VR Spiel mehr begeistert als das aktuellere Horizon und sogar dem neuen Zelda. Das sind zwar auch absolute Ausnahmespiele, aber keines schaffte es mich dermaßen zu begeistern wie Resident Evil VR. Ich bin echt total heiß auf die nächste Generation der PSVR Brille. Wenn da die Spiele nur Ansatzweise so hoch auflösend daher kommen wie ein normales 1080p Spiel am Monitor, was unter der Brille bestimmt fast 4k voraussetzen dürfte, dann erwarte ich einen Boom der VR Brillen und Spiele, wie wir es uns bis jetzt noch gar nicht vorstellen können. Denn schon jetzt würde ich persönlich die VR Version eines Spieles jeder normalen Auflösung vorziehen. Nicht auszudenken wie genial es dann erst ist, wenn auch die Grafikauflösungen noch besser werden.
recknack30 schrieb am
Sobald Vr so gross wie ne normale Brille ist wird es den Bidlschirm ersetzen das verette ich drauf. Mit 4k Schärfe und sonstigen zusätzlichen Techniken in der Zukunft schätze ich so 2020 bis 2022. Dann wirds richtig abgehen mit schootern, Horror, Jump an run sind so geil gemacht wer schon die demos gespielt hat auf vr. Man hatt ganz andere möglichkeiten die einem nie eingefallen wären hätte man es noch nie gespielt. Und autorennen und arcade bis Weltraum. Eigentlich jedes Spielgenre kann man mit vr auf eine neue Ebene hieven. Oh man wie ich mich aufs nächste Resident Evil freue. Beim letzten wars Horror pur aber auf nem Bildschirm hätte es mich wahrscheinlich links liegen gelassen. Ich habs auf vr und normal Bildschirm gespielt. Das entdecken und näher ran gehen um zu sehen was das ist da auf dem Tisch, das hatte ich auf dem Bildschirm völlig übersehen und bin eher durchgerannt ohne angst und gefühl einfach total langweilig.
Skippofiler22 schrieb am
Gut, man muss sich daran gewöhnen, dass die "Sicht" mit einer VR-Brille anders ist, als wenn man auf einen Monitor von der Größe des Smartphones bis zu einem 60-Zoll-4K-Fernseher hin schaut.
Pulsedriver30 schrieb am
Ich habe jetzt ca. 5 Std. auf PSpro VR gespielt und nicht den Hauch von Übelkeit vernommen. Sei die Strecke noch so holprig und verwinkelt. Macht schon Spaß. Pixelig ist es auf die Entfernung. Leider auch auf der Pro. Allerdings macht mir dies nichts mehr aus, da die Immersion wieder mal super ist. Und die Rally kommt in VR viel geiler rüber als bspw. Driveclub. Muß wohl an den Strecken liegen. Diese sind mit Ihren vielen Kuppen,Senken Kurven usw. viel fordernder. Macht nach ner halben Std. "Rally-Gewöhnung" ungleich mehr Spaß. Erfordert aber auch mehr Skill. Im Internet bekommt man dieses Spiel als Retail fast 20 Euro günstiger, als im PS Store, inkl. VR Code.
Darth Broda schrieb am
Sollten die Texte bei der Wertung nicht genau umgekehrt sein?
schrieb am