Test (Wertung) zu Tacoma (Adventure, PC, Xbox One XBL)

 

Test: Tacoma (Adventure)

von Benjamin Schmädig





FAZIT



Ich habe mich auf Tacoma richtig wohl gefühlt: Zum einen sieht die Raumstation sehr schick aus und man kann große Areale frei erkunden. Zum anderen fühlt sie sich wie ein lebendiger Raum an, weil die detailverliebten Aufzeichnungen der Besatzungsmitglieder einen plastischen Ort entstehen lassen. Es macht Spaß, die glaubwürdigen Charaktere zu beobachten, durch Vor- und Zurückspulen Hintergründe zu erschließen und beim Stöbern in Unterlagen die Personen hinter den Weltraumarbeitern zu erkennen. Tacoma ist aber ein allzu geradliniges Sammeln von Informationen, das mit wenigen vernachlässigbaren Rätseln kaum den spielerischen Ehrgeiz weckt. Es verpasst zudem zentrale Handlungselemente so einzuführen, dass das auf dem Papier gelungene Ende seine Wirkung voll entfalten kann. Zu distanziert sieht man dabei zu, was auf der Tacoma geschehen ist. Zu wenig ist das, um mich wie bei Gone Home zu begeistern.
Entwickler:
Release:
02.08.2017
02.08.2017
02.08.2017
08.05.2018
02.08.2017
Erhältlich: Digital
Erhältlich: Digital
Spielinfo Bilder Videos

Vergleichbare Spiele

WERTUNG



PC

„Eindrucksvolles Erkunden einer lebendigen Raumstation, dem sowohl erzählerische als auch spielerische Tiefe fehlen.”

Wertung: 79%

Xbox One

„Eindrucksvolles Erkunden einer lebendigen Raumstation, dem sowohl erzählerische als auch spielerische Tiefe fehlen.”

Wertung: 79%



 

Lesertests

Kommentare

Akabei schrieb am
Buuhuu.
Ein Spiel, das mir nicht gefällt, kriegt Prozente. :cry:
Testomat schrieb am
sourcOr hat geschrieben: ?06.08.2017 14:57 Das was ich in der Dear Esther und Gone Home z.B. erlebt habe, kriege ich in anderen traditionellen Spielen eigentlich überhaupt nicht.
Was hast du denn in Gone Home großartig erlebt? Ich wusste nach 10 Minuten alles. Da war Null Spannung, Null Interesantes, Null überraschendes.
Das Spiel war insgesamt ne Nullnummer und hat die gute Bewertungen nur durch einen unerklärlichen Internet-Social-Hype bekommen. Sorry, aber wie man Gone Home mehr als 20% geben kann, kann ich nicht ansatzweise nachvollziehen.
Da war selbst Firewatch besser, dem ich aber auch höchstens 40-45% geben würde.
Spielerische Nullnummern, Geschichten die sich selbst ein abgehalfteter Groschenroman-Schreiber nicht trauen würde zu bringen und dazu völlig überteuert.
Luststrolch schrieb am
Baralin hat geschrieben: ?02.08.2017 23:11 Oh, mhh. Ich weiß noch nicht. Gone Home und Firewatch liebe ich!
Ich bin jetzt in schwerem Zweispalt. Firewatch habe ich geliebt und es hatte mit das beste Voice-Acting, dass ich jemals in einem Videospiel erlebt habe. Großes Kino!
Gone Home war für mich die größte Enttäuschung der letzten Jahre.
Von daher warte ich 1-2 Jahre bis Tacoma mal in nem Sale für 5 e oder so zu haben ist.
superboss schrieb am
klingt doch eiegntlich ziemlich cool, auch wenns ein paar Schwächen hat und ein bisschen kurz zu sein scheint.
Aber man wird ja zumnidest nicht getrieben und kann sich Zeit lassen.......
werd mir den Titel also sicherlich noch holen
sourcOr schrieb am
unlesbar74 hat geschrieben: ?03.08.2017 21:46spielerisch jedoch waren sie alle Quark und höchst anspruchslos.
Und jetzt trenn dich mal von der Vorstellung dass ihre hohen Wertungen irgendeinem "Indie-Bonus" geschuldet sind, sondern dass bei ihnen andere Elemente einfach so stark überwogen haben, dass das Gameplay nicht mehr ins Gewicht gefallen ist.
Das was ich in der Dear Esther und Gone Home z.B. erlebt habe, kriege ich in anderen traditionellen Spielen eigentlich überhaupt nicht.
schrieb am