Test (Pro und Kontra) zu DiRT Rally (Rennspiel, Virtual Reality, PlayStation VR)

 

Test: DiRT Rally (Rennspiel)

von Michael Krosta





Gefällt mir

 

Gefällt mir nicht

hervorragende Fahrphysik   keine Fahrschule
ansprechender Lizenz-Fuhrpark verschiedener Klassen und Baujahre   mühseliges und sehr zeitaufwändiges Freischalten von Fahrzeugen und Meisterschaften
großartiges Streckendesign   dröge präsentierte Karriere und karge Aufmachung
generell sehr hoher, kompromissloser Anspruch und starke Gegner...   ...die Anfänger schnell frustrieren dürfte
umfangreiche Setup-Optionen   Wiederholungen nicht speicherbar
volles Schadensmodell...   ...das mechanisch (zu) nachsichtig ausfällt
optionale Fahrhilfen   Wetter und Tageszeiten nur auf ausgewählten Etappen
sehr gute Steuerung (sogar mit Controller)   keine Splitscreen- Option
Rallycross und Bergrennen als Varianten   holprige Strecken können u.U. Übelkeit hervorrufen (VR)
abwechslungsreiche und ansehnliche Schauplätze   Kantenflimmern und Zunahme von Pop- ups (VR)
interessanter Teamaspekt mit Personalmanagement    
Zeitstrafen bei Abflügen und zu großen Reparaturen    
gute Ansagen des Beifahrers    
satte Motorenklänge und Soundeffekte    
verschiedene Tageszeiten und Witterungsbedingungen    
gelungene Online-Events (Ligen, Herausforderungen, Wetteinsatz, Meisterschaften etc.)    
großartige Immersion in VR    
netter Koop-Modus (VR)    
Bildverkleinerung in kritischen Situationen wirkt Übelkeit entgegen (VR)    


Versionen & Multiplayer

Preis zum Test ca. 40 Euro (VR-Edition); ca. 12,99 Euro (VR-Upgrade)
Getestete Version Deutsche Download-Version
Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch
Schnitte Nein
Splitscreen Nein
Multiplayer & Sonstiges Ligen; wechselnde Online-Herausforderungen
 
 
DiRT Rally ab 14,27€ bei kaufen

Kommentare

Pulsedriver30 schrieb am
recknack30 hat geschrieben: ?07.03.2017 06:10 Sobald Vr so gross wie ne normale Brille ist wird es den Bidlschirm ersetzen das verette ich drauf. Mit 4k Schärfe und sonstigen zusätzlichen Techniken in der Zukunft schätze ich so 2020 bis 2022. Dann wirds richtig abgehen mit schootern, Horror, Jump an run sind so geil gemacht wer schon die demos gespielt hat auf vr. Man hatt ganz andere möglichkeiten die einem nie eingefallen wären hätte man es noch nie gespielt. Und autorennen und arcade bis Weltraum. Eigentlich jedes Spielgenre kann man mit vr auf eine neue Ebene hieven. Oh man wie ich mich aufs nächste Resident Evil freue. Beim letzten wars Horror pur aber auf nem Bildschirm hätte es mich wahrscheinlich links liegen gelassen. Ich habs auf vr und normal Bildschirm gespielt. Das entdecken und näher ran gehen um zu sehen was das ist da auf dem Tisch, das hatte ich auf dem Bildschirm völlig übersehen und bin eher durchgerannt ohne angst und gefühl einfach total langweilig.
Geht mir ähnlich. Hab bis dato kein intensiveres Horror Spiel erlebt wie dieses RE VR. Hat mich auch mit Abstand am meisten geflasht in den letzten Jahren. Ich bin sogar noch von diesem VR Spiel mehr begeistert als das aktuellere Horizon und sogar dem neuen Zelda. Das sind zwar auch absolute Ausnahmespiele, aber keines schaffte es mich dermaßen zu begeistern wie Resident Evil VR. Ich bin echt total heiß auf die nächste Generation der PSVR Brille. Wenn da die Spiele nur Ansatzweise so hoch auflösend daher kommen wie ein normales 1080p Spiel am Monitor, was unter der Brille bestimmt fast 4k voraussetzen dürfte, dann erwarte ich einen Boom der VR Brillen und Spiele, wie wir es uns bis jetzt noch gar nicht vorstellen können. Denn schon jetzt würde ich persönlich die VR Version eines Spieles jeder normalen Auflösung vorziehen. Nicht auszudenken wie genial es dann erst ist, wenn auch die Grafikauflösungen noch besser werden.
recknack30 schrieb am
Sobald Vr so gross wie ne normale Brille ist wird es den Bidlschirm ersetzen das verette ich drauf. Mit 4k Schärfe und sonstigen zusätzlichen Techniken in der Zukunft schätze ich so 2020 bis 2022. Dann wirds richtig abgehen mit schootern, Horror, Jump an run sind so geil gemacht wer schon die demos gespielt hat auf vr. Man hatt ganz andere möglichkeiten die einem nie eingefallen wären hätte man es noch nie gespielt. Und autorennen und arcade bis Weltraum. Eigentlich jedes Spielgenre kann man mit vr auf eine neue Ebene hieven. Oh man wie ich mich aufs nächste Resident Evil freue. Beim letzten wars Horror pur aber auf nem Bildschirm hätte es mich wahrscheinlich links liegen gelassen. Ich habs auf vr und normal Bildschirm gespielt. Das entdecken und näher ran gehen um zu sehen was das ist da auf dem Tisch, das hatte ich auf dem Bildschirm völlig übersehen und bin eher durchgerannt ohne angst und gefühl einfach total langweilig.
Skippofiler22 schrieb am
Gut, man muss sich daran gewöhnen, dass die "Sicht" mit einer VR-Brille anders ist, als wenn man auf einen Monitor von der Größe des Smartphones bis zu einem 60-Zoll-4K-Fernseher hin schaut.
Pulsedriver30 schrieb am
Ich habe jetzt ca. 5 Std. auf PSpro VR gespielt und nicht den Hauch von Übelkeit vernommen. Sei die Strecke noch so holprig und verwinkelt. Macht schon Spaß. Pixelig ist es auf die Entfernung. Leider auch auf der Pro. Allerdings macht mir dies nichts mehr aus, da die Immersion wieder mal super ist. Und die Rally kommt in VR viel geiler rüber als bspw. Driveclub. Muß wohl an den Strecken liegen. Diese sind mit Ihren vielen Kuppen,Senken Kurven usw. viel fordernder. Macht nach ner halben Std. "Rally-Gewöhnung" ungleich mehr Spaß. Erfordert aber auch mehr Skill. Im Internet bekommt man dieses Spiel als Retail fast 20 Euro günstiger, als im PS Store, inkl. VR Code.
Darth Broda schrieb am
Sollten die Texte bei der Wertung nicht genau umgekehrt sein?
schrieb am