Steam: Aus "In-Home Streaming" wird "Steam Remote Play"; auch außerhalb des lokalen Netzwerks nutzbar - 4Players.de

 
Service
Entwickler: Valve Software
Publisher: Valve Software
Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Steam: Aus "In-Home Streaming" wird "Steam Remote Play"; auch außerhalb des lokalen Netzwerks nutzbar

Steam (Service) von Valve Software
Steam (Service) von Valve Software - Bildquelle: Valve Software
Mit dem jüngsten Update für den Steam Client ist experimentelle Unterstützung für Steam Remote Play (bisher In-Home Streaming) hinzugefügt worden. Demnach können Spiele von einem Rechner, auf dem Steam installiert ist, auf einen anderen Rechner mit entsprechender Steam-Software/App gestreamt werden - bisher war diese Funktion nur auf die Nutzung in lokalen Netzwerken beschränkt; zum Beispiel vom leistungsstarken Rechner auf ein Notebook oder einen Heimkino-PC. "Ihre Steam-Clients können nun Spiele voneinander streamen, wo immer sie sind, solange es eine gute Netzwerkverbindung auf beiden Seiten gibt und sie sich in der Nähe eines Steam-Rechenzentrums befinden", heißt es.

Die bisherige Beschreibung von In-Home Streaming lautete: "Wenn Sie sich bei Steam auf zwei Computern im selben Netzwerk anmelden, dann werden diese automatisch verbunden und Sie können dann Remote Spiele installieren, starten und spielen, als ob Sie am Remote-PC säßen. (...)  Ihre Spiele auf Steam stehen Ihnen nun überall im Haus zur Verfügung, wenn Sie sie von Ihrem PC auf einen anderen Computer, Netbook, Laptop oder Heimkino-PC streamen."

Ansonsten arbeitet Valve Software bekanntlich an der Überarbeitung der Steam-Bibliothek. Einen Blick auf die neuen Features könnt ihr im Steam-Blog-Beitrag werfen.

In-Home Streaming (AKA Steam Remote Play):
  • "Steam In-Home Streaming is experimentally available outside the home, and is now known as Steam Remote Play. Your Steam clients can now stream games from each other wherever they are, as long as there is a good network connection on both sides and they are close to a Steam datacenter
  • In-Home Streaming settings have been renamed Remote Play settings
  • Paired Steam Link devices now show up in the Remote Play settings
  • You can now remove all paired Steam Link devices
  • Fixed the PC to PC streaming client hanging when you alt-tab away from it"

Letztes aktuelles Video: Steam VR Mixed-Reality-Experiment

Quelle: Valve, PCGamesN

Kommentare

CroGerA schrieb am
In Zukunft werden Bürotypen wie ich in der Arbeit nicht nur surfen sondern auch zocken :lol:
mafuba schrieb am
Schaut so aus als ob Valve das Zepter nicht kampflos an Tencent oder Google überlassen möchte.
Auch wenn ich schon in home streaming nicht richtig benutzt habe ( nur einmal zum ausprobieren) kann man die Entwicklung nur begrüßen
Doc Angelo schrieb am
DitDit hat geschrieben: ?
16.06.2019 17:23
Ähnlich wie bei Stadia werden sie den Basisdienst kostenlos lassen um die Kunden auf ihre Seite zu locken.
Wenn Valve tatsächlich sowas macht, dann hätten sie direkt den Vorteil, das sehr viele Leute schon die Spiele haben. Das wäre natürlich ein drastischer Vorteil im Vergleich zu Stadia. Oder sie gehen eine Partnerschaft ein, wie Ubisoft und Google.
DitDit schrieb am
Socke81 hat geschrieben: ?
15.06.2019 14:17
Keine Ahnung warum Valve so "nett" sein sollte das kostenlos anzubieten.
Ich denke das ist die Testphase und wenn es gut klappt gibt es eine Premium 4k Streaming Version für monatliche Gebühren im Abo.
Ähnlich wie bei Stadia werden sie den Basisdienst kostenlos lassen um die Kunden auf ihre Seite zu locken.
Astorek86 schrieb am
xS3l hat geschrieben: ?
15.06.2019 16:41
Du meinst nicht ernsthaft einfach so port-forwards auf einen Client, der schon mehrfach gravierende Sicherheitslücken hatte und auch gerne mal (zb für installation von diversen Anti-Cheats) admin-rechte anfordert? Falls das wirklich von Golem so dargestellt wurde ist das imho kriminell.
Den Golem-Artikel habe ich nicht gefunden, aber eine kurze Recherche zeigt Nutzer, die felsenfest behaupten, "Steam Link Anywhere" (= die Funktion, Steam-Streaming über unterschiedliche Netze zu betreiben) benötige keine Port-Forwardings. Vermutlich findet die Aushandlung der Ports ähnlich wie z.B. bei TeamViewer statt, könnte ich mir zumindest vorstellen^^.
Ich für meinen Teil wollte zufällig InHome-Streaming in den nächsten Tagen mit einer VPN-Verbindung von einem Kumpel testen, aber wenn das so funktioniert, habe ich auch überhaupt nichts dagegen^^...
schrieb am